Freude des Arbeitgebers und Nachteil des Arbeitnehmers

15.10.2019 – Warum erwähnt der Schreiber des Artikels mit keinem Wort als möglich Hinderungsgründe folgende: Der bekannte Vertrauensbruch, als die Politik die bereits abgeschlossenen Verträge der betrieblichen Altersversorgung (bAV) nach Jahren der Einzahlung der Beiträge mit der Einführung von Sozialversichungs-Beiträgen im Leistungsfall, gerne auch bei Auszahlungen des Gesamtkapitals auf zwölf Jahre berechnet, beglückte?

Damit stellte der Staat jegliche der diesbezüglichen Versprechen seinerseits infrage und die Vermittler als die gierigen Dummköpfe hin, die laut Kunden zweifelsohne von der Made im fauligen Obst bAV wissen hätten können / müssen.

Was für ein großes Glück, dass ab 2019 die in den zweifelhaften Produkten der bAV eingebrachten Beiträge nun „nur“ mit 20 Prozent statt der bisherigen 40 Prozent Sozialabgaben im Leistungsfall belegt werden sollen. Und nicht einmal das erscheint glaubhaft, da der Staat, wie praktiziert, in bestehende Verträge jederzeit rückwirkend eingreifen kann.

Auch verliert der Schreiber kein Wort über die Verringerung des Arbeitslosengeldes und der Krankentagegeld-Bezüge nach Abschluss einer bAV. Freude des Arbeitgebers und Nachteil des Arbeitnehmers. Fehlende Garantien und so weiter machen da nur noch den Kohl fetter und Abschlüsse fraglich.

Thomas Oelmann

thomas.oelmann@gmx.com

zum Artikel: „Die Hürden in der bAV werden nicht weniger”.

WERBUNG
Erfolgreich durch die Corona-Krise

Die Covid-19-Pandemie ist nicht spurlos an den Vermittler-
betrieben vorbeigezogen.
Die aktuelle BVK-Studie 2020/2021 zeigt jedoch, welche neuen Wege Sie einschlagen und wie Sie Ihren Betrieb insgesamt effizienter gestalten können.

Mehr Informationen erhalten Sie hier...

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
weitere Leserbriefe

Das VersicherungsJournal finanziert sich überwiegend durch Werbeeinnahmen. Dazu gehört auch, dass für die Bannerwerbung Cookies gesetzt werden. Dafür hoffen wir auf Ihr Verständnis und bitten um Ihre Zustimmung.

Nutzung mit Werbung und Cookies

Ich stimme der Verwendung von Cookies für Webanalyse und personalisierte Werbung (Tracking) zu. Details hierzu finden Sie nachfolgend und in unserer Datenschutzerklärung.

Verarbeitungszwecke

Eine Verarbeitung der auf Ihrem Gerät gespeicherten Informationen wie z.B. Cookies oder persönliche Identifikatoren, IP-Adressen sowie Ihres individuellen Nutzungsverhaltens erfolgt dabei zu den folgenden Zwecken:

  • Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen
    Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Geräte-Kennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.
  • Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen
    Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

Hinweise

Mit der Einwilligung stimmen Sie gemäß Art. 49 Abs. 1 DSGVO zu, dass auch Anbieter außerhalb der EU Ihre Daten verarbeiten. In diesem Falle ist es möglich, dass die übermittelten Daten durch lokale Behörden verarbeitet werden. Andere als die vorstehend genannten Daten werden mittels Cookies oder ähnlichen Technologien nicht gespeichert.
Im Übrigen setzen wir darauf, mit Leserdaten so sparsam wie möglich umzugehen. So setzen wir zum Beispiel zum Zählen der Seitenzugriffe einen Server ein, auf den nur wir selbst Zugriff haben. Auch das aktive Weitergeben von Namen, Anschriften oder E-Mail-Adressen an Werbetreibende kommt für uns selbstverständlich nicht in Betracht.

Impressum - Datenschutzerklärung