WERBUNG

Zahntarife immer öfter ohne Wartezeiten

18.5.2020 – Die Bayerische und Ergo verzichten bei Zahnzusatztarifen auf Wartezeiten. Die Hansemerkur streicht die Wartezeit zumindest bis Ende Mai im Rahmen einer Verkaufsaktion. Die Inter hat einen ambulanten Wahltarif um Leistungen erweitert und einen Optionstarif an den Markt gebracht. Signal Iduna bietet ihren Kunden Videosprechstunden.

WERBUNG

Der Zahnzusatz-Tarif „Prestige Plus“ der Bayerischen Beamten Versicherung AG übernimmt ohne Summenbegrenzung Maßnahmen zur Schmerzlinderung wie Akupunktur und die privatärztliche Zahnbehandlung sowie den -ersatz zu 100 Prozent. Die Individualprophylaxe, zu der auch zahnaufhellende Behandlungen gezählt werden, wird zu 100 Prozent bis maximal 250 Euro innerhalb eines Kalenderjahres erstattet.

Für kieferorthopädische Behandlungen leistet die Unternehmenstochter aus der Versicherungsgruppe die Bayerische 80 bis 100 Prozent je nach Vorleistungen des gesetzlichen Krankenversicherers (GKV) und bis zu maximal 2.000 Euro. Es gibt für derartige Behandlungen keine Altersbegrenzung.

Zuschuss zur Zahnbürste

Im ersten Versicherungsjahr wird der Kauf einer neuen elektrischen Zahnbürste bis zu 60 Euro gesponsert. Zusätzlich erhält jeder Neukunde bei Abschluss einen 30-Euro-Gutschein für eine elektrische Schallzahnbürste der Marke „Happybrush“. Im Fall eines Unfalls sind Kinder beitragsfrei mitversichert.

Für den Leistungsfall wird eine Überweisung innerhalb von zehn Tagen garantiert. Die Bayerische verzichtet auf Wartezeiten, zahlt aber keine bereits laufenden Behandlungen.

Es gibt zwei Leistungsstaffeln nach der Zahl der fehlenden Zähne. Fehlt maximal ein Zahn, werden im ersten Kalenderjahr maximal 1.500 Euro erstattet. Eine 20-Jährige zahlt monatlich 19,40 Euro, ein 40-Jähriger 36,50 Euro. Der Tarif ist nach Art der Schadenversicherung gebaut und bildet somit keine Alterungsrückstellungen.

Tarif verzichtet auf Vorleistungen der Krankenkasse

Die Inter Krankenversicherung AG hat ihren „Inter Qualimed Z Ambulant“ in der „Exklusiv“-Variante um die Kostenübernahme von Sehhilfen, Heilpraktiker-Behandlungen, Alternativmedizin und Schutz- beziehungsweise Reiseimpfungen ergänzt. Der Tarif verzichtet auf Vorleistungen der Krankenkasse und ist ohne Alterungsrückstellung kalkuliert.

Sehhilfen werden zu 100 Prozent bis 250 Euro maximal innerhalb von zwei Jahren erstattet. Für die Behandlung durch Heilpraktiker und für alternative Heilmethoden werden pro Kalenderjahr 80 Prozent bis maximal 400 Euro geleistet. Übernommen wird zudem die Schwangerschafts-Vorsorge durch eine Hebamme oder einen Entbindungshelfer bis zu den Beträgen der Hebammengebührenordnung.

Gesundheitszustand wird bei Vertragsabschluss „eingefroren“

Der „Inter Opti“ ist ein Optionstarif für gesetzlich sowie bei anderen Gesellschaften privat Versicherte, die einen Wechsel in einen Vollkostentarif der Inter planen. Mit Vertragsabschluss „frieren“ die Kunden ihren Gesundheitszustand ein und können später ohne erneute Gesundheitsprüfung in eine Zusatz- oder in eine Vollversicherung der Inter wechseln.

Das Optionsrecht kann bis zum 50. Lebensjahr zu verschiedenen Zeitpunkten und bei verschiedenen Ereignissen wie Heirat oder Wechsel des Beschäftigungs-Verhältnisses wahrgenommen werden. Je nach Eintrittsalter kostet der Tarif monatlich zwischen 6,80 Euro (bis 30 Jahre) und neun Euro.

Lesetipp: „PKV – Geldwertes Wissen für Vermittler zur Vollversicherung und zur Beihilfe“
Extrablatt Cover (Bild: VersicherungsJournal)

Um Optionstarife und einiges mehr geht es auch im nächsten VersicherungsJournal Extrablatt 2|2020, das am 25. Mai erscheint.

Themen sind unter Anderem auch der Verkauf und die Betreuung von Krankheitskosten-Vollversicherungen, das Wechselgeschäft, Beamte als Zielgruppe und die automatische Risikovoranfragen.

Das Extrablatt 2|2020 kann nach dem Erscheinen kostenlos als PDF-Datei im Internet heruntergeladen werden.

Wer das Extrablatt bereits abonniert hat, bekommt auch diese Ausgabe automatisch zugesandt. Premium-Abonnementen des VersicherungsJournals werden bevorzugt bedient und können rund eine Woche früher auf die neue Ausgabe im PDF-Format zugreifen.

Sofortschutz bei schiefen Zähnen & Co.

Beim Tarif „KFO Sofort“ für Kinder und Jugendliche verzichtet die Ergo Krankenversicherung AG auf Gesundheitsfragen und Wartezeiten. Für bereits angeratene oder gar laufende kieferorthopädische Behandlungen gibt es eine Sofortleistung von 50 Prozent der privaten Mehrkosten nach Vorleistung der Krankenkasse.

75 Prozent der Kosten werden übernommen, wenn innerhalb der ersten vier Jahre keine kieferorthopädische Behandlung erfolgt. Übernimmt der gesetzliche Krankenversicherer keine Behandlungskosten, bezuschusst Ergo diese mit 250 Euro pro Versicherungsjahr.

Darüber hinaus sind zu jeweils 100 Prozent (inklusive GKV-Leistung) die Kosten für Zahnersatz sowie für pflegende und schützende Zahnerhaltbehandlung wie etwa Knirschschienen, Füllungen oder Prophylaxe und für Maßnahmen zur Schmerzausschaltung versichert.

Der Monatsbeitrag beträgt ab 12,90 Euro. Bei Vertragsende zum 21. Lebensjahr können die Versicherten in einen aktuellen Zahnzusatztarif für Erwachsene ohne Gesundheitsprüfung und mit Anrechnung der Vorversicherungszeit wechseln.

Verkaufsaktion für Onlinekunden: Verzicht auf Wartezeit

Die Hansemerkur Krankenversicherung a.G. verzichtet bei einem Online-Abschluss bis zum 31. Mai in den Zahnzusatz-Tarifen „Basis“, „Komfort“ und „Luxus“ auf die Wartezeit.

„Komfort“ leistet 100 Prozent der Kosten für Zahnersatzleistungen bei kassenärztlicher Regelversorgung sowie jeweils 90 Prozent der Kosten für Inlays oder Implantate.

Mitversichert sind Parodontose-Behandlungen, Komposit- beziehungsweise Kunststofffüllungen, Wurzelkanalbehandlung und Fissurenversiegelung. Für die professionelle Zahnreinigung werden in „Komfort“ bis zu 130 Euro pro Kalenderjahr geleistet. Der Monatsbeitrag für eine 30 Jahre alte Person beträgt 14,70 Euro.

Zum Arzt per Video

Die Krankenvollversicherten der Signal Iduna Krankenversicherung a.G. profitieren von einer neuen Kooperation des Krankenversicherers mit dem Telemedizinanbieter Kry International AG. Die für Kry tätigen Fachärzte haben eine deutsche Approbation und halten Videosprechstunden ab.

Die Ärzte können die Patienten bei Bedarf krankschreiben, Rezepte an die Wunschapotheke des Patienten übermitteln oder eine Überweisung ausstellen. Die Rechnung des Arztbesuchs reicht der Versicherte bei der Signal Iduna zur Kostenerstattung im tariflichen Rahmen ein.

Die Videosprechstunden von Kry wurden in das digitale Serviceportfolio der „Signal Iduna Gesundheitswelt“ integriert. Die Kry-App lässt sich über den Play- beziehungsweise App-Store herunterladen. Auch Kunden mit einer Krankenzusatz-Versicherung, die keine ambulanten ärztlichen Leistungen vorsieht, können digitale Arztsprechstunden von Kry in vollem Umfang auf eigene Kosten nutzen.

 
WERBUNG
Mehr Umsatz durch professionelle Kundenpflege

Ob Kundenzeitung, Homepage oder Newsletter – durch regelmäßige Fachinformationen bieten Sie Ihren Kunden echten Nutzen.
Sie haben keine Zeit dafür? Die Autoren des VersicherungsJournals nehmen Ihnen das Schreiben ab.

Jetzt auch für Ihren Social Media Auftritt.

Eine Leseprobe und mehr Informationen finden Sie hier...

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
WERBUNG
Werben im Extrablatt

Mit einer Anzeige im Extrablatt erreichen Sie mehr als 13.000 Menschen im Versicherungsvertrieb, überwiegend ungebundene Vermittler. Über die Konditionen informieren die Mediadaten.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Können Sie Fonds?

Aus der Praxis für die Praxis: Ein Praktikerhandbuch des VersicherungsJournals liefert Verkaufs-Know-how und Tipps für Makler und Agenten, die fondsgebundene Produkte vermitteln wollen.

Interessiert?
Dann klicken Sie hier!

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
27.4.2020 – Die Continentale zahlt bei ihrem neuen Vollkostentarif auch die Haushaltshilfe, wenn nötig und ärztlich verordnet. Bei Ottonova gibt es nun einen Premium-Tarif und die DKV und die Hansemerkur bringen Neuerungen bei den Zusatzleistungen. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
31.1.2020 – Seit knapp einem Jahr ist Nina Klingspor Vorstandsvorsitzende des privaten Krankenversicherers. Im Interview mit dem VersicherungsJournal zieht sie Bilanz für 2019 und definiert ihre Vertriebsstrategie für das laufende Geschäftsjahr. (Bild: Christian Kaufmann) mehr ...
 
29.8.2011 – Wie können sich die privaten Krankenversicherer neue Märkte erschließen – und wie können strategische Partnerschaften zwischen PKV und GKV aussehen? Eine Fachkonferenz versuchte sich in Antworten. mehr ...
 
2.6.2020 – Den erleichterten Einstieg in die private Krankenversicherung gibt es als eigenständigen Optionstarif oder als Option im Rahmen eines Ergänzungstarifs. Welche Angebote auf dem Markt sind, zeigt das VersicherungsJournal Extrablatt 2|2020 in einem Überblick. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
12.11.2019 – Für Auswanderer, die den Schutz der deutschen Krankenversicherung behalten wollen, haben Allianz und BDAE ihre Angebote erneuert. Erweiterungen und Innovationen im Bereich Kranken-Zusatzversicherung gibt es für Daheimbleibende. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
7.8.2019 – Die Versicherungsgruppe sieht sich durch die Geschäftsentwicklung 2018 in ihrer strategischen Ausrichtung bestätigt. Die Beitragseinnahmen und Überschüsse gingen jedoch teilweise zurück. (Bild: Münchener Verein) mehr ...
 
26.3.2019 – Die Hallesche hat drei neue PKV-Tarife entwickelt. Die Barmenia hat bei ihren bKV-Angeboten ein weiteres Pauschalmodell eingeführt und setzt dabei auf Gutscheinlösungen. Das mindert den Verwaltungsaufwand der Chefs. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
WERBUNG