WERBUNG

Bedingter Vorsatz: Keine Gnade für reuigen Steuersünder

12.3.2021 – Eine schlampige Buchführung kann auch für Freiberufler teure Konsequenzen haben. Das belegt ein Urteil des Osnabrücker Landgerichts. (Bild: Pixabay CC0)

Premium-Zugang

Dieser Artikel ist nur für Premium-Abonnenten des VersicherungsJournals frei zugänglich. Der exklusive Zugang gilt für Texte mit Premium-Inhalt wie auch für Beiträge, die älter als 30 Tage sind.

Wenn Sie bereits Premium-Abonnent sind, melden Sie sich bitte hier an:

Login für Premium-Abonnenten

Wenn Sie noch kein Premium-Abonnent sind, können Sie sich jetzt registrieren.

Mehr VersicherungsJournal für Premium-Abonnenten

Im Abonnement erhalten Leserinnen und Leser mehr Information. Das frei zugängliche Archiv enthält die Artikel des VersicherungsJournals der letzten 30 Tage. Premium-Abonnenten können darüber hinaus alle bisher erschienenen Beiträge abrufen. Das sind seit Oktober 2000 pro Jahr durchschnittlich 1.800 Beiträge, also über 18.100 Quellen wertvoller Fachinformationen.

Das Premium-Abonnement kostet 34,90 Euro pro Jahr (inklusive Mehrwertsteuer) pro Jahr, also weniger als 3 Euro pro Monat oder 0,15 Euro pro Arbeitstag. Für Firmennetzwerke mit fester Internetadresse („IP-Nummer") wird es je nach Anzahl der Arbeitsplätze noch deutlich günstiger.

Registrierung

Es bestehen zwei Möglichkeiten für die Registrierung zur Benutzung des Archivs.
Nach erfolgreicher Eingabe Ihrer Daten bekommen Sie den Freischaltungscode direkt per E-Mail zugesandt und können umgehend auf das Archiv zugreifen.

Einzelnutzerzugang mit Passwort

Dieser Zugang ist für Einzelnutzer geeignet, die flexibel von jedem Computer aus per Login auf das Archiv des VersicherungsJournals zugreifen möchten. Benutzername und Passwort können Sie selbst wählen.

Automatische IP-Authentifizierung für Firmennetzerke

Dieser Zugang ermöglicht den Zugriff auf das Archiv des VersicherungsJournals über die Erkennung Ihrer IP-Adresse. Ein Login mit Passwort und Benutzername ist nicht erforderlich. Dieser Zugang ist nur möglich für Netzwerke mit fester IP-Adresse (typisch für größere Unternehmen, in der Regel nicht bei einfachen Internetzugängen).

Schlagwörter zu diesem Artikel
Einkommensteuer · Steuern
WERBUNG
Die Alternative zum Premium-Abonnement

Möchten Sie Artikel ohne Registrierung abrufen, so können Sie jeden Text über GBI-Genios Deutsche Wirtschaftsdatenbank GmbH einzeln für einen geringen Stückpreis erhalten. Direkt auf diesen Artikel bei Genios gelangen Sie hier.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
23.7.2021 – Die Kosten für die Kinderbetreuung als Sonderausgaben zu deklarieren und damit Steuern zu sparen, hört sich im ersten Moment gut an. Dass man es dabei übertreiben kann, belegt eine Entscheidung des Bundesfinanzhofs. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
12.7.2021 – Jedes Jahr steigt die Anzahl derjenigen, die für ihre Rentenbezüge steuerliche Abgaben leisten müssen. Unter anderem liegt das auch an der Rentenanpassung. Bei welcher maximalen Jahresbruttorente man je nach Rentenbeginn in 2020 und in 2021 steuerfrei bleibt. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
30.6.2021 – Die Berechnung der Beiträge von freiwilligen Mitgliedern der gesetzlichen Krankenversicherung erscheint nicht immer logisch. So auch in einem Fall vor dem Sozialgericht München. Hier ging es um die Unterschiede zwischen Steuerrecht Sozialversicherungs-Recht. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
4.6.2021 – Eine aktuelle Statistik der Deutschen Rentenversicherung zeigt, wie gering die gesetzliche Leistung im Durchschnitt für Personen war, die letztes Jahr aufgrund einer eingetretenen Erwerbsminderung erstmals Zahlungen erhielten. mehr ...
 
5.2.2021 – Eine Frau hatte ihren Arbeitsplatz verloren. Dafür stand ihr eine Abfindung zu. Doch der eigentlich zusätzlich fällige Kinderzuschlag wurde ihr wegen der gewählten Steuerklasse verweigert. Dagegen klagte sie vor dem Hessischen Landessozialgericht. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
16.12.2020 – Eine Frau hatte eine Einmalzahlung in Höhe von rund 23.000 Euro erhalten. Die Freude daran währte jedoch nur kurz, denn das Finanzamt unterwarf den Betrag in vollem Umfang der Einkommensteuer. Daraufhin zog die Betroffene vor das Finanzgericht Münster. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
11.12.2020 – Ein Beschäftigter hatte Anteile an dem Unternehmen, für welches er tätig war, erworben. Als er aus der Firma ausschied und die Anteile zurückgeben musste, sollte er den dabei erlangten Gewinn versteuern. Dagegen setzte er sich gerichtlich zur Wehr. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
16.11.2020 – Ein Versicherer hatte gegenüber einem Unfallopfer, welches zukünftig keiner Erwerbstätigkeit mehr nachgehen kann, eine Leistung erbracht und diese als „Verdienstausfall“ bezeichnet. Als diese versteuert werden sollte, zog die betroffene Frau bis vor den Bundesfinanzhof. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...