Geld für Behandlung durch einen Betrüger?

19.2.2018 – Weil ein Krankenhaus auf einen „falschen“ Arzt hereingefallen war, forderten mehrere Krankenkassen bereits gezahlte Behandlungs- und Operationskosten zurück. Dabei ging es um die stolze Summe von rund 370.000 Euro. (Bild: Pixabay CC0)

WERBUNG
Premium-Zugang

Dieser Artikel ist nur für Premium-Abonnenten des VersicherungsJournals frei zugänglich. Der exklusive Zugang gilt für Texte mit Premium-Inhalt wie auch für Beiträge, die älter als 30 Tage sind.

Wenn Sie bereits Premium-Abonnent sind, melden Sie sich bitte hier an:

Login für Premium-Abonnenten

Wenn Sie noch kein Premium-Abonnent sind, können Sie sich jetzt registrieren:

Mehr VersicherungsJournal für Premium-Abonnenten

Im Abonnement erhalten Leserinnen und Leser mehr Information. Das frei zugängliche Archiv enthält die Artikel des VersicherungsJournals der letzten 30 Tage. Premium-Abonnenten können darüber hinaus alle bisher erschienenen Beiträge abrufen. Das sind seit Oktober 2000 pro Jahr durchschnittlich 1.800 Beiträge, also über 18.100 Quellen wertvoller Fachinformationen.

Das Premium-Abonnement kostet 34,90 Euro pro Jahr (inklusive Mehrwertsteuer) pro Jahr, also weniger als 3 Euro pro Monat oder 0,15 Euro pro Arbeitstag. Für Firmennetzwerke mit fester Internetadresse („IP-Nummer") wird es je nach Anzahl der Arbeitsplätze noch deutlich günstiger.

Registrierung

Es bestehen zwei Möglichkeiten für die Registrierung zur Benutzung des Archivs.
Nach erfolgreicher Eingabe Ihrer Daten bekommen Sie den Freischaltungscode direkt per E-Mail zugesandt und können umgehend auf das Archiv zugreifen.

Einzelnutzerzugang mit Passwort

Dieser Zugang ist für Einzelnutzer geeignet, die flexibel von jedem Computer aus per Login auf das Archiv des VersicherungsJournals zugreifen möchten. Benutzername und Passwort können Sie selbst wählen.

Automatische IP-Authentifizierung für Firmennetzerke

Dieser Zugang ermöglicht den Zugriff auf das Archiv des VersicherungsJournals über die Erkennung Ihrer IP-Adresse. Ein Login mit Passwort und Benutzername ist nicht erforderlich. Dieser Zugang ist nur möglich für Netzwerke mit fester IP-Adresse (typisch für größere Unternehmen, in der Regel nicht bei einfachen Internetzugängen).

Schlagwörter zu diesem Artikel
App · Gesetzliche Krankenversicherung
WERBUNG
WERBUNG
Die Alternative zum Premium-Abonnement

Möchten Sie Artikel ohne Registrierung abrufen, so können Sie jeden Text über GBI-Genios Deutsche Wirtschaftsdatenbank GmbH einzeln für einen geringen Stückpreis erhalten. Direkt auf diesen Artikel bei Genios gelangen Sie hier.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
29.11.2018 – Für seinen neuen Vollversicherungstarif hat der Münchener Verein potenzielle Kunden befragt. Sie wünschen sich vor allem günstige Prämien. Darum geht es auch bei der Universa und der Gothaer. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
16.11.2018 – Arztrechnungen beim Versicherer einreichen zu müssen, hält gesetzlich Versicherte oft vom PKV-Wechsel ab. Daher müsse sich das Verhältnis zum Kunden ändern, so Allianz-Vorstand Daniel Bahr auf einer Tagung. Dort ging es auch um die Finanzierbarkeit einer „Vollkasko-Pflege“. (Bild: Lier) mehr ...
 
15.10.2018 – Welchen der größten privaten Krankenversicherer die Kunden am meisten schätzen, analysierte der „Kundenmonitor Deutschland 2018“. Welche Gesellschaften noch Hausaufgaben erledigen sollten und wo alle Anbieter nachbessern müssen. (Bild: Servicebarometer) mehr ...
 
4.10.2018 – Die Gesellschaften bauen die digitale Kundenbindung aus. Wer hier die Vorreiter sind und welche Services und Funktionen die mobilen Helfer bieten, zeigt eine Studie. (Bild: Neofonie) mehr ...
 
20.9.2018 – Eine Untersuchung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung legt dar, was gesetzlich Versicherte von der Digitalisierung im Gesundheitswesen halten. Beim Thema elektronische Akten gab es zum Teil erstaunliche Offenheit. (Bild: KBV) mehr ...
 
5.9.2018 – Auf Rentenzahlungen von Pensionskassen müssen die Versicherten der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung generell Beiträge zahlen. Doch davon gibt es Ausnahmen, entschieden die höchsten deutschen Richter am Dienstag. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
WERBUNG