WERBUNG

Von Altkunden bis Zürs

26.8.2013 – Die Verbundene Wohngebäudeversicherung (VGV) steht nach vielen verlustreichen Jahren vor der Sanierung. Im aktuellen VersicherungsJournal Extrablatt finden Vermittler für ihr Alltagsgeschäft Analysen und Tipps für diese Sparte.

WERBUNG
Bewerben oder nicht bewerben?
Wer die Antwort nicht weiß, sollte selbst eine Anzeige schalten. Vielleicht entstehen dadurch gute Chancen. Stellensuchende inserieren im VersicherungsJournal kostenlos und selbstverständlich anonym.
Cover Extrablatt 3/2013

Mit ganz wenigen Ausnahmen schreiben die Wohngebäudeversicherer Verluste: Zwischen 2002 und 2011 haben sie ein Defizit von 5,32 Milliarden Euro angehäuft. Die Folge: Eine Reihe von Gesellschaften saniert bereits seine Bestände oder hat dies angekündigt.

Langjährige Kunden

VGV-Kunden sind eine begehrte Klientel, wie die Umfrage des VersicherungsJournal Extrablatts unter den Anbietern zeigt. An der Umfrage beteiligten sich 24 Einzelgesellschaften und Konzerne mit einem Marktanteil von mehr als drei Viertel.

Die Kunden haben meist mehr Verträge bei ihrem VGV-Versicherer abgeschlossen als der Durchschnittskunde und sie halten diese Verträge auch länger beim gleichen Anbieter. Die Umfrage zeigt aber auch, warum beispielsweise eine allmähliche Sanierung über Beitragsanpassungs-Klauseln nur bedingt funktionieren kann.

„Die Sanierung über Beitragsanpassungs-Klauseln ist natürlich die elegantere Lösung. Wenn aber die Verträge diese nicht beinhalten und der Bestand besonders schadenbelastet und unauskömmlich ist, bleibt oft nur die Änderungskündigung drei Monate zum Ende des Versicherungsjahres“, sagt Thomas Stoiber.

Der Fachmann für den Bereich Sachtarife beim Analysehaus Innosystems GmbH meint: „Eine Änderungskündigung ist eine drastische Maßnahme, die zu einem nachhaltigen Vertrauensverlust bei Kunden und Vertriebspartnern/Vermittlern führt.

Die Versicherer werden daher verstärkt Beitragsanpassungs-Klauseln im Neugeschäft vereinbaren, um hierüber steigende Schadenaufwendungen ausgleichen zu können. Ein solcher Schritt will wohl überlegt sein, denn für den Vertrieb macht man sich damit nicht gerade zum verlässlichen Partner.“

Nach dem Hochwasser ist vor dem Hochwasser

Braucht Deutschland zudem eine Pflichtversicherung für Hochwassergefahren oder ist die Elementarschadendeckung in der Versicherungswirtschaft inzwischen so verankert, dass die Versicherungsdichte in den nächsten Jahren auf ein ausreichendes Niveau steigt?

An der Online-Umfrage zur „Elementarschadendeckung“ haben sich 361 Leser aus der Vermittlerschaft beteiligt. Neben acht Aussagen, die zu bewerten waren, gab es die Möglichkeit, eigene Erfahrungen und Meinungen zu äußern. Dabei ging es sowohl um das Verhalten der Vermittler, als auch der Kunden und der Versicherungs-Gesellschaften in Sachen Hochwasser.

Die Versicherung von Gebäuden in der Hochrisikozone 4 schließen nur einige wenige Anbieter generell aus. Die meisten setzen hier auf eine individuelle Prüfung des Risikos. Dabei können eine Reihe von Maßnahmen Gebäude sicherer und damit auch versicherbar machen. Der in der Entwicklung befindliche „Hochwasserpass“ des HochwasserKompetenz-Centrum (HKC) e.V. verspricht zudem eine Sensibilisierung der Bevölkerung für ihre Risiken.

Erben und Absichern

Uwe Schmidt-Kasparek berichtet über den Markt der Vergleichsrechner zur VGV, und warum es für Versicherungsmakler wichtig ist, sich selbst zum Vergleichsportal zu machen.

Désirée Schubert, Senior Consultant der AMC Finanzmarkt GmbH, gibt einen Überblick über die für VGV bereits verfügbareren „mobilen Sites“ und „Apps“. Für den Vertrieb seien die Angebote noch „zaghaft“, kritisiert sie und fordert „mehr Phantasie und neue Formate“.

Zum Experten in der VGV zu werden, ist nicht einfach, wie der Bericht von Eva-Bettina Ullrich zeigt. Sie hat die Möglichkeiten der Weiterbildung für Versicherungsmakler in diesem speziellen Bereich untersucht.

...und so kommt das Extrablatt zu Ihnen

Dies und einiges mehr finden Sie im neuen VersicherungsJournal Extrablatt 3|2013. Abonnenten, die sich schon im Internet registriert haben, erhalten in den nächsten Tagen ihr persönliches VersicherungsJournal Extrablatt 3|2013 per Post – und das ohne Heft- und Portokosten, sofern sie in Deutschland wohnen.

Bezieher des Premium-Abonnements werden bevorzugt bedient und haben bereits seit einigen Tagen Zugriff auf die neue Ausgabe.

Wer das Heft noch nicht abonniert hat, kann ab sofort die aktuelle Ausgabe kostenlos als PDF-Datei im Internet herunterladen. Auch alle bisher erschienenen Ausgaben stehen dort als PDF-Datei bereit. Wer das gedruckte Exemplar künftig erstmals beziehen möchte, muss das Bestellformular ausfüllen.

 
WERBUNG
WERBUNG
Treffen Sie das VersicherungsJournal...

... auf der DKM in Halle 4 an Stand A08.

Wir freuen uns schon auf Ihren Besuch und zahlreiche interessante Gespräche.

Freikarten erhalten Sie hier.

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
WERBUNG
Werben im Extrablatt

Mit einer Anzeige im Extrablatt erreichen Sie mehr als 14.000 Menschen im Versicherungsvertrieb, überwiegend ungebundene Vermittler. Über die Konditionen informieren die Mediadaten.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
„Da muss ich noch einmal drüber nachdenken“

Wenn Sie beim Fondsverkauf zu oft diesen Satz zu hören bekommen, dann lesen Sie dieses Buch.
Ein Fondsexperte erklärt, wie der Vertriebsprozess bei Fondsprodukten funktioniert und welche Verkaufsstorys Kunden überzeugen.

Mehr Informationen erhalten Sie hier...

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
6.10.2016 – Die Axa, die Condor, die Gothaer, der HDI, die Itzehoer sowie die Charta und die Conceptif haben in den letzten Tagen neue Helferlein für Makler auf den Markt gebracht. Darunter finden sich weitere Apps genauso wie eher klassische Fachserien. (Bild: Screenshot Deshalb-mehr-Rente.de) mehr ...
 
6.5.2015 – Welche Programme für Tarifvergleiche, Beratung und Kundenverwaltung die Favoriten der Versicherungsmakler und Mehrfachvertreter sind, wurde vom Marketing Research Team Kieseler durch eine Umfrage ermittelt. (Bild: Marketing Research Team Kieseler ) mehr ...
 
30.9.2019 – Die Favoriten der unabhängigen Vermittler hat Servicevalue in einer Befragung ermittelt. Dabei sind zwei Versicherungsgruppen durch mehrere sehr gute Bewertung in den sechs untersuchten Sparten aufgefallen. (Bild: Tumisu, Pixabay, CC0) mehr ...
 
28.5.2019 – Der neue Tarif „Active-Me“ bietet Vollversicherten eine eigene Gesundheitswelt mit diversen analogen und virtuellen Mehrwerten. Mehrere spezialisierte Versicherungsmakler haben das Angebot bereits unter die Lupe genommen. (Bild: Axa) mehr ...
 
25.4.2018 – In den letzten Tagen haben mit Element und Neodigital zwei Insurtechs und mit der SDK auch ein „klassischer“ Versicherer neue externe Partner präsentiert. Dahinter stecken höchst unterschiedliche Motive. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
15.3.2018 – Im Ernstfall kann ein automatischer Notruf Autofahrern das Leben retten. Daher gibt es nun eine Installationspflicht für Neuwagen. Trotzdem kann die Branche eigene Produkte verkaufen, glaubt deren Verband. (Bild: GDV) mehr ...
WERBUNG