WERBUNG

Sturz auf die Fahrbahn: Haftung ohne Berührung?

5.9.2019 – Ein nach rechts in eine enge Straße einbiegender Motorradfahrer war gestürzt, weil er selbst etwas zu schnell und ein ihm entgegenkommendes Auto zu weit auf der Fahrbahnmitte gefahren war. Obwohl beide Fahrzeuge sich nicht berührt hatten, ist von einem gegenseitigen Verschulden auszugehen. So hat das Oberlandesgericht Stuttgart mit Urteil vom 5. Dezember 2018 (9 U 76/18) entschieden.

WERBUNG

Der Entscheidung lag die Klage eines Arbeitgebers zugrunde. Für einen seiner Mitarbeiter hatte er nach einem Verkehrsunfall Entgeltfortzahlungen in Höhe von knapp 18.000 Euro erbracht.

Alleiniges Verschulden?

Zum Zeitpunkt des Unfalls war der Mitarbeiter mit seinem Motorrad unterwegs. Mit diesem war er von einer Hauptstraße nach rechts in eine durch parkende Fahrzeuge verengte Straße abgebogen. Dabei kam ihm ein leicht über die Fahrbahnmitte hinaus fahrender Personenkraftwagen entgegen.

Dadurch wurde ein Bremsmanöver des Motorradfahrers ausgelöst. Es kam zwar zu keiner Berührung der beiden Fahrzeuge, der Kradfahrer stürzte aber auf die Fahrbahn. Dabei zog er sich unter anderem eine Sprunggelenksfraktur zu, die ihn für längere Zeit arbeitsunfähig machte.

Der Arbeitgeber des Verletzten ging von einem alleinigen Verschulden des Autofahrers an dem Unfall aus. Er verlangte daher von dessen Kfz-Haftpflichtversicherer, ihm die an seinen Beschäftigten geleisteten Zahlungen zu erstatten.

Erfolgreiche Berufung

Das in erster Instanz mit dem Fall befasste Stuttgarter Landgericht ging ebenfalls von einem alleinigen Verschulden des Autofahrers aus. Demgegenüber behauptete der Versicherer, dass der Motorradfahrer den Unfall zur Hälfte mitverschuldet habe. Er sei nämlich mit einer für die Sichtverhältnisse unangemessen hohen Geschwindigkeit in Schräglage in die Seitenstraße abgebogen.

Der Versicherer legte daher Berufung gegen die erstinstanzliche Entscheidung beim Stuttgarter Oberlandesgericht ein. Mit Erfolg: Das Gericht gab der Berufung in vollem Umfang statt.

Beiderseitiger Pflichtverstoß

Nach der Beweisaufnahme zeigten sich die Richter davon überzeugt, dass der Unfall sowohl auf einem Pflichtverstoß des Autofahrers als auch des Motorradfahrers basierte.

Der Autofahrer sei, ohne dass es die Verkehrssituation erfordert habe, nach den Feststellungen eines Sachverständigen leicht über die Fahrbahnmitte hinaus gefahren. Er habe daher gegen das Rechtsfahrgebot des § 2 Absatz 2 StVO verstoßen.

Den Motorradfahrer treffe jedoch ein erhebliches Mitverschulden an seinem Sturz. Denn er sei in Schräglage mit nicht angepasster Geschwindigkeit im Sinne von § 3 Absatz 1 StVO in die Seitenstraße eingebogen. Dies tat er, obwohl die Straße wegen parkender Fahrzeuge für ihn nur schwer einsehbar war.

Wenn 20 km/h zu schnell sind

Es entlaste ihn auch nicht, dass er nach den Feststellungen des Gutachters zum Zeitpunkt seines Sturzes nicht schneller als 20 km/h gefahren sei. Denn er hätte angesichts der örtlichen Verhältnisse nur so schnell fahren dürfen, dass er sein Motorrad jederzeit gefahrlos hätte stoppen können.

Stattdessen sei der Kradfahrer in Schräglage abgebogen. Das habe sich jedoch nachweislich als Unfallursache ausgewirkt.

Dies bedenkend, schlossen sich die Richter der Meinung des Versicherers an, dass er sich nur zur Hälfte an den Aufwendungen des Klägers zu beteiligen habe. Sie sahen auch keine Veranlassung, eine Revision gegen ihre Entscheidung zuzulassen.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Arbeitsunfähigkeit · Beitragsrückerstattung · Haftpflichtversicherung · Mitarbeiter · Pkw
 
WERBUNG
WERBUNG
Treffen Sie das VersicherungsJournal ...

... auf der Hauptstadtmesse am 17. September (Stand 69). Wir freuen uns schon auf Ihren Besuch und zahlreiche interessante Gespräche.

Nehmen Sie vor Ort außerdem an unserem Quiz teil und gewinnen mit etwas Glück ein Buch aus dem Verlagsprogramm!

WERBUNG
Chatten Sie schon oder fahren Sie noch?
Bild: Pixabay, CC0

Wie kommen Sie zum Kunden? Und was kostet Sie dieser Kundenkontakt?

Das VersicherungsJournal-Extrablatt (21. Oktober) berichtet rund um die Mobilität. Lassen Sie uns an Ihren Erfahrungen als Vermittler teilhaben. Wie? Mit einer kurzen und anonymen Leser-Umfrage, die sie über diesen Link erreichen.

WERBUNG
Werben im Extrablatt

Mit einer Anzeige im Extrablatt erreichen Sie mehr als 14.000 Menschen im Versicherungsvertrieb, überwiegend ungebundene Vermittler. Über die Konditionen informieren die Mediadaten.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Welcher Vertriebstyp sind Sie?

Das Spektrum der Persönlichkeitstypen reicht vom Krieger bis zum Verführer.

Was passiert, wenn sie im Kundengespräch aufeinandertreffen?

Weitere Informationen finden Sie hier...

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
13.2.2013 – Die in der Kfz-Versicherung übliche Tarifdifferenzierung macht inzwischen auch vor Moped-Policen nicht mehr halt. Dies hat auch Auswirkungen auf die Prämienhöhe, wie ein Überblick des VersicherungsJournals über 53 Tarife zeigt. mehr ...
 
23.8.2019 – Die Versicherungsgruppe hat die spezifischen Risiken dieser Fahrzeuge erforscht und bei einem Crash-Test demonstriert. Ergebnis: Die Folgen der modernen Bauweise können für Fahrer, Fußgänger und Retter verheerend sein. (Bild: Schmidt-Kasparek) mehr ...
 
26.7.2019 – Seit über 20 Jahren steigen die Ausfälle von Erwerbstätigen wegen Nervenerkrankungen. Das zeigt eine Langzeit-Betrachtung der DAK. Die Studie analysiert auch, welche Branchen (darunter Banken und Versicherungen), Regionen und welches Geschlecht hier besonders betroffen sind. (Bild: DAK) mehr ...
 
9.7.2019 – Friday nimmt sprachlich eine Anleihe im Buddhismus. Innovativ gibt sich auch die Axa. Württembergische und R+V erleichtern den Einstieg ins Autofahren. Prokundo kommt mit einem vielfältigen Unfalltarif. Helden.de hilft Drohnen-Piloten. (Bild: Dronepicr, CC BY 2.0) mehr ...
 
1.2.2019 – Ob die Beiträge für die Manager-Haftpflichtversicherung auskömmlich sind oder dringend erhöht werden müssen, wurde auf einer Fachkonferenz heiß diskutiert. Außerdem suchten die Experten den idealen Deckungsumfang, wie viel Digitalisierung die Sparte verträgt und mit welchen Überraschungen durch den Brexit zu rechnen ist. (Bild: Meyer) mehr ...
 
8.11.2018 – Eine Studie analysiert das Serviceverhalten der Direktversicherer gegenüber ihren Kunden. Welche Gesellschaften sich die Gewinnerplätze sicherten und welche Anbieter auf den letzten Rängen landeten. (Bild: Meyer) mehr ...
 
24.9.2018 – Der Geschädigte eines Verkehrsunfalls ist zwar bei der Auswahl seines Sachverständigen relativ frei, jedoch können höhere als „übliche“ Vergütungen nicht ohne weiteres durchgesetzt werden. Das entschied der Bundesgerichtshof. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
14.9.2018 – Nach den Erfolgen in der Privathaftpflicht- und Rechtsschutz-Versicherung kommt W&W jetzt mit einem Tarif für kleine und mittlere Firmen. Auch sonst gibt es allerlei Neues in SHUK von der Absicherung von Hunden bis zu Managerhaftungsrisiken. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
WERBUNG