WERBUNG

Das ist nicht vom Himmel gefallen

22.4.2020 – Unser Eliten aus Wirtschaft und Politik haben das Zeitalter von 4.0 komplett verschlafen und sich stattdessen lieber in den letzen beiden Jahrzehnten auf die Old Economy in Deutschland verlassen. Ich erinnere nur an das jüngste Dax-Mitglied, das mittlerweile ein halbes Jahrhundert alt ist.

Nicht nur die Infrastruktur – aber auch und insbesonders – sollte uns aktuell besonders zu denken geben. Viele im Homeoffice werden es dieser Tage vielleicht besser nachvollziehen können. 4.0 und Digitalisierung scheinen immer noch in Deutschland im Dornröschenschlaf zu liegen.

Statt Eliten in den MINT-Fächern, sind andere Bereiche für die Generation Z schicker und hipper. Wir konnten es uns ja auch bisher leisten. In den nächsten beiden Jahrzehnten würde ich mich aber nicht mehr darauf verlassen wollen.

Und dass sich keiner mehr in Deutschland für Finanzen, Altersversorgung, Vermögensaufbau und Versicherungen interessiert, ist ja schließlich nicht vom Himmel gefallen. Die Groko hat ja mit ihren vielen Gesetzen und Reformen – die ich sicherlich nicht alle erwähnen muss – dafür gesorgt, dass neben der Nullzinspolitik weiter umverteilt wird und die Sparer – auch rückwirkend – kräftig zur Kasse gebeten und „inflationsbereinigt” enteignet werden.

Der Corona-Crash trägt nun auch nicht dazu bei, Vertrauen in die Finanzwelt bei diesen Generationen zu schaffen. Und bei der Generation der Babyboomer, die als Vorbild zu sehen wäre, dürfte auch das Vertrauen sukzessive weiter schwinden.

Jürgen Roth

RothPartner@gmx.de

zum Artikel: „Generation Z: planlos in Versicherungsfragen”.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Altersversorgung · Coronavirus · Digitalisierung
WERBUNG
Wie gehen Sie mit dem zunehmenden Effizienzdruck um?

Die neue BVK-Studie deckt die Erfolgsfaktoren des Versicherungsvertriebs auf und zeigt Ihnen, wie auch Sie Ihren Betrieb effizienter gestalten und sich für die Zukunft wappnen können.

Mehr Informationen erhalten Sie unter diesem Link...

Kurzumfrage – Ihre Meinung ist gefragt!

weitere Leserbriefe
WERBUNG