WERBUNG

Rechtsstreit wegen HIV-Infektion

24.1.2014 (€) – Ob Berufsgenossenschaften dazu verpflichtet sind, gegebenenfalls auch die Folgen Jahrzehnte zurückliegender Infektionen als Berufskrankheit anzuerkennen, zeigt ein kürzlich veröffentlichtes Gerichtsurteil.

Premium-Zugang

Dieser Artikel ist nur für Premium-Abonnenten des VersicherungsJournals frei zugänglich. Der exklusive Zugang gilt für Texte mit Premium-Inhalt wie auch für Beiträge, die älter als 30 Tage sind.

Wenn Sie bereits Premium-Abonnent sind, melden Sie sich bitte hier an:

Login für Premium-Abonnenten

Wenn Sie noch kein Premium-Abonnent sind, können Sie sich jetzt registrieren.

Premium-Abonnement auch als Wertschätzung der Redaktion

Premium-Abonnentinnen und -Abonnenten erhalten den Zugriff auf alle Inhalte vom VersicherungsJournal. Sie leisten zudem einen unverzichtbaren Beitrag für die redaktionelle Unabhängigkeit. Der Verlag ist für diese Wertschätzung sehr dankbar.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Beschwerde · Bundessozialgericht · Dienstunfall · Gesetzliche Unfallversicherung · Viren
WERBUNG
Die Alternative zum Premium-Abonnement

Möchten Sie Artikel ohne Registrierung abrufen, so können Sie jeden Text über GBI-Genios Deutsche Wirtschaftsdatenbank GmbH einzeln für einen geringen Stückpreis erhalten. Direkt auf diesen Artikel bei Genios gelangen Sie hier.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
1.9.2017 – Die Folgen eines Zeckenbisses als Dienstunfall anerkennen zu lassen, ist äußerst schwierig. Das belegt erneut ein aktuelles Urteil des Thüringer Landessozialgerichts. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
22.10.2015 – Eine ehemalige Krankenschwester war an Hepatitis erkrankt. Anschließend stritt sie sich mit dem gesetzlichen Unfallversicherungs-Träger darum, ob es sich dabei um eine Berufskrankheit handelt. mehr ...
 
29.9.2023 – Das Bundessozialgericht hatte zu klären, ob eine Krebserkrankung auch bei langjährigen Rauchern gegebenenfalls als Berufserkrankung anerkannt werden kann. Geklagt hatte ein Schweißer, der von der Berufsgenossenschaft eine Ablehnung erhalten hatte. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
28.6.2023 – Einsätze nach Amokläufen und Selbstmorden sowie Unfalltoten- und Verletzten kann die Gesundheit der Helfer ruinieren. Inwieweit dann die Berufsgenossenschaft leisten muss, hat das Bundessozialgericht entschieden. (Bild: Partynia, CC BYSA 3.0) mehr ...
 
27.6.2023 – Ein Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr hat sich bei einem Einsatz mutmaßlich infiziert. Das Bundessozialgericht musste schließlich über seinen Anspruch auf Anerkennung der Infektion als Berufskrankheit entscheiden. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
14.12.2022 – Ein Ortsvorsitzender des Roten Kreuzes erlitt auf dem Weg zu einem befreundeten Ortsverein einen schweren Unfall. Die Berufsgenossenschaft wollte das Unglück nicht als Berufsunfall anerkennen. Daher musste das Bundessozialgericht entscheiden. mehr ...
WERBUNG