WERBUNG

Gesetzliche Unfallversicherung unterscheidet „Umweg“ und „Abweg“ zu Lasten von Verunglückten

28.3.2024 (€) – Eine Mutter hatte ihre Tochter ein Stück des Weges zur Grundschule begleitet. Von dort wollte sie zur Arbeit gehen und erlitt dabei einen schweren Unfall. Für die Folgen beanspruchte sie Leistungen der Berufsgenossenschaft. Ob zu Recht, musste ein Landessozialgericht entscheiden. (Bild: Pixabay, CC0)

Premium-Zugang

Dieser Artikel ist nur für Premium-Abonnenten des VersicherungsJournals frei zugänglich. Der exklusive Zugang gilt für Texte mit Premium-Inhalt wie auch für Beiträge, die älter als 30 Tage sind.

Wenn Sie bereits Premium-Abonnent sind, melden Sie sich bitte hier an:

Login für Premium-Abonnenten

Wenn Sie noch kein Premium-Abonnent sind, können Sie sich jetzt registrieren.

Premium-Abonnement auch als Wertschätzung der Redaktion

Premium-Abonnentinnen und -Abonnenten erhalten den Zugriff auf alle Inhalte vom VersicherungsJournal. Sie leisten zudem einen unverzichtbaren Beitrag für die redaktionelle Unabhängigkeit. Der Verlag ist für diese Wertschätzung sehr dankbar.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Gesetzliche Unfallversicherung
WERBUNG
Die Alternative zum Premium-Abonnement

Möchten Sie Artikel ohne Registrierung abrufen, so können Sie jeden Text über GBI-Genios Deutsche Wirtschaftsdatenbank GmbH einzeln für einen geringen Stückpreis erhalten. Direkt auf diesen Artikel bei Genios gelangen Sie hier.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
13.5.2024 – Ein Arbeitnehmer behauptete, dass ein Kollege ihn angesteckt habe. Keine andere Infektionsquelle käme in Betracht. Die Berufsgenossenschaft sah das anders. Unter welchen Voraussetzungen Covid-19 als Berufskrankheit anerkannt wird, klärte das Baden-Württembergische Landessozialgericht. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
3.5.2024 – Ein Mann hatte im Antrag für seine Altersrente eine Verletztenrente der Berufsgenossenschaft verschwiegen. Als die Rentenkasse diese rückwirkend anrechnen wollte, berief sich der Versicherte auf Falschberatung und Verjährung. Darüber entschied das Hessische Landessozialgericht. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
29.4.2024 – Ein Altenteiler, der regelmäßig im landwirtschaftlichen Betrieb seines Sohnes aushalf, war nach einem Zeckenbiss erkrankt. Für die Folgen nahm er die Berufsgenossenschaft in Anspruch. Doch die lehnte ab. Daher musste das Münchener Sozialgericht entscheiden. (Bild: Nicooografie, Pixabay-Inhaltslizenz) mehr ...
 
26.4.2024 – 2022 haben sich Kosten für die Versorgung Kranker, Verletzter und Pflegebedürftiger in Deutschland erneut erhöht und fast eine halbe Billion Euro erreicht. Die Ausgaben der gesetzlichen und die privaten Krankenversicherung wuchsen auf nur leicht unterschiedlichem Niveau an. (Bild: Schrift-Architekt de, CC BY-SA 2.0) mehr ...
 
18.4.2024 – Ein freiwillig versicherter Selbstständiger war einen Tag vor einem Fahrtraining für einen Kunden verunfallt. Ob er dabei unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung stand, entschied das Landessozialgericht Baden-Württemberg. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
9.4.2024 – Ein Mann hatte seinem Schwiegersohn bei Renovierungsarbeiten in dessen Haus geholfen und sich dabei erheblich verletzt. Die gesetzliche Unfallversicherung sah sich nicht zur Leistung verpflichtet. So endete die Sache vor dem Düsseldorfer Sozialgericht. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
8.4.2024 – PRAXISWISSEN: Bei Unfällen in einem Krankenhaus oder einer Reha-Klinik beziehungsweise dem Weg dorthin besteht unter Umständen ein Leistungsanspruch gegenüber der Berufsgenossenschaft. Allerdings müssen dazu einige Voraussetzungen erfüllt sein. (Bild: Weidegruen, CC BY 2.0) mehr ...
 
27.3.2024 – Ein Mann hatte einem Jagdpächter beim Zerlegen eines erlegten Hirsches geholfen. Dabei verletzte er sich schwer und forderte anschließend Leistungen der gesetzlichen Unfallversicherung. Der Fall landete vor dem Landessozialgericht Berlin-Brandenburg. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...