WERBUNG

Dürfen Arbeitnehmer übernommene Direktversicherungen anfechten?

21.11.2022 – Die Übertragung eines Widerspruchsrechts durch den Arbeitgeber auf den Arbeitnehmer ist mit dem Versorgungszweck einer im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung abgeschlossenen Lebensversicherung in der Regel unvereinbar. Das hat der Bundesgerichtshof mit Beschluss vom 4. Mai 2022 entschieden (IV ZR 201/20).

Der Ex-Arbeitgeber des Klägers hatte für ihn im Rahmen eines Gruppenversicherungs-Vertrages in den Jahren 1999 und 2006 insgesamt drei Rentenversicherungs-Verträge in Form einer Direktversicherung abgeschlossen. Die Versicherungszusage nennt den Mann als versicherte Person.

Nach dem Ende des Arbeitsverhältnisses im Jahr 2010 führte der Mann die drei Verträge als neuer Versicherungsnehmer beitragsfrei fort. Sieben Jahre später erklärte er dann aber den Widerspruch gegen das Zustandekommen der Verträge.

Widerruf wegen unzureichender Belehrung bei Vertragsabschluss

Das begründete er damit, dass die Widerspruchsbelehrungen des Versicherers bei Vertragsabschluss jeweils unzureichend gewesen seien. Der Versicherte forderte daher eine Rückabwicklung der drei Policen.

Obwohl er anfangs nicht der Versicherungsnehmer gewesen sei, stehe ihm das Widerspruchsrecht zu. Er habe die Verträge als zu versichernde Person in den Anträgen selbst unterzeichnet. Im Übrigen hätte er nach Übernahme der Verträge erneut über ein Widerspruchsrecht belehrt werden müssen. Auch das sei nicht geschehen.

Diese Argumentation überzeugte den Bundesgerichtshof (BGH) nicht. Ebenso wie die Vorinstanzen hielt auch er die Forderung des Klägers für unbegründet.

Versicherte Person hat kein eigenes Widerspruchsrecht

Nach Ansicht des BGH steht einem Versicherten bei einem vom Arbeitgeber für ihn im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung abgeschlossenen Gruppenversicherungs-Vertrag bei nicht ordnungsgemäßer Belehrung kein originäres Widerspruchsrecht zu.

Das gelte selbst dann, wenn er den Versicherungsantrag in dem Unterschriftsfeld für die zu versichernde Person unterzeichnet hat.

Denn die Übertragung eines Widerrufsrechts durch das Unternehmen auf den Beschäftigten sei mit dem Versorgungszweck einer im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung abgeschlossenen Lebensversicherung immer dann unvereinbar, wenn der Vertrag durch das gesetzliche Verbot einer Abtretung, Beleihung oder Inanspruchnahme des Rückkaufswerts durch den ausgeschiedenen Arbeitnehmer abgesichert werde.

Bei Widerspruch verfehlt Direktversicherung ihr Ziel

Durch die Verfügungsbeschränkungen sollen nämlich im Rahmen des rechtlich Möglichen die bestehenden Anwartschaften für den Versorgungszweck erhalten bleiben. Damit habe der Gesetzgeber verhindern wollen, dass ein Mitarbeiter den Anspruch auflöst und für andere Zwecke verwendet.

„Mit der gesetzlichen Konzeption der Direktversicherung zur betrieblichen Altersversorgung wäre es daher nicht zu vereinbaren, wenn der ausgeschiedene Arbeitnehmer den Widerspruch gegen das Zustandekommen des Vertrags erklären und auf diese Weise nicht nur den Rückkaufswert, sondern die gesamten Beitragszahlungen sowie daraus gezogene Nutzungen für sich vereinnahmen könnte“, heißt es dazu in der Begründung des Beschlusses.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Altersversorgung · Deckungskapital · Direktversicherung · Lebensversicherung · Mitarbeiter · Rente
 
WERBUNG
WERBUNG
Werben im Extrablatt

Mit einer Anzeige im Extrablatt erreichen Sie mehr als 13.000 Menschen im Versicherungsvertrieb, überwiegend ungebundene Vermittler. Über die Konditionen informieren die Mediadaten.

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
WERBUNG
Mehr Umsatz durch professionelle Kundenpflege

Ob Kundenzeitung, Homepage oder Newsletter – durch regelmäßige Fachinformationen bieten Sie Ihren Kunden echten Nutzen.
Sie haben keine Zeit dafür? Die Autoren des VersicherungsJournals nehmen Ihnen das Schreiben ab.

Jetzt auch für Ihren Social-Media-Auftritt.

Eine Leseprobe und mehr Informationen finden Sie hier...

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Werbung im Vermittlerbüro

WettbewerbsrechtMan muss mehrere Gesetzesbücher wälzen,
um etwas über das Wettbewerbsrecht zu erfahren. Einfacher macht es ein Praktikerhandbuch des VersicherungsJournals.

Interessiert?
Dann klicken Sie hier!

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
7.3.2022 – Die Bayerische und die Universa bieten nun neue echte Dienstunfähigkeits-Klauseln. Damit gilt die Entscheidung des Dienstherrn auch für den Versicherer. Neues melden zudem die Basler, einige Hypoport-Tochter und die Stuttgarter bei Rente und bAV. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
27.2.2019 – Sieben Mal Neues in der Lebensversicherung: die Bayerische, die Signal Iduna, die Stuttgarter, die VKB, die Württembergische und die Zurich bringen neue Tarife oder Erweiterungen. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
28.1.2016 – Die Lebensversicherer setzen den Trend zu mehr Biometrie und Kapitalmarkt-Orientierung mit vier neuen Produkten fort. In der Unfallversicherung haben einige Anbieter die Leistungen erweitert, wie ein Überblick des VersicherungsJournals zeigt. mehr ...
 
28.11.2022 – Wie der Versicherer das aktuelle Geschäftsjahr bewertet, in welchen Bereichen das Unternehmen Chancen sieht und welche Rolle der Vertrieb in einem guten Szenario spielt, berichtet Leben-Vorstand Jürgen Bierbaum. (Bild: AHL) mehr ...
 
18.8.2022 – Die Tester haben Betriebsrenten unter die Lupe genommen, sowohl klassische als auch fondsgebundene Tarife. Verglichen wurden auch die Konditionen für Belegschaften ab zehn Mitarbeitern. (Bild: Stiftung Warentest) mehr ...
 
16.8.2022 – Die Kosten- und Preisanstiege bei Immobilien erfordern höhere Summen. Die Dela macht Vermittler darauf aufmerksam und hat ihre Konditionen angepasst. Neues bei Risiko- und Rententarifen melden zudem die Bayerische, der Münchener Verein, PMA und Signal Iduna. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
22.6.2022 – Talanx und Zurich können ihre „Nahles-Rente“ weiterhin nicht starten. Die Gründe wurden auf einer Vertriebsveranstaltung offenbar. Dort ging es auch um geänderte Sichtweisen durch die Inflation. (Bild: HDI) mehr ...
 
17.1.2022 – Bereits ab sechs Monaten gilt bei der Alten Leipziger ein früher Schutz. Die Universa hat ihre BU erweitert. Pangaea, Signal Iduna und Stuttgarter haben ihre nachhaltigen Produkte überarbeitet. (Bild: Geralt, Pixabay, CC0) mehr ...
WERBUNG