WERBUNG

Wenn es zu Kürzungen kommt, ist der Teufel los

21.2.2020 – Ich bin selten mit dem Leserbriefschreiber einer Meinung, aber hier hat er vollständig recht. Es ist an der Tagesordnung, dass dem Versicherer überhöhte Rechnungen eingereicht werden.

Wenn es dann im Sinne der Versicherten-Gemeinschaft zu Kürzungen kommt, ist der Teufel los. Es gilt die Auffassung, der Versicher hat alles uneingeschränkt und ungeprüft zu zahlen.

Nehmen wir das aktuelle Beispiel „Sabine”. 700 Millionen Euro müssen die Versicherer hier wohl leisten. Dieser Schaden könnte mindestens zehn Prozent der Summe geringer ausfallen, wenn überhöhte Rechnungen gekürzt oder aber die Trittbrettfahrer genauer überprüft würden.

Letztlich zahlt aber nicht der Versicherer, sondern die Versicherten-Gemeinschaft. Die Prämien werden zulasten des ehrlichen Versicherungsnehmer erhöht.

Hubert Gierhartz

Gierhartz1950@t-online.de

zum Leserbrief: „Anspruchsdenken gegenüber Versicherern geht zulasten aller Versicherten”.

WERBUNG
WERBUNG
„Amazon steigt ins Versicherungsgeschäft ein.”

Bei dieser Schlagzeile bekommen viele Vermittler Schnappatmung. Denn für sie heißt das: Ich verliere Kunden und Bestand. Wie sich das leicht vermeiden lässt, zeigt die aktuelle Podcast-Folge.

Zusätzlich profitieren Sie von unserem neuen, konzentrierten Podcast-Konzept: In jeder Folge wird nun ein einziges Schwerpunktthema mit all seinen Facetten ausführlich besprochen.

Zu den einzelnen Ausgaben gelangen Sie hier.

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
weitere Leserbriefe
WERBUNG