Versicherer sind Kaufleute und wissen, was sie tun

27.10.2017 – Mich verwundert dieses Urteil und die Begründung sehr. Versicherer sind Kaufleute und wissen, was sie tun. Die Entscheidung, welche Fragen zum (subjektiven/ objektiven) Risiko gestellt werden, ist eine ganz bewusste. Nicht zuletzt ist damit auch das Pricing verbunden.

WERBUNG

Und wenn nur bestimmte Sachverhalte abgefragt werden, dann ist das oft eine Vertriebsentscheidung beziehungsweise Konsens innerhalb der Versicherungs-Gesellschaft. Die Verbraucher können und müssen sich darauf verlassen, dass ihnen kein Nachteil entsteht, wenn sie die gestellten Fragen korrekt beantworten.

Der Versicherer hätte auch „nach sonstigen schweren Krankheiten” fragen können und diese Frage präzisieren. Das Vorgehen des Versicherers in diesem Fall ist mehr als fragwürdig. In meiner mehr als 14-jährigen Schadenlaufbahn habe ich so etwas noch nicht erlebt.

Ralf Fohrer

ralf.fohrer@grundvers.de

zum Artikel: „Hebeln Versicherer das VVG aus?”.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Versicherungsvertragsgesetz
WERBUNG
WERBUNG
Mehr Umsatz durch professionelle Kundenpflege

Ob Kundenzeitung, Homepage oder Newsletter – durch regelmäßige Fachinformationen bieten Sie Ihren Kunden echten Nutzen.
Sie haben keine Zeit dafür? Die Autoren des VersicherungsJournals nehmen Ihnen das Schreiben ab.

Jetzt auch für Ihren Social Media Auftritt.

Eine Leseprobe und mehr Informationen finden Sie hier...

WERBUNG
weitere Leserbriefe
18.10.2017 – Axel Götz zum Artikel „Hebeln Versicherer das VVG aus?” mehr ...
 
18.10.2017 – Stefan Steinkühler zum Artikel „Hebeln Versicherer das VVG aus?” mehr ...
 
18.10.2017 – Peter Schramm zum Artikel „Hebeln Versicherer das VVG aus?” mehr ...
WERBUNG