WERBUNG

Versuch arbeitsunlustiger Beschäftigter keinesfalls hilflos ausgeliefert

30.10.2018 – Wie der Beitrag schon schreibt, ist es fraglich, ob der Arbeitgeber die Krankschreibung über Telemedizin akzeptiert – er muss es offenbar nicht. Dies gilt ja genauso schon für normale Krankschreibungen, wenn er daran begründete Zweifel hat.

WERBUNG

Im Arbeitsvertrag oder betrieblichen Vereinbarungen können die Voraussetzungen weiter eingeschränkt sein. Jedenfalls noch Mitte 2018 lehnten auch Ärzteverbände die Krankschreibung mittels Ferndiagnose ab.

Bei Missbrauch drohen ganz sicher auch Abmahnungen durch den Arbeitgeber bis zur fristlosen Kündigung. Der Arbeitgeber ist dem Versuch arbeitsunlustiger Beschäftigter, sich auf einfache Weise online eine Krankschreibung zu erschleichen, keinesfalls hilflos ausgeliefert. Es wäre zu hoffen, dass Versicherer und Telemediziner den Arbeitnehmer hier korrekt aufklären und warnen.

Peter Schramm

info@pkv-gutachter.de

zum Leserbrief: „Das Kranksein wird leichtgemacht”.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Arbeitsrecht · Private Krankenversicherung
WERBUNG
Sie sind gefragt!
Bild: Pixabay, CC0

Warum schließen Hausbesitzer mehrheitlich keine Elementarschadendeckung ab?

Schildern Sie uns Ihre Erfahrungen aus Ihrem Vermittleralltag in der aktuellen Leser-Umfrage, die Sie über diesen Link erreichen.

Die Umfrage ist kurz und anonym. Die Ergebnisse finden Sie im VersicherungsJournal-Extrablatt 1|2020, das an 23. März erscheint.

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
weitere Leserbriefe
WERBUNG