WERBUNG

Schlechte Schadenregulierung provoziert Versicherungsbetrug

19.11.2018 – Ich stelle eine provokante These auf: Schlechte Schadenregulierung provoziert Versicherungsbetrug.

WERBUNG

Konkretes Beispiel: Wenn der Versicherer einen eindeutig versicherten und durch eine Fachwerkstatt bestätigten Schaden, im konkreten Fall: Überspannungsschaden an einem Mainboard eines Notebooks, in der Elektronikversicherung mit fadenscheinigen Ausreden ablehnt (zum Beispiel „kein Blitzschlag” – laut Bedingungen nicht erforderlich, „keine sonstigen Schäden zum Beispiel am Netzteil” – es gibt auch Überspannungsschäden zum Beispiel durch elektrotatische Aufladungen/ Entladungen; und als abschließendes Totschlagargument „das Ding war alt und ist eben einfach kaputt gegangen”), dann beobachtet das der Kunde natürlich mit zunehmender Verärgerung.

Und beim nächsten Mal wird er vor der Schadenmeldung sehr genau in den Bedingungen nachlesen und einen weiteren Schaden entsprechend sicher und „wasserdicht/er” melden, auch wenn da ein wenig Kreativität nötig sein sollte. Klar ist das nicht korrekt. Der Versicherer hat ihn aber dazu motiviert.

Jürgen Ahn

jahn@gmx.de

zum Artikel: „Wettlauf der Versicherungsbetrüger und der Ermittler”.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Schadenregulierung · Versicherungsbetrug
WERBUNG
Sie sind gefragt!
Bild: Pixabay, CC0

Warum schließen Hausbesitzer mehrheitlich keine Elementarschadendeckung ab?

Schildern Sie uns Ihre Erfahrungen aus Ihrem Vermittleralltag in der aktuellen Leser-Umfrage, die Sie über diesen Link erreichen.

Die Umfrage ist kurz und anonym. Die Ergebnisse finden Sie im VersicherungsJournal-Extrablatt 1|2020, das an 23. März erscheint.

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
weitere Leserbriefe
WERBUNG