Medienspiegel

8.607 Artikel
Bayern will den gordischen Knoten namens Betriebsschließungsversicherung (BSV) zerschlagen. Es ist ein runder Tisch zwischen Anspruchstellern und Versicherung gebildet worden, in dem die Regierung des Freistaates die Ansprüche vermittelt.
Der Chef des Rückversicherers Munich Re rechnet nur noch mit einem Gewinn in niedriger dreistelliger Millionen-Euro-Höhe. Vor einem Jahr hatte der Konzern noch 633 Millionen Euro verdient.
WERBUNG
MLP-Vorstandschef Dr. Uwe Schroeder-Wildberg erwirbt 1,95 Millionen Aktien an der MLP SE von der Gründerfamilie Lautenschläger. Nach Vollzug der Transaktion wird er insgesamt 1,86 Prozent der Aktien halten, die Familie Lautenschläger verfügt dann über einen Anteil von rund 27,4 Prozent.
Die abgestürzten Aktienkurse bieten für Kunden fondsgebundener Lebens- und Rentenversicherungen auch Vorteile, sagt Jens Arndt im Interview. „Verbraucher profitieren von niedrigen Einstiegskursen“, so der Chef des Göttinger Nettoversicherers Mylife. Daher erwägten viele Kunden, Geld nachzuschießen.
Arbeitgeber müssen ihren Mitarbeitern jederzeit zur Betriebsrente Auskunft geben. Dies gilt in Zeiten von Kurzarbeit erst recht. Denn die Corona-Krise kann sich auch negativ auf die bAV auswirken. Ein Beispiel macht es deutlich.
Laut einer Civey-Umfrage, die Capital exklusiv vorliegt, machen sich viele Bürgerinnen und Bürger, ihre Kreditraten nicht mehr bezahlen zu können. Unsicherheit auch bei der Geldanlage: Viele wollen derzeit weder sparen noch Geld anlegen.
Juristen gelten als kritisch und meinungsstark. Doch Versicherungsvermittler können auch bei dieser schwierigen Zielgruppe punkten. Dazu müssen sie Versorgungslücken aufdecken, von denen die Kunden zuvor nichts ahnten.
Sogenannte „Jungmakler“ stehen auf allen Versicherungsbühnen Deutschlands und repräsentieren die Erneuerungsfähigkeit der Branche. Lesen Sie in der heutigen Kolumne „Aus dem Alltag eines digitalen Versicherungsmaklers“ von Dr. Philipp Kanschik (Policen Direkt), was ...
Cash. sprach mit FDP-Chef Christian Lindner über die hohen Zustimmungswerte für seine Partei bei den Finanzvermittlern.
Die Bafin hat auf Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion aufgeschlüsselt, wie hoch die Abschlussvergütungen verschiedener Vermittlergruppen bei Lebenspolicen sind. Das Resultat: Mehrfachvertreter erhalten am meisten.
Im Zuge der wirtschaftlichen Instabilität durch die Covid-19-Krise stellt sich die Frage, wie die Wertstabilität der Lebensversicherer aufrechterhalten werden kann. Dabei geht es maßgeblich um den Höchstbetrag für den Rechnungszins (Garantiezins) sowie um die Ausschüttung von Bewertungsreserven.
Der Maklerverband BDVM fordert, einen Solidaritätsfonds für Inhaber einer Betriebsschließungspolice einzurichten – und sieht hier vor allem den Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) in der Verantwortung. Pfefferminzia hat beim GDV nachgefragt.
In einer Kurzumfrage hat die Zeitschrift „Asscompact” die Stimmungslage bei den Versicherungsvermittlern und Versicherungsmitarbeitern erhoben. Die konkreten Auswirkungen sind allerdings sehr differenziert.
Sollen Kinderlose einen höheren Rentenbeitrag zahlen? Dies fordert aktuell die Junge Gruppe in der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Das gesetzliche Renteneintrittsalter wollen sie auch abschaffen - und an die Lebenserwartung koppeln.
Verwerfungen im Aktien- und Anleihemarkt setzen auch die Portfolios der Lebensversicherer unter Druck. Doch noch verfügen die Unternehmen über eine große Finanzkraft.
Manche Versicherer bilden Schlussüberschüsse bei Fondspolicen, die für Kunden Risiken bergen. Bisher können Vermittler in den meisten Vergleichsrechnern nicht erkennen, in welchen Tarifen solche Überschüsse vorgesehen sind. Das wollen einige Anbieter ändern.
Versicherungsvermittler ist „der unbeliebteste Beruf Deutschlands“, weiß Klaus Hermann aus eigener Erfahrung zu berichten. Der Autor des Buches „Ich bin kein Klinkenputzer“ will mit diesem Vorurteil aufräumen und richtet sich in der Corona-Krise mit einem Appell an Kunden deutscher Vermittler.
Versicherungsmakler können künftig ihren Kunden in vielen Rechtsfragen zur Seite stehen. In der aktuellen Krise, in der es viel Rechtsunsicherheit gibt, könnte der Online-Service auf verstärkte Nachfrage stoßen.
Der vietnamesische Billigflieger will Passagiere für den Fall einer Covid-19-Infektion versichern. Zugleich möchte Vietjet den Planten retten - mit einer Schönheitskönigin.
Der Versicherer schlägt zur Hauptversammlung eine 20-prozentige Gehaltserhöhung für seine Aufseher vor. Begründet wird das auch mit der Konkurrenz.
Wer PKV-Mitglied ist, genießt oftmals einen umfassenden Gesundheitsschutz. Der Nachteil kann darin bestehen, dass Policen jedes Jahr spürbar teurer werden. Deshalb wechseln Versicherte ihren Anbieter. Dabei sollten sie eine Beratung wählen, die nicht auf Prämienbasis abrechnet.
Das Neugeschäft in den Vermittlerbüros bricht im Zuge der Coronakrise ein. Dem folgen Umsatzverluste. Eine aktuelle Umfrage hat ergeben, dass schon jetzt 43 Prozent der Makler und Mehrfachagenten entsprechende Einbußen hinnehmen müssen.
Zwei Jahre lang beriet eine Zehner-Runde im Auftrag der Regierung über die Zukunft der Rente. Nun legt sie ihr Ergebnis vor. Der Beitragssatz dürfe demnach künftig auf bis zu 24 Prozent steigen.
Zahlreiche Großveranstaltungen abgesagt, die Olympischen Spiele verschoben. Für die Rückversicherer wird die Coronakrise zu einem Belastungstest.
Der Kaffeehaus-Konzern Tchibo ist unter die Versicherungsvertreter gegangen. Im Webshop verkaufen die Hamburger nun Krankenzusatzversicherungen der HanseMerkur. Es ist nicht das erste Mal, dass sich der Konzern als Versicherungsverkäufer versucht: Vor neuen Jahren musste er sein Geschäft einstellen.
 
25 Artikel pro Seite
WERBUNG
VersicherungsJournal Medienspiegel

Der VersicherungsJournal Medienspiegel verschafft Ihnen einen noch besseren Überblick über alle relevanten Informationen der Versicherungsbranche. Täglich werden für den Medienspiegel die wichtigsten Fachmedien nach interessanten Artikeln durchsucht.

WERBUNG
WERBUNG