WERBUNG

Krankenkassen zahlen einen höheren Zuschuss bei Zahnersatz

14.9.2020 – Bisher erhielt ein Patient, wenn er einen Zahnersatz wie eine Krone oder eine Prothese benötigte, einen sogenannten Festkostenzuschuss von 50 Prozent. Dieser wird sich ab Oktober 2020 auf 60 Prozent erhöhen. Dennoch bleiben einem Betroffenen weiterhin hohe Eigenkosten für einen Zahnersatz – je nach gewünschten Leistungen auch deutlich mehr als 40 Prozent der anfallenden Gesamtkosten.

Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) übernimmt bei einem notwendigen Zahnersatz wie einer Krone, Brücke oder Prothese nur einen gesetzlich festgelegten Fest(kosten)zuschuss. Dieser beträgt aktuell maximal 50 Prozent der Kosten für eine sogenannte Regelversorgung. Darunter versteht man einen medizinisch ausreichenden, zweckmäßigen und wirtschaftlich vertretbaren Zahnersatz, also etwa eine notwendige Zahnkrone in einfacher Ausführung.

Wer mindestens fünf oder zehn Jahre hintereinander jährlich zum Zahnarzt zur Kontrolle geht und dies in einem Bonusheft bestätigen lässt, hat Anspruch auf einen zusätzlichen Bonus von bis zu 30 Prozent zum Festkostenzuschuss. Nach fünf Jahren regelmäßiger Kontrolle übernimmt die Krankenkasse dann insgesamt 60 Prozent und nach zehn Jahren 65 Prozent der Regelversorgungskosten.

Festkostenzuschuss-Erhöhung zum 1. Oktober 2020

Ab Herbst wird es nun einen höheren Festkostenzuschuss und auch insgesamt eine höhere Kostenübernahme mit einem bestätigten Bonusheft geben. Im Rahmen des kürzlich verabschiedeten Terminservice- und Versorgungsgesetzes wird nämlich der Zuschuss zum 1. Oktober 2020 von 50 auf dann 60 Prozent erhöht.

„Im Zuge dessen steigen auch die Boni, die Versicherte erhalten, die mit ihrem Bonusheft eine regelmäßige Inanspruchnahme zahnärztlicher Vorsorgeuntersuchungen nachweisen können, von 60 Prozent beziehungsweise 65 Prozent auf 70 Prozent beziehungsweise 75 Prozent“, wie die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) kürzlich mitteilte.

Patient muss weiterhin hohen Eigenanteil tragen

Doch trotz dieser Erhöhung muss der Patient beim Zahnersatz weiterhin einen hohen Eigenanteil zahlen, wie das nachfolgende Beispiel zeigt. Muss bei einem Erwachsenen ein vorderer Backenzahn ersetzt werden, betragen die Kosten für die Regelversorgung mittels einer Zahnbrücke rund 1.000 Euro.

Ohne ein Bonusheft beläuft sich aktuell der Festkostenzuschuss durch die Krankenkasse auf 50 Prozent der Regelversorgungskosten, also etwa 500 Euro. Die anderen 500 Euro müsste der Patient selbst tragen. Mit Bonusheft zahlt die Krankenkasse insgesamt bis zu 650 Euro, der Eigenanteil des Patienten liegt dann bei 350 Euro.

Durch die Erhöhung werden als Festkostenzuschuss ohne Bonusheft ab 1. Oktober 2020 im genannten Beispiel dann 600 Euro übernommen – die restlichen 400 Euro muss der Patient zahlen. Mit einem für zehn Jahre bestätigten Bonusheft trägt die Krankenkasse dann 75 Prozent der Kosten, also 750 Euro, die verbleibenden 250 Euro sind vom Patienten aufzubringen.

Zu tragende Kosten steigen noch bei höherwertigem Zahnersatz

Möchte ein Patient jedoch einen höherwertigen Zahnersatz als es die Regelversorgung vorsieht, hat er alle Kosten, die über den Festkostenzuschuss hinausgehen, selbst zu tragen.

Wird im genannten Beispiel statt einer reinen Metallbrücke, die als Regelversorgung vorgesehen ist, ein rund 2.000 Euro teures Implantat gewünscht, bleibt es beim Festkostenzuschuss (mit Bonus) zwischen 600 Euro und 750 Euro. Das heißt, der Patient muss die restlichen Kosten von 1.250 Euro bis 1.400 Euro aus der eigenen Tasche zahlen.

Auch nach der Erhöhung des Zuschusses muss der GKV-Versicherte also bei einem notwendigen Zahnersatz, selbst wenn er mindestens zehn Jahre lang regelmäßig beim Zahnarzt zur Kontrolle war, immer noch einen drei- oder vierstelligen Betrag selbst zahlen.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Gesetzliche Krankenversicherung · Zahnärzte
 
WERBUNG
WERBUNG
Inserieren im Anzeigenmarkt

Das VersicherungsJournal ist eines der meistgelesenen Medien in der Branche, siehe Abrufzahlen.

So finden Sie zielsicher Ihre neuen Mitarbeiter, Arbeitgeber oder Geschäftspartner. Nutzen Sie die schnelle und direkte Zielgruppenansprache zu günstigen Konditionen. Gesuche werden kostenlos veröffentlicht.

Erteilen Sie hier Ihren Anzeigenauftrag für Angebote und Verschiedenes oder Gesuche, oder lassen sich persönlich beraten!

Beachten Sie auch die Seite Aktuelles für Stellenanbieter.

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
WERBUNG
Wie gehen Sie mit dem zunehmenden Effizienzdruck um?

Die neue BVK-Studie deckt die Erfolgsfaktoren des Versicherungsvertriebs auf und zeigt Ihnen, wie auch Sie Ihren Betrieb effizienter gestalten und sich für die Zukunft wappnen können.

Mehr Informationen erhalten Sie unter diesem Link...

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Einmaleins des Wettbewerbsrechts

WettbewerbsrechtEs gibt viele rechtliche Fallstricke, über die ein Vermittler bei seinen Werbeaktionen stolpern kann. Ein Praktikerhandbuch zeigt, wie sie zu vermeiden sind.

Interessiert? Dann klicken Sie hier!

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
10.9.2020 – Die gesetzlichen Krankenversicherer werden großzügiger und erweitern ihr Portfolio. Wer mit Zuschüssen für bestimmte Leistungen punktet, zeigt ein Vergleich von 78 Anbietern. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
4.9.2020 – Der Verband der Privaten Krankenversicherer sieht sich durch die gute Bewältigung der Pandemie in einem Image-Hoch. Gestritten wird aber über die Verteilung der Mehrkosten. (Bild: WIP) mehr ...
 
26.5.2020 – In ihrer aktuellen Ausgabe hat die Verbraucherzeitschrift an die 250 Zahnzusatz-Offerten untersucht. Welche Angebote am besten bewertet werden und was die Tester den Verbrauchern zum Vertragsabschluss empfehlen. (Bild: Wichert) mehr ...
 
27.4.2020 – Die Continentale zahlt bei ihrem neuen Vollkostentarif auch die Haushaltshilfe, wenn nötig und ärztlich verordnet. Bei Ottonova gibt es nun einen Premium-Tarif und die DKV und die Hansemerkur bringen Neuerungen bei den Zusatzleistungen. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
31.1.2020 – Seit knapp einem Jahr ist Nina Klingspor Vorstandsvorsitzende des privaten Krankenversicherers. Im Interview mit dem VersicherungsJournal zieht sie Bilanz für 2019 und definiert ihre Vertriebsstrategie für das laufende Geschäftsjahr. (Bild: Christian Kaufmann) mehr ...
 
20.1.2020 – Manch ein Arzt steht kurz vor dem „Cyber-Harakiri“: Seine Patientendaten sind nicht ausreichend vor einem Verlust oder Angriff geschützt. Welche Bausteine und Leistungsmerkmale einen passenden Schutz ausmachen, erklären die Branchenexperten Thomas Pache und Christian Ring. (Bild: privat/Picasa) mehr ...
 
8.8.2019 – Die gesetzlichen Krankenversicherer werden großzügiger und bauen ihr Zusatzangebot aus. Wer mit Zuschüssen für bestimmte Leistungen punkten will, zeigt ein Vergleich von 81 Anbietern. (Bild: SVG Silh, CC0) mehr ...
WERBUNG