WERBUNG

Keine Warnung vor zuschnappender Eisentür

3.12.2019 – Ein Grundstücksbesitzer ist nicht dazu verpflichtet, durch ein Schild davor zu warnen, dass eine Eisentür, die beim Betreten oder Verlassen des Grundstücks passiert werden muss, bei Wind zufallen kann. Das hat das Landgericht Köln mit einem kürzlich veröffentlichten Urteil vom 31. Oktober 2019 entschieden (16 O 438/18).

WERBUNG
Bewerben oder nicht bewerben?
Wer die Antwort nicht weiß, sollte selbst eine Anzeige schalten. Vielleicht entstehen dadurch gute Chancen. Stellensuchende inserieren im VersicherungsJournal kostenlos und selbstverständlich anonym.

Die Klägerin, die sich regelmäßig im Haus ihres damaligen Lebensgefährten aufhielt, hatte diesen an einem Tag im Mai 2017 darum gebeten, sie in seinem Auto mit zur Arbeit zu nehmen. Dazu musste bei der Ausfahrt aus dem Grundstück zunächst eine schwere Eisentür durchquert werden.

Nach der Durchfahrt bat sie der Mann darum, kurz auszusteigen und die Tür zu schließen.

An diesem Tag herrschte ein Sturm der Windstärke 7. Deswegen schlug die Tür, als die Klägerin sie mit dem Schlüssel im Schloss zuziehen wollte, mit voller Wucht zu. Dabei wurde der Arm der Frau eingequetscht.

Schwere Armverletzung

Bei dem Zwischenfall wurde der Arm so schwer verletzt, dass eine Notoperation nötig war. Er ist trotz andauernder Behandlung bis zum heutigen Tag nicht voll funktionsfähig.

Für die Verletzung machte die Frau ihren ehemaligen Lebensgefährten verantwortlich. Der habe als Besitzer des Anwesens zum Beispiel durch das Anbringen eines Schildes vor den Tücken der Tür warnen und sie durch einen Dämpfer sichern müssen. Das sei nicht geschehen. Die Verletzte verklagte den Mann daher auf Zahlung von Schadenersatz sowie Schmerzensgeld in Höhe von 50.000 Euro.

Selbst verschuldet

Ohne Erfolg: Das Kölner Landgericht schloss sich der Auffassung des Beklagten an, dass sich die Klägerin ihre Verletzung selbst zuzuschreiben hat.

Es sei nicht nachvollziehbar, wieso sie ihren Arm zwischen den Türrahmen und die Tür gebracht habe, anstatt diese einfach zufallen zu lassen. Denn es sei für jedermann erkennbar gewesen, dass die schwere Tür windanfällig war.

Offensichtlich

Die Gefahrenlage sei so offensichtlich und naheliegend gewesen, dass kein besonderer Warnhinweis notwendig gewesen sei. Der Beklagte sei auch nicht verpflichtet gewesen, die Tür zum Beispiel durch einen Dämpfer zu sichern.

Den Mann treffe folglich kein Verschulden an dem Unfall seiner damaligen Lebensgefährtin.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Elementarschaden · Schadenersatz · Schmerzensgeld
 
WERBUNG
WERBUNG
Aufbruch in die neue bAV-Welt

Die bAV sendet positive Signale – zugleich aber nehmen technische und regulatorische Anforderungen zu.

Über Hürden und Chancen für den Vertrieb berichtet ein neues Dossier.

WERBUNG
VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
WERBUNG
Werben im Extrablatt

Mit einer Anzeige im Extrablatt erreichen Sie mehr als 14.000 Menschen im Versicherungsvertrieb, überwiegend ungebundene Vermittler. Über die Konditionen informieren die Mediadaten.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Fonds sind kein Teufelszeug

Von Fonds und Fondspolicen lassen die meisten Deutschen die Finger. Wie Sie dennoch mit dieser Produktgruppe Vertriebserfolge einfahren, zeigt ein aktuelles Praxisbuch.

Mehr Informationen erhalten Sie hier...

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
27.11.2019 – Im Eifer des Gefechts waren sich eine Torfrau und eine Angreiferin bei einem Spiel zu nahe gekommen. Die Angreiferin wurde dabei schwer verletzt. Das Frankfurter Oberlandesgericht hatte anschließend darüber zu entscheiden, wann Sportler für solche Vorfälle haften müssen. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
27.6.2018 – Trends im Schadenrecht diskutierten Verkehrsanwälte auf einem Presseseminar. Versicherer sind maßgeblich betroffen. Und auch manchen Autofahrern droht nach Überzeugung der Experten zusätzlicher Ärger. (Bild: Schmidt-Kasparek) mehr ...
 
14.12.2015 – Bei einem Altherren-Fußballspiel war ein Stürmer vom gesteckten Bein eines Verteidigers voll im Gesicht getroffen worden und hatte schwerste Verletzungen davongetragen. Über die Schmerzensgeld-Forderungen konnte erst vor Gericht entschieden werden. mehr ...
 
4.10.2011 – Ob die Regeln des stillschweigenden gegenseitigen Haftungsverzichts von Wettkampfsportlern auch unter Jugendlichen gelten, musste ein Gericht entscheiden. mehr ...
 
5.12.2019 – Einer aktuellen Umfrage des Schaden- und Unfallversicherers Mailo zufolge sind kleinere Firmen aus bestimmten Branchen und Freiberufler nicht zufrieden mit ihren Gewerbepolicen. Welche Risiken diese Klientel besonders fürchtet und welches Zeugnis sie ihren Beratern ausstellt. (Bild: Mailo) mehr ...
 
11.11.2019 – Eine Frau war im Winter auf einer vereisten Stelle eines Wanderweges gestürzt. Sie verklagte die zuständige Gemeinde auf Schadenersatz und Schmerzensgeld. Die Richter hatten aber ganz eigene Vorstellungen von angemessener Fortbewegung. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
5.11.2019 – Nach Bloggern und Youtubern nimmt der Gewerbeversicherer eine neue Zielgruppe ins Visier. Für Autoren und Journalisten gibt es ein Sach-/Haftpflichtpaket mit verschiedenen Versicherungssummen. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
4.11.2019 – Das Kölner Landgericht hatte sich mit der Schmerzensgeldklage einer Frau zu befassen, die bei einem Friseurbesuch erhebliche Verletzungen davontrug. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
WERBUNG