WERBUNG
WERBUNG

Die Unterstützungskasse als Alternative bleibt unreguliert

30.4.2018 – Die weiter verstärkte Regulierung von Versicherungen und Versicherungsvertrieb führt zunehmend zur Einführung von Alternativen wie etwa über (Kranken-) Unterstützungskassen.

WERBUNG
Bewerben oder nicht bewerben?
Wer die Antwort nicht weiß, sollte selbst eine Anzeige schalten. Vielleicht entstehen dadurch gute Chancen. Stellensuchende inserieren im VersicherungsJournal kostenlos und selbstverständlich anonym.

So können ganz ohne Regulierungen durch VVG, VAG, VVG-InfoVO, ohne Provisionsbegrenzungen und -haftungen, ohne EU-Vorschriften wie etwa Gleichbehandlung von Männern und Frauen nach AGG, ohne IDD und ganz ohne Vermittlerzulassung – sogar wenn gewünscht durch Versicherungen (teil-)kongruent rückgedeckte – Absicherungen aller Art angeboten werden. Auch etwa über eine Rückdeckung in Delaware oder Russland mit Rückversicherung sogar in Deutschland.

Damit entfallen auch alle Kalkulations-Vorschriften und Einschränkungen zu Anpassungsmodalitäten. Beispielsweise können – weil auch das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) nicht greift – etwa günstige Risikolebenstarife für Frauen und Rententarife für Männer angeboten werden. Auch die Spartentrennung zwischen Leben und Kranken gibt es bei der Unterstützungskasse nicht.

Damit die Unterstützungskasse unreguliert bleibt, reicht es, dass sie keinen echten Rechtsanspruch auf ihre Leistungen einräumt. Sie beruht also auf gegenseitigem Vertrauen, und ist damit sogar islamkonform. Werden über Unterstützungskassen etwa Hausrat-, Gebäude-, Haftpflichtschäden oder Unfallinvalidität abgesichert, ist sogar Versicherungssteuer fällig, denn im Sinne des Versicherungssteuer-Gesetzes handelt es sich um Versicherung, auch wenn es im Aufsichtssinne laut VAG keine ist.

Peter Schramm

info@pkv-gutachter.de

zum Artikel: „IDD: Regulierung bleibt ein Dauerbrenner”.

WERBUNG
WERBUNG
Treffen Sie das VersicherungsJournal...

... auf der DKM in Halle 4 an Stand A08.

Wir freuen uns schon auf Ihren Besuch und zahlreiche interessante Gespräche.

Freikarten erhalten Sie hier.

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
weitere Leserbriefe
30.4.2018 – Marco Mauricio Berg zum Artikel „IDD: Regulierung bleibt ein Dauerbrenner” mehr ...
WERBUNG