Krankenversicherer verweigert Blinden spezielles Lesegerät

14.8.2019 – Unterstützt ein Hilfsmittel den mittelbaren Behinderungsausgleich, indem es den Grundbedürfnissen des täglichen Lebens dient, sind Krankenkassen in der Regel dazu verpflichtet, dessen Anschaffung zu finanzieren. Das geht aus einem kürzlich veröffentlichten Urteil des Sozialgerichts Stuttgart vom 21. Mai 2019 hervor (S 15 KR 4347/18).

WERBUNG
Bewerben oder nicht bewerben?
Wer die Antwort nicht weiß, sollte selbst eine Anzeige schalten. Vielleicht entstehen dadurch gute Chancen. Stellensuchende inserieren im VersicherungsJournal kostenlos und selbstverständlich anonym.

Der Entscheidung lag die Klage einer blinden Frau zugrunde, die von ihrem gesetzlichen Krankenversicherer verlangt hatte, ihr die Anschaffung eines speziellen Lesegeräts zu finanzieren.

Mit diesem sogenannten Daisy-Player werden Blinden Inhalte und Informationen jeglicher Art wie zum Beispiel Kochbücher, Zeitschriften, Sachbücher, Belletristik, Lehrbücher und auch Informationen der Blindenverbände zur Verfügung gestellt. Die Betroffenen können so im Rahmen ihrer Lebensführung ihren Informationsbedarf befriedigen.

Überflüssige Anschaffung?

Die Krankenkasse hielt die Anschaffung des Geräts für überflüssig. Denn schließlich würde die Versicherte bereits über ein auf Kosten der Versicherten-Gemeinschaft angeschafftes Lesegerät verfügen.

Sie lehnte daher den Antrag ihrer Versicherungsnehmerin ab. Darauf, dass ein Daisy-Player deutlich mehr Möglichkeiten bietet als ein herkömmliches Lesegerät, komme es nicht an.

Hilfsmittel zum Behinderungsausgleich

Dieser Argumentation wollte sich das Stuttgarter Sozialgericht nicht anschließen. Es gab der Klage der Blinden gegen ihre Krankenkasse statt.

Das Gericht hielt es für erwiesen, dass es sich bei dem beantragten Lesegerät um ein Hilfsmittel zum Behinderungsausgleich im Sinne von § 33 SGB V handelt. Denn es diene dazu, die Auswirkungen der Behinderung im gesamten täglichen Leben zu mildern und damit ein allgemeines Grundbedürfnis zu erfüllen.

Die Schaffung eines auch geistigen Freiraums umfasse gleichfalls die Fähigkeit, sich selbstständig und möglichst ohne fremde Hilfe im eigenen Umfeld zu orientieren, zurechtzufinden und zu bewegen.

Nahe den Möglichkeiten eines Sehgesunden

Die Klägerin könne daher nicht darauf verwiesen werden, sich die Texte von einer anderen Person vorlegen zu lassen oder sie mit Hilfe eines Vorlesesystems zu erfassen. „Zu dem Grundbedürfnis der eigenständigen und individuellen Informations-Beschaffung gehört nämlich auch die freie Entscheidung darüber, welche Informationen zu welchem Zeitpunkt zugänglich gemacht werden sollen“, so das Gericht.

Bei einem Daisy-Player bestehe Möglichkeit, in den Werken zu navigieren, um in einem zumutbaren Zeitrahmen genau an jene Stelle zu gelangen, welche die Klägerin tatsächlich interessiere. Dies komme den Möglichkeiten eines Sehgesunden bereits recht nah. Dieser sei ebenfalls schnell in der Lage, nach Erfassen eines Inhaltsverzeichnisses eines Werkes mit wenigen Schritten die für ihn besonders bedeutenden Textstellen aufzufinden.

Rechtskräftig

Das bereits vorhandene Vorlesegerät ermögliche der Klägerin keine derartigen Navigations-Möglichkeiten. Dessen Nutzer sei bis auf wenige Ausnahmen vielmehr dazu verpflichtet, sich den gesamten Text vorlesen zu lassen, um schließlich die wichtigen Passagen, die sich möglicherweise am Ende eines mehrstündigen Werkes befänden, zu erfassen.

Außerdem würden gewisse Informationen wie zum Beispiel die von Blindenverbänden nur noch im Daisy-System zur Verfügung gestellt. Die betroffene Frau würde folglich von solchen Informationen völlig ausgeschlossen, wenn sie auf ihr bisheriges Lesegerät angewiesen wäre.

Ihr Krankenversicherer wurde daher dazu verurteilt, sie mit dem gewünschten Gerät zu versorgen. Das Urteil ist inzwischen rechtskräftig.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Gesetzliche Krankenversicherung
 
WERBUNG
WERBUNG
Mehr Umsatz durch professionelle Kundenpflege

Ob Kundenzeitung, Homepage oder Newsletter – durch regelmäßige Fachinformationen bieten Sie Ihren Kunden echten Nutzen.
Sie haben keine Zeit dafür? Die Autoren des VersicherungsJournals nehmen Ihnen das Schreiben ab.

Jetzt auch für Ihren Social Media Auftritt.

Eine Leseprobe und mehr Informationen finden Sie hier...

WERBUNG
VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
WERBUNG
Premium-Abo mit Zufriedenheitsgarantie

Sichern Sie sich Ihren Wissensvorsprung mit einem besonderen Vorteil.

Entscheiden Sie sich noch in diesem August für das Jahres-Abo, können Sie sechs Monate lang ohne Angabe von Gründen von dem Auftrag zurücktreten und erhalten den bezahlten Beitrag in voller Höhe zurück.

Nutzen auch Sie die Geld-zurück-Garantie spätestens bis zum Monatsende und melden Sie sich hier für das Abo an!

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Kunden gewinnen mit Vorträgen

Kunden gewinnen mit Vorträgen

Termine und Empfehlungen gehören zum Einmaleins im Versicherungsvertrieb. Wie sich die Erfolgsquoten steigern lassen, zeigt ein Praktikerhandbuch.

Mehr Informationen erhalten Sie hier...

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
20.8.2019 – Digitale Angebote werden von Patienten unterschiedlich bewertet. Welche Leistungen angenommen und was abgelehnt wird, zeigt eine Umfrage. (Bild: KBV) mehr ...
 
20.8.2019 – Eine gesetzlich Krankenversicherte hatte einen nicht zugelassenen Behandler aufgesucht. Den wollte die Krankenkasse nicht zahlen. Der Fall wurde vor dem Stuttgarter Sozialgericht entschieden. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
13.8.2019 – Das Wissenschaftliche Institut der PKV hat die Leistungsausgaben von Kassen- und Privatpatienten untersucht. Je nach Leistungsbereich gibt es zum Teil deutliche Unterschiede. (Bild: WIP) mehr ...
 
13.8.2019 – Ein krankgeschriebener Versicherter sollte vorübergehend kein Krankengeld erhalten. Grund: Eine Folgebescheinigung war nicht innerhalb der Meldefrist bei seiner Krankenkasse eingetroffen. Über die Folgen entschied letztendlich das Bundessozialgericht. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
12.8.2019 – In Zeiten knapper Kassen im Gesundheitswesen streiten Versicherer gelegentlich auch über Dinge, bei denen juristischen Laien die Haare zu Berge stehen. So auch im Fall einer Nierenkranken, mit dem sich das Mannheimer Sozialgericht zu befassen hatte. (Bild: Tina de Fortunata) mehr ...
 
12.8.2019 – Im Geschäftsjahr 2018 hat die Branche insgesamt Vollversicherte eingebüßt, einzelne Anbieter sogar zweistellig. Aber zehn Gesellschaften konnten gegen den Trend zulegen. Das zeigt die im Map-Report erschienene „Bilanzanalyse: Private Krankenversicherung 2009 bis 2018“. (Bild: Meyer) mehr ...
 
8.8.2019 – Die gesetzlichen Krankenversicherer werden großzügiger und bauen ihr Zusatzangebot aus. Wer mit Zuschüssen für bestimmte Leistungen punkten will, zeigt ein Vergleich von 81 Anbietern. (Bild: SVG Silh, CC0) mehr ...
 
7.8.2019 – Die Versicherungsgruppe sieht sich durch die Geschäftsentwicklung 2018 in ihrer strategischen Ausrichtung bestätigt. Die Beitragseinnahmen und Überschüsse gingen jedoch teilweise zurück. (Bild: Münchener Verein) mehr ...
WERBUNG