WERBUNG

Das Ringen um das optimale Vergütungssystem geht weiter

27.5.2024 – Bei einer Fachtagung stritten BVK und Bund der Versicherten über die Vermittlervergütungen. Berichtet wurde über das  Provisionsverbot in den Niederlanden.  Der Vermittlerverband unterstrich die Notwendigkeit einer Provisionsberatung. Professor Bert Rürup verglich das „Generationenkapital“ mit einem Hedgefonds.

„Die Verbraucherinnen und Verbraucher glauben, dass die Beratung beim Versicherungsvermittler umsonst ist“, behauptete Bianca Boss, Vorständin beim Bund der Versicherten e.V. (BdV) in auf der Podiumsdiskussion des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.V. (BVK) am Freitag in Berlin.

Bianca Boss (Bild: BdV)
Bianca Boss (Bild: BdV)

Die Kritik an dieser Behauptung blieb nicht aus. Aus eigener Beratungserfahrung weiß BVK-Präsident Michael H. Heinz, dass die Kunden sich für die Beratungskosten nicht wirklich interessieren würden. „Sie wissen aber auch, dass wir nicht karikativ unterwegs sind“, so der Verbandschef.

Michael H. Heinz (Screenshot: Schmidt-Kasparek)
Michael H. Heinz (Screenshot: Schmidt-Kasparek)

Verbraucherschützer wollen nur Honorarberatung

Demgegenüber verwies Boss darauf, dass sich der BdV schon seit Jahren dafür einsetze, dass „Beratung und Know-how honoriert werden und nicht Umsatz.“ Gerade Lebens- und Rentenversicherungen würden „hochprovisiert“, dabei seien sie für die Altersvorsorge gar nicht geeignet.

Nach Einschätzung von Boss kennen Kundinnen und Kunden zudem die Leistungen von Versicherungsberatern, die auf Honorarbasis beraten, viel zu wenig. Auf der anderen Seite könnte sich jeder Finanz-Influencer Honorarberater nennen. Hier solle es gesetzliche Regeln geben.

Einig war sich die Diskussionsrunde, dass es auch bei der Honorarberatung Fehlentwicklungen geben kann.

Geringe Beschwerden dem Ombudsmann unterschiedlich bewertet

„Auch der Ombudsmann für Versicherung ist den meisten Menschen nicht bekannt und daher fallen die Beschwerdezahlen über Vermittler so gering aus“, sagte Boss. Auch diese Aussage erntete laute Rufe aus dem Auditorium und scharfe Kritik.

So verwies Gerhard Müller, Vorstandsvorsitzender der Sparkassenversicherungen Sachsen, darauf, dass in jeder Antwort auf eine Beschwerde seines Hauses ganz deutlich auf den Versicherungsombudsmann hingewiesen werde. „Das macht die ganze Branche so“, stellte Müller klar.

Die Vermittlerbeschwerden beim Versicherungsombudsmann e.V. (VersicherungsJournal 17.5.2024) wären so gering, dass sie überhaupt keine Rolle spielen würden. Zudem könnte der Kunde wählen. Er könne eben auch zum Honorarberater gehen. „Die Kunden wählen heute überwiegend die provisionsbasierte Beratung und die läuft gut“, so Müller.

Provisionsverbot bringt Beratung zum Erliegen

Dass ein Provisionsverbot den Beratungsmarkt zum Erliegen bringt, bestätigte Roger van der Linden, Vorsitzender der Branchevereniging van Onafhankelijk Financieel Adviseurs (ADFIZ) aus den Niederlanden. Nach Einführung des Provisionsverbot hätten sich viele Makler neu orientiert und würden heute überwiegend Hypotheken vermitteln.

Roger van der Linden (Screenshot: Schmidt-Kasparek)
Roger van der Linden (Screenshot: Schmidt-Kasparek)

Linden verwies zudem darauf, dass mehr Informationen dem Verbraucher nicht nutzen würden. „Damit können Handwerker oder Angestellte im Gesundheitsbereich nichts anfangen.“ Daher gingen sie zum Berater. „Auch Vergleichsportale helfen nicht, den Verbraucher aktiv zu bekommen“, so Linden.

Nach Meinung von Boss müsste auch der Vermittlerverband daran interessiert sein, dass den „Drückerkolonen, einmal ordentlich der Hintern versohlt wird“, denn hier fände überhaupt keine Beratung statt.

In der Debatte um die EU-Kleinanlegerstrategie machte Heinz deutlich, dass sich der BVK für eine Koexistenz von Provisions- und Honorarvergütung einsetzt. Denn sie fördert den Wettbewerb und sorgt für Beratungsvielfalt. Provisionsverbote – auch partielle – lehnt der Verband strikt ab. Für den Erhalt des unabhängigen Maklers wird der BVK weiter kämpfen.

Rentenversicherung durch „Generationenkapital“ nicht leistungsfähiger

Positiv wurde in der Podiumsdiskussion bewertet, dass die Ampelregierung mit der Einführung des „Generationenkapitals“ (5.3.2024) einen ersten Schritt in die kapitalgedeckte Altersvorsorge gemacht habe.

In seinem Eingangsstatement machte Professor Bert Rürup, Präsident des Handelsblatt Research Institute, deutlich, dass es sich dabei um einen Hedgefonds handelt, weil das Kapital aus einer Überrendite der schuldenfinanzierten Mittel entsteht. „Damit kann man später gerade einmal sieben Tage lang die gesetzliche Rente subventionieren“, so Rürup.

Bert Rürup (Screenshot: Schmidt-Kasparek)
Bert Rürup (Screenshot: Schmidt-Kasparek)

Die gesetzliche Rente würde so zwar ausgewogener finanziert, aber in der Summe nicht leistungsfähiger. Mischsysteme wären aber immer Monosystemen überlegen.

Grundsätzlich wäre das deutsche Rentensystem nicht darauf angelegt, den Lebensstandard zu sichern. Dafür müsste es das Einkommen der letzten Verdienstjahre erreichen. Das wären 75 bis 80 Prozent dieses Konsumniveaus. Das leiste die gesetzliche Rente aber nicht. Zusätzliche private Altersversorge wäre somit unerlässlich.

Gleichzeitige Aufsicht durch IHK und Gewerbeämter beenden

Hinsichtlich der Beaufsichtigung der Vermittlerschaft will Heinz – so sein Statement auf der Pressekonferenz des BVK – mehr Einheitlichkeit fordern. Denn teilweise würden Unternehmer die Finanzanlagevermittlung und Versicherungsvermittlung anbieten, gleichzeitig von den Gewerbeämtern und den Industrie- und Handelskammern beaufsichtigt.

Gleichzeitig will der BVK der Europäischen Aufsichtsbehörde für das Versicherungswesen und die betriebliche Altersversorgung (Eiopa) das deutsche Aufsichtssystem erläutern. „Die Eiopa-Vorsitzende, Petra Hielkema, hat vor kurzer Zeit öffentlich erklärt, dass für sie das deutsche System eine „Black-Box“ ist“, so Heinz (29.4.2024). Das will der BVK nun in einem Dialog ändern.

Insgesamt plädierten die Diskussionsteilnehmer für eine frühzeitige und bessere Finanzbildung. Der BVK-Präsident unterstrich, dass rund 500 ehrenamtliche BKV-Mitglieder regelmäßig in Schulen, Berufsschulen und an der Universität über Versicherungen und Altersvorsorge aufklären würden.

WERBUNG
 
WERBUNG
WERBUNG
Werben im Extrablatt

Mit einer Anzeige im Extrablatt erreichen Sie mehr als 12.500 Menschen im Versicherungsvertrieb, überwiegend ungebundene Vermittler. Über die Konditionen informieren die Mediadaten.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Noch erfolgreicher Kundengespräche führen

Geraten Sie in Verkaufssituationen immer wieder an Grenzen?
Wie Sie unterschiedliche Persönlichkeitstypen zielgerichtet ansprechen, erfahren Sie im Praktikerhandbuch „Vertriebsgötter“.

Interessiert? Dann können Sie das Buch ab sofort zum vergünstigten Schnäppchenpreis unter diesem Link bestellen.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
13.4.2018 – Dass die Versicherungsaufsicht das Absenken der Vergütungen in der Lebensversicherung vorgeschlagen hat, bringt die Diskussion wieder auf Trab. Doch durch häufiges Wiederholen werden schlechte Argumente nicht besser. Was jetzt zu tun ist. (Bild: Harjes) mehr ...
 
2.8.2017 – Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute hat nachgefragt, wie die Wahlprogramme von CDU/CSU, SPD, der Linkspartei und der Grünen bezüglich der Stellung und Vergütung von Versicherungs-Vermittlern aussehen. (Bild: Brüss) mehr ...
 
5.10.2011 – In den kommenden Wochen können sich Vermittler und Assekuranzmitarbeiter bei drei Fachveranstaltungen auf den aktuellen Stand in Sachen Honorarberatung und Nettotarife, bAV-Beratung und Frauen in den Assekuranz bringen. mehr ...
 
6.10.2021 – Der Berufsverband der Versicherungsvermittler erwartet harte politische Zeiten. Befürchtet werden Nachteile bei der Vergütung, zudem machen dem Berufsstand negative Schlagzeilen zu schaffen. Hinzu kommt Ärger mit dem Versichererverband. (Bild: Schmidt-Kasparek) mehr ...
 
16.8.2021 – Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute hat die im Parlament vertretenen Parteien unter anderem dazu befragt, wie man Versicherungsvermittler bei der Erfüllung des sozialpolitischen Auftrags unterstützen will. Die Antworten fallen höchst unterschiedlich aus. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
22.12.2017 – Zahlreiche neue Regelungen rund um die Beratung und die Berater treten im kommenden Jahr in Kraft. Nur Weniges wird die Arbeit der unabhängigen Vermittler und Berater erleichtern. (Bild: Anlagegold.de) mehr ...
 
1.7.2010 – Der neue Ratgeber der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen zur Lebensversicherung ist alles andere als eine simple Ampel-Broschüre. Was er bietet und wie ausgewogen er die Branchenprodukte darstellt. mehr ...
WERBUNG