Artikel ist intellektuell nicht ganz zu durchdringen

6.7.2019 – Wir, meine Bekannten und ich, werden ganz einfach nicht fertig mit dem Artikel, „Wer viel arbeitet, ist länger tot”. Die Diskussionen entzünden sich an der Todesdauer beziehungsweise an der Länge der Zeit, wo man sozusagen tot ist.

Der Artikel begründet zwar die Aussage, ist jedoch intellektuell für uns nicht ganz zu durchdringen. Von den Radikalen unter uns wird die These vertreten: Tod ist Tod. Da kann man durchaus mitgehen, wenn da nicht die Populisten wären, die da behaupten, das Leben beginnt von Neuem.

Wie wird das jedoch gemessen? Wird jeder Tod mit der Auferstehung beendet? Und wann ist es für jeden soweit?

Sie beweisen im Artikel, dass es mit der Arbeitsleistung zusammenhängt. Das haben wir schon immer gewusst! Was aber passiert mit den in Urnen Bestatteten? Und was soll man dann mit den Wiederauferstandenen machen? Sind wir nicht eh schon viel zu viel auf der Welt? Auch zanken wir uns jetzt schon dauernd. Was ist also, wenn Erbschaften immer wieder neu angefochten werden? Wo soll das bloß hinführen?

Passen die Kleider noch, wenn man wiedererscheint, oder muss man sich neu einkleiden? Zahlt die Sterbegeldversicherung noch bei nur vier Monaten Tod (die ganz Faulen!). Muss man in der Risiko-Lebensversicherung den Faulheitsgrad angeben oder gar den Beruf beschreiben? Bitten dringend um Antwort und Klärung und nicht erst zum 1. April 2020.

Thomas Oelmann

thomas.oelmann@gmx.com

zum Artikel: „Lebenserwartung: Wer viel arbeitet, ist länger tot”.

WERBUNG
Werben im Extrablatt

Mit einer Anzeige im Extrablatt erreichen Sie mehr als 13.000 Menschen im Versicherungsvertrieb, überwiegend ungebundene Vermittler. Über die Konditionen informieren die Mediadaten.

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
weitere Leserbriefe
5.7.2019 – Dr. Wilhelm Margula zum Artikel „Lebenserwartung: Wer viel arbeitet, ist länger tot” mehr ...

Das VersicherungsJournal finanziert sich überwiegend durch Werbeeinnahmen. Dazu gehört auch, dass für die Bannerwerbung Cookies gesetzt werden. Dafür hoffen wir auf Ihr Verständnis und bitten um Ihre Zustimmung.

Nutzung mit Werbung und Cookies

Ich stimme der Verwendung von Cookies für Webanalyse und personalisierte Werbung (Tracking) zu. Details hierzu finden Sie nachfolgend und in unserer Datenschutzerklärung.

Verarbeitungszwecke

Eine Verarbeitung der auf Ihrem Gerät gespeicherten Informationen wie z.B. Cookies oder persönliche Identifikatoren, IP-Adressen sowie Ihres individuellen Nutzungsverhaltens erfolgt dabei zu den folgenden Zwecken:

  • Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen
    Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Geräte-Kennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.
  • Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen
    Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

Hinweise

Mit der Einwilligung stimmen Sie gemäß Art. 49 Abs. 1 DSGVO zu, dass auch Anbieter außerhalb der EU Ihre Daten verarbeiten. In diesem Falle ist es möglich, dass die übermittelten Daten durch lokale Behörden verarbeitet werden. Andere als die vorstehend genannten Daten werden mittels Cookies oder ähnlichen Technologien nicht gespeichert.
Im Übrigen setzen wir darauf, mit Leserdaten so sparsam wie möglich umzugehen. So setzen wir zum Beispiel zum Zählen der Seitenzugriffe einen Server ein, auf den nur wir selbst Zugriff haben. Auch das aktive Weitergeben von Namen, Anschriften oder E-Mail-Adressen an Werbetreibende kommt für uns selbstverständlich nicht in Betracht.

Impressum - Datenschutzerklärung