WERBUNG

Haftungsverteilung bei Unfall mit elfjährigem Radfahrer

9.6.2021 – Ein elfjähriges Kind trägt je nach Umständen des Einzelfalls eine Mitschuld von 50 Prozent an einem Verkehrsunfall, wenn es mit seinem Fahrrad von einem Gehweg auf eine Fahrbahn fährt. Dies trifft besonders zu, wenn seine Sicht stark eingeschränkt ist. Dies geht aus einem Urteil des Oberlandesgerichts München hervor.

WERBUNG

Ein Junge im Alter von elf Jahren befuhr mit seinem Fahrrad vorschriftswidrig und entgegen der Fahrtrichtung einen Gehweg. Als dieser endete, wechselte er auf die Straße, um sie zu überqueren. Dabei achtete er nicht auf den Verkehr.

Ein von links kommender Autofahrer musste abrupt abbremsen. Dabei stützte er sich auf das Lenkrad. Die Folge war eine komplizierte Schulterverletzung, der eine Operation und ein langwieriger Heilungsprozess folgten.

Unfallereignis allein von dem Autorfahrer verschuldet?

Der Mann forderte Schadenersatz vom Haftpflichtversicherer des Jungen. Dieser lehnte jedoch eine Zahlung mit dem Argument ab, sein Pkw sei aus der Perspektive des Jungen nicht erkennbar gewesen, denn dessen Sicht nach links sei stark eingeschränkt gewesen. Der Autofahrer ging vor Gericht.

Das in erster Instanz mit dem Fall befasste Landgericht Landshut (44 O 3499/19) lehnte seine Klage ab. Es kam zu dem Ergebnis, dass das streitgegenständliche Unfallereignis von ihm alleine verschuldet worden sei.

Unklare Sicht entlastet den Radfahrer nicht

Dem wollte sich das in Berufung mit dem Fall befasste Oberlandesgericht München nicht anschließen. Es entschied in seinem Urteil vom 3. März, dass dem 11-jährigen Jungen eine Mitschuld von 50 Prozent zuzuschreiben sei (10 U 4990/20). Denn der Junge habe gegen die Verpflichtung aus § 10 StVO verstoßen.

Demnach ist derjenige, der von einem Gehweg auf eine Fahrbahn einfahren will, verpflichtet, sich so zu verhalten, dass eine Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer ausgeschlossen ist. Daraus folge, dass unklare Sicht den Radfahrer gerade nicht entlaste, sondern im Gegenteil besonders vorsichtiges Fahren auferlege, so die Richter in ihrer Urteilsbegründung.

Unfall durch rechtzeitiges Stehenbleiben zu verhindern gewesen

Der Beklagte wäre verpflichtet gewesen, am Ende des Gehsteigs anzuhalten und zu überprüfen, ob Verkehr komme und ob er die Straße ohne Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer überqueren könne. Auf diese Weise hätte er den Unfall durch ein rechtzeitiges Stehenbleiben verhindern können. Der Verstoß sei unabhängig davon, ob sich nur das Vorderrad auf der Fahrbahn befunden hatte.

Ein 11-jähriges Kind verfüge über eine gemäß § 828 III BGB ausreichende Einsichtsfähigkeit hinsichtlich der Straßenverkehrsregeln. Es wisse insbesondere, dass es nicht ohne zu schauen von einem Gehweg aus mit einem Fahrrad einfach auf eine Straße fahren dürfe.

Hälftige Mitschuld des Klägers

Die hälftige Mitschuld des Klägers begründete das Gericht damit, dass er gegen die Verpflichtung aus § 8 StVO verstoßen habe. Angesichts der Straßenführung und der auch für ihn eingeschränkten Sichtmöglichkeiten hätte er sich in jedem Fall derart langsam annähern müssen, dass er jederzeit problemlos hätte anhalten und den Unfall vermeiden können.

Darüber hinaus habe er die Vorschrift des § 3 Absatz 2a StVO nicht beachtet. Er hätte im Verhältnis zum 11-jährigen Beklagten äußerste Sorgfalt an den Tag legen müssen. Bei gehöriger Aufmerksamkeit hätte er den Beklagten als besonders geschützte Person bemerken können.

Eine Revision wurde nicht zugelassen.

Leserbriefe zum Artikel:

Nils Fischer - Anrechnung der Mitschuld ist ein absoluter Witz. mehr ...

Schlagwörter zu diesem Artikel
Haftpflichtversicherung · Pkw · Schadenersatz
 
WERBUNG
Werben im Extrablatt

Mit einer Anzeige im Extrablatt erreichen Sie mehr als 13.000 Menschen im Versicherungsvertrieb, überwiegend ungebundene Vermittler. Über die Konditionen informieren die Mediadaten.

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
WERBUNG
Mehr Umsatz durch professionelle Kundenpflege

Ob Kundenzeitung, Homepage oder Newsletter – durch regelmäßige Fachinformationen bieten Sie Ihren Kunden echten Nutzen.
Sie haben keine Zeit dafür? Die Autoren des VersicherungsJournals nehmen Ihnen das Schreiben ab.

Jetzt auch für Ihren Social Media Auftritt.

Eine Leseprobe und mehr Informationen finden Sie hier...

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Wie erklär‛ ich‛s meinem Kunden

Kunden gewinnen mit Vorträgen

Gesetze und Fachchinesisch gibt es genug.
Ein Ratgeber des Versiche-
rungsJournals zeigt, wie Sie in Kundenveranstaltungen durch Vorträge überzeugen.

Mehr Informationen erhalten Sie unter diesem Link...

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
2.6.2021 – Ein bergauffahrender langer Bus und ein ihm entgegenkommender Personenkraftwagen waren sich in einer engen Kurve zu nahe gekommen. Vor dem Münchener Oberlandesgericht ging es anschließend um die Klärung der Schuldfrage. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
26.4.2021 – Die Oberösterreichische bietet etwas Neues für das spezielle Segment unbewohnte Immobilien. Die Universa hat Elektro-Autos im Blick, Andsafe Fahrräder. ConceptIF erweitert seine Privathaftpflicht, die Barmenia und DFV bringen neuen Service in Tierkranken. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
7.4.2021 – Dass Fahrer mit einem fremden Pkw ihren eigenen Wagen beschädigen, geschieht selten. Doch mit genau so einem Fall hat sich der Bundesgerichtshof befasst. Als besonders schwierig zu klären erwies sich die Haftungsproblematik. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
2.3.2021 – Eine 15-Jährige war mit ihrem Fahrrad unterwegs, ignorierte beim Überqueren einer Straße die Vorfahrtsregeln und kollidierte mit einem Auto. Später war sie der Meinung, dass der Pkw-Lenker vorsichtiger hätte fahren müssen, und verlangte von ihm Schadenersatz und Schmerzensgeld. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
19.2.2021 – Eine Autowerkstatt hatte wegen der Covid-19-Pandemie einen Wagen nach der Reparatur steril gesäubert. Als sein Versicherer die Kosten hierfür nicht übernehmen wollte, zog der Besitzer des Fahrzeugs vor das Amtsgericht Aachen. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
10.11.2020 – Der Auszubildende einer Autowerkstatt hatte eine Pkw-Kollision verursacht. Als dessen Kfz-Versicherer die Firma fragte, ob diese eine Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherung für Kundenfahrzeuge abgeschlossen hatte, stieß er damit allerdings auf taube Ohren. Also zog der Versicherer vor Gericht. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
5.8.2020 – Eine Frau hatte unverschuldet einen Totalschaden ihres Pkws erlitten. Der Versicherer des Schädigers erkannte den Anspruch an, zog aber den Nachlass ab, der ihr beim Kauf des Neuwagens eingeräumt wurde. Dagegen wehrte sich die Geschädigte bis zum Bundesgerichtshof. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
15.5.2020 – Ein Autofahrer hatte seinen Wagen vor einer fremden Garage abgestellt. Als ihr Tor später per Fernbedienung geöffnet wurde, schlug er gegen den Pkw. Vor Gericht musste entschieden werden, wer wieviel Schadenersatz leisten muss und welche Versicherung zuständig ist. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
21.4.2020 – Die Allianz bietet jetzt über ein Start-up situativen Versicherungsschutz für Radler mit Chatbots in der Regulierung. Neues zu Cyber, PHV, Krafträder und Wohngebäude melden zudem der Amex Pool, eine Axa-Tochter, die Ostangler und die VHV. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
WERBUNG