WERBUNG

Krankenzusatz: Diese Leistungen sprechen Kunden besonders an

20.7.2021 – Viele gesetzlich Versicherte wissen, dass die Leistungen ihrer Krankenkasse im Ernstfall nicht immer ausreichen, und setzen daher auf zusätzliche, private Absicherung. Beliebt sind hier die Bereiche Auslandskranken, Zahnzusatz und Krankentagegeld. Bei den Abschlusswegen ist der Kunde flexibel, wie eine Studie von Heute und Morgen zeigt.

Knapp die Hälfte der gesetzlich Versicherten sieht die eigene Absicherung bei Krankheit und Pflege durchaus kritisch. Vor allem in den Bereichen Zahnbehandlung, Zahnersatz, Seh- und Hörhilfen sowie Pflegevorsorge befürchten die Verbraucher Lücken im Versicherungsschutz. Das Interesse an zusätzlicher Absicherung sei daher hoch.

Zu diesen Ergebnissen kommt die Trendstudie „Krankenzusatz-Versicherungen: Produkte, Leistungen und Services, die Kunden begeistern“ der Heute und Morgen GmbH. Für die Auswertung befragten die Marktforscher online 1.065 gesetzlich Krankenversicherte zwischen 18 und 50 Jahren. Den Erhebungszeitraum geben sie vom 11. bis 17. Mai an.

Kritik an dem Leistungsspektrum der GKV

Der Fokus der Studie lag auf den Wünschen gesetzlich Krankenversicherter in Bezug auf ihre zusätzliche Absicherung. Untersucht wurde auch, mit welchen Leistungen private Krankenversicherer in diesem Feld besonders punkten können.

86 Prozent der Befragten sind insgesamt mit den Leistungen ihrer gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) zufrieden, 14 Prozent fühlen sich sogar „sehr gut“ abgesichert. Durch die Pandemie ist die Bedeutung des Gesundheitsthemas gestiegen. Das betrifft insbesondere jüngere Personen (18 bis 29 Jahre 42 Prozent) und Erwachsene mit Kindern (45 Prozent).

Die Versicherten sehen die Krankenkassen und ihre Leistungen aber nicht durch die rosarote Brille. „Die Kritik, die GKV übernehme nicht genug Leistungen, zieht sich über alle Zielgruppen hinweg. Etwas Ältere und chronisch Kranke stechen hier noch leicht hervor“, schreiben die Studienautoren in ihrer Auswertung. Am besten abgesichert fühlen sich die Befragten bei Impfungen und Vorsorge.

Die Mehrheit schließt direkt beim Versicherer ab

Auf die Frage: „Welche der folgenden Krankenzusatz-Versicherungen besitzen Sie für sich persönlich?“, zeigt sich, dass gerade die Jüngeren bis 39 Jahre Wert auf eine Auslandskranken-, Zahnzusatz- und Krankentagegeld-Versicherung legen.

Vorsorge wie zum Beispiel Früherkennung und präventive Diagnostik wie Krebsvorsorge oder Herz-Kreislauf-Check ist für die 18- bis 29-Jährigen besonders wichtig.

Zusatzversicherungen haben die Befragten am häufigsten über einen Ansprechpartner beim Versicherer (26 Prozent) sowie online über Versicherer-Homepages (23 Prozent) abgeschlossen. 20 Prozent haben beim Abschluss einem Ansprechpartner bei der Krankenkasse vertraut und 15 Prozent einem Versicherungsmakler. Zehn Prozent haben den Zusatzschutz über ein Vergleichsportal erworben.

„Das kurzfristige Abschlusspotenzial für die Zukunft ist im Bereich Zahnzusatz-Versicherungen und bei Leistungen der Gesundheitsvorsorge am höchsten“, erklären die Marktforscher in einer Mitteilung zur Studie.

[hum_krankenzusatz_2021_hum

Bild: Heute und Morgen]

Offenheit für variable Abschlusswege

Auf die Frage, welche Abschlusswege im Krankenzusatzbereich für die Interessenten künftig in Frage kommen, liegt der Abschluss über die eigene Krankenkasse an der Spitze (81 Prozent). Angeboten werde dieser Weg den GKV-Versicherten in der Praxis eher selten, meinen die Studienautoren.

Abschlusswege (Bild: Heute und Morgen)
Zum Vergrößern Bild klicken (Bild: Heute und Morgen)

Die jüngere Zielgruppe ist allerdings auch offen für neue Pfade wie den Abschluss über Ärzte, Kliniken oder Apotheken. Der Verkauf im Einzelhandel, ohne eine medizinische Relevanz, findet dagegen nur wenig Zustimmung.

Eine Umfrage von Heute und Morgen im vergangenen Sommer hatte gezeigt, dass sich gerade junge Kunden in der Pandemie um ihren Versicherungsschutz gekümmert haben. Sie wollten in den kommenden Monaten auch in Krankenzusatz-Policen investieren (VersicherungsJournal 16.6.2020).

 
WERBUNG
WERBUNG
Wie gehen Sie mit dem zunehmenden Effizienzdruck um?

Die neue BVK-Studie deckt die Erfolgsfaktoren des Versicherungsvertriebs auf und zeigt Ihnen, wie auch Sie Ihren Betrieb effizienter gestalten und sich für die Zukunft wappnen können.

Mehr Informationen erhalten Sie unter diesem Link...

WERBUNG
VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
WERBUNG
Inserieren im Anzeigenmarkt

Das VersicherungsJournal ist eines der meistgelesenen Medien in der Branche, siehe Mediadaten.

So finden Sie zielsicher Ihre neuen Mitarbeiter, Arbeitgeber oder Geschäftspartner. Nutzen Sie die schnelle und direkte Zielgruppenansprache zu günstigen Konditionen. Gesuche werden kostenlos veröffentlicht.

Erteilen Sie hier Ihren Anzeigenauftrag für Angebote und Verschiedenes oder Gesuche, oder lassen sich persönlich beraten!

Beachten Sie auch die Seite Aktuelles für Stellenanbieter.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Werbung im Vermittlerbüro

WettbewerbsrechtMan muss mehrere Gesetzesbücher wälzen, um etwas über das Wettbewerbsrecht zu erfahren. Einfacher macht es ein Praktikerhandbuch des VersicherungsJournals.

Interessiert? Dann klicken Sie hier!

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
18.5.2020 – Ergo bietet kieferorthopädische Sofortleistungen selbst bei angeratener oder bereits laufender Behandlung. Die Bayerische, Hansemerkur, Inter und Signal Iduna bringen ebenfalls Neues bei Zusatz- und Optionstarifen, verzichten etwa auf Vorleistungen der Krankenkasse oder setzen auf Video. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
19.12.2017 – Der Verkauf von Zusatzversicherungen wird immer stärker automatisiert – und geht damit zunehmend auch am Vertrieb vorbei, wie ein Überblick des VersicherungsJournals über neue Tarife von Arag, Inter, Ottonova, Signal Iduna, Württembergischer und Dr. Walter zeigt. (Bild: Screenshot Ottonova.de) mehr ...
 
24.11.2014 – Mit ihrem „Junior-Tarif“ bietet die Arag eine Zusatzversicherung für ein zeitgemäßes Familienmodell. Was er in seinen zwei Varianten leistet und für wen er geeignet ist, analysiert Versicherungsmakler Philip Wenzel in einem Gastbeitrag. (Bild: Wenzel) mehr ...
 
21.5.2013 – Dem wachsenden Interesse der Deutschen an Ergänzungs-Versicherungen für Kranken und Pflege eröffnet sich eine unüberschaubare Vielfalt. Ein neuer Ratgeber der Verbraucherzentrale NRW versucht, Licht ins Dunkel zu bringen. mehr ...
 
21.4.2021 – Für gesetzlich Versicherte sind einige der Policen besonders wichtig, während andere kaum eine Rolle spielen. Welche Faktoren für den Verbraucher Bedeutung haben und was dem Abschluss förderlich ist, hat jetzt die Gothaer ermittelt. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
14.12.2020 – Trotz Pandemie ist 2020 für den Versicherungsverein gut gelaufen. Welche Konsequenzen Covid-19 für die Kundenbeziehungen, das Neugeschäft und einzelne Produktbereichen hatte, erläutert Vorständin Wiltrud Pekarek. (Bild: Hallesche) mehr ...
WERBUNG