WERBUNG

Wettbewerb zwischen Kassen sollte bleiben

18.2.2020 – Die Reaktion des PKV-Verbandes war zu erwarten. Dass die Zahlen der Bertelsmann-Stiftung falsch sind, wird hingegen nicht behautet.

WERBUNG

Ich kann aus eigener Untersuchung berichten, dass die Zahlen stimmen. Während in der Studie von mehr sozialer Gerechtigkeit gesprochen wird, sorgt sich der PKV-Verband um das Einkommen der Ärzte.

Der Zahnarzt mit einem Einkommen von 350.000 Euro verliert gegebenenfalls 80.000 Euro. Der Radiologe von 450.000 Euro vielleicht 100.000. Euro, und der Hausarzt von 150.000 eventuell 10.000 Euro.

Da sind die 145 Euro für die Familie mit einem Einkommen von 30.000 Euro "Peanuts". Das gegliederte System mit GKV und PKV muss nicht sein und hat auch bisher nichts Gutes gebracht.

Es sollte aber ein Wettbewerb der Krankenkassen untereinander bestehen bleiben. Also, keine Einheitskasse. Dann hätten auch die Versicherungsvermittler – wie teilweise schon jetzt – die Möglichkeit Provisionen zu verdienen.

Rüdiger Falken

R.Falken@Kanzlei-FSD.de

zum Artikel: „Bertelsmann-Stiftung will private Krankenversicherung abschaffen”.

WERBUNG
Erfolgsfaktoren des Versicherungsvertriebs

Die BVK-Studie 2020/2021 zeigt, wie Sie Ihren Betrieb trotz der Auswirkungen der Corona-Krise effizienter gestalten können und an welchen Stellschrauben Sie hierzu drehen müssen.

Mehr erfahren Sie hier...

Kurzumfrage – Ihre Meinung ist gefragt!

weitere Leserbriefe
18.2.2020 – Ralf Meyer zum Artikel „Bertelsmann-Stiftung will private Krankenversicherung abschaffen” mehr ...
 
18.2.2020 – Hans Jürgen Ott zum Artikel „Bertelsmann-Stiftung will private Krankenversicherung abschaffen” mehr ...
 
19.2.2020 – Bernd Ebert zum Artikel „Bertelsmann-Stiftung will private Krankenversicherung abschaffen” mehr ...
WERBUNG