Digitale Gesundheitsakte für 13,5 Millionen Versicherte

18.9.2018 – Die elektronische Gesundheitsakte Vivy können jetzt 13,5 Millionen privat und gesetzlich Versicherte nutzen. 38 Prozent der Patienten wären laut einer Forsa-Umfrage bereit, das neue Tool und seine Funktionen auch anzuwenden. Besonders wichtig sind ihnen die Dokumentation von Medikamenten sowie der Zugriff auf ärztliche Befunde.

WERBUNG
Vivy-Anwendung (Bild: Vivy)
Anwendung der App (Bild: Vivy)

Das Gemeinschaftsprojekt von gesetzlichen und privaten Krankenversicherern geht jetzt an den Start: die elektronische Gesundheitsakte (eGA) „Vivy“ (VersicherungsJournal 13.6.2018). Damit können rund 13,5 Millionen Versicherte ihre persönlichen Gesundheitsdaten in der App Vivy verwalten, heißt es in einer gemeinsamen Mitteilung der Krankenversicherer vom Montag.

14 gesetzliche Krankenversicherer und zwei private Gesellschaften stellen ihren Versicherten die App kostenlos zur Verfügung. Dazu gehören die Allianz Private Krankenversicherungs-AG und die Barmenia Krankenversicherung a.G., aufseiten der gesetzlichen Krankenversicherer die DAK-Gesundheit sowie die IKK Classic, IKK Nord und IKK Südwest.

Außerdem bieten die Betriebskrankenkassen der nachfolgend aufgeführten Träger ihren Versicherten die App an: Bertelsmann, Diakonie, Dürkopp Adler, Gildemeister, Heimat, HMR (Herford, Minden, Ravensberg), Melitta Plus, MH-Plus, Pronova und die Stadt Augsburg.

Mehrheit kennt die elektronische Gesundheitsakte

Den Nutzen von Vivy für die Patienten soll laut den angebundenen Gesellschaften eine aktuelle Umfrage der Forsa Gesellschaft für Sozialforschung und statistische Analysen mbH verdeutlichen. Für die Umfrage wurden 1.009 nach einem systematischen Zufallsverfahren ausgewählte Bürger ab 18 Jahren in Deutschland befragt. Die von der DAK-Gesundheit in Auftrag gegebene Umfrage führten die Meinungsforscher im Zeitraum vom 23. bis 28. August 2018 durch.

Zwei Drittel der Befragten (64 Prozent) geben an, dass sie schon einmal von dem Vorhaben der Einführung einer elektronischen Gesundheitsakte gehört oder gelesen haben. Einem Drittel (35 Prozent) war dies bislang nicht bekannt.

Danach gefragt, ob sie die Möglichkeit nutzen würden, ihre persönlichen Gesundheitsdaten, Befunde und Dokumente ihres Arztes in einer App zu speichern, geben 38 Prozent der Befragten an, dass sie das „auf jeden Fall“ nutzen würden. 36 Prozent würden diese Möglichkeit „vielleicht“ nutzen. Ein Viertel der Befragten (25 Prozent) würde dieses Tool eher nicht nutzen.

Wichtigste Funktion: Transparenz von Medikamenten

Nach den Auswertungen von Forsa nehmen 56 Prozent der Deutschen regelmäßig Medikamente. Von den Befragten geben 52 Prozent an, dass sie bei der Einnahme eines neuen Medikaments über die Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten Bescheid wissen. 45 Prozent der Teilnehmer wissen darüber nicht Bescheid.

Die App Vivy soll solche Wechselwirkungen der verschiedenen Medikamente anzeigen. 92 Prozent der Befragten stufen diese Funktion als „wichtig“ oder sogar „sehr wichtig“ ein. Zusätzlich soll das Tool Patienten an Impftermine und Vorsorgeuntersuchungen erinnern.

Des Weiteren können Nutzer Gesundheitsdaten wie Befunde, Laborwerte und Röntgenbilder in ihrer App speichern und mit den behandelnden Ärzten teilen. Durch diese Transparenz der Daten sollen Mehrfachuntersuchungen und somit unnötige Kosten vermieden werden.

Wichtigste Funktionen

Die wichtigsten Funktionen einer elektronischen Gesundheitsakte für die Patienten sind laut Forsa-Umfrage demnach:

  • die Dokumentation der Medikamente mit Wechselwirkungen (92 Prozent),
  • der Zugriff auf ärztliche Befunde (91 Prozent),
  • Hinweise auf Vorsorgeuntersuchungen (89 Prozent),
  • Erinnerungen an Arzttermine (82 Prozent),
  • der Zugriff auf Patientenquittungen (66 Prozent).

Ab Anfang 2019 soll Vivy zudem die Schnittstelle „KV-Connect-Mobile“ für den verschlüsselten Datenaustausch mit Ärzten in Praxen, Krankenhäusern und Laboren nutzen. KV-Connect ist der Kommunikationsdienst der Kassenärztlichen Vereinigungen (KV), der in allen Praxisverwaltungs-Systemen, vielen Krankenhaus-Verwaltungssystemen und Laborinformations-Systemen zur Verfügung steht.

2019 werden Arztpraxen angebunden

Ebenfalls ab Anfang 2019 soll der Praxissoftwareanbieter Medatixx eine Schnittstelle zu Vivy in seine Software für Ärzte integrieren. 22.300 Praxen könnten dann zukünftig direkt aus ihrer Software heraus Gesundheitsdaten verschlüsselt an ihre Patienten mit der Vivy-Akte senden, erklären die angeschlossenen Gesellschaften.

Nach einer aktuellen Umfrage stehen Ärzte und Apotheker der Umsetzung des E-Health-Gesetzes, auf dem die elektronische Gesundheitsakte basiert, nach wie vor skeptisch gegenüber (VersicherungsJournal 30.8.2018).

Leserbriefe zum Artikel:

RG Kutschker - Viel zu umständlich und kompliziert. mehr ...

Schlagwörter zu diesem Artikel
Apotheker · App · E-Health · ePa · Gesundheitsreform · Marktforschung · Private Krankenversicherung
 
WERBUNG
WERBUNG
Treffen Sie das VersicherungsJournal...

... auf der DKM in Halle 4 am Stand A08.

Wir freuen uns schon auf Ihren Besuch und zahlreiche interessante Gespräche.

Freikarten erhalten Sie hier.

WERBUNG
VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
WERBUNG
Von welchen Gesellschaften wollen die Vertreter weg?

Wie steht es um die Wechselbereitschaft in der Versicherungswirtschaft?

Neue Erkenntnisse der Studie „Betriebswirtschaftliche Struk- turen des Versicherungsver- triebs – BVK-Strukturanalyse 2016/2017“ erfahren Sie hier.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Wenn der Umweg statt zur Arbeit vors Gericht führt

Wegeunfälle sind oft Anlass für einen Streit mit der Berufsgenossenschaft. Dann entscheiden Richter über die Versicherungsleistung.

Über aktuelle Urteile und Lücken im gesetzlichen Unfallschutz berichtet ein neues Dossier...

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
20.9.2018 – Eine Untersuchung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung legt dar, was gesetzlich Versicherte von der Digitalisierung im Gesundheitswesen halten. Beim Thema elektronische Akten gab es zum Teil erstaunliche Offenheit. (Bild: KBV) mehr ...
 
30.8.2018 – Das elektronische Gesundheitsnetz steht kurz vor der Umsetzung, bis Ende des Jahres müssen die entscheidenden Schritte gemacht sein. Über die Schwierigkeiten, die Arztpraxen und Apotheker damit haben, berichtet eine aktuelle Umfrage. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
13.6.2018 – Einige private Krankenversicherer gehen gemeinsam ein innovatives Digitalisierungsprojekt an. Es soll Transparenz und Mehrwerte für die Versicherten bieten und fällt laut einer Umfrage auf fruchtbaren Boden. (Bild: Mcmurryjulie, Pixabay CC0) mehr ...
 
7.11.2017 – Die vor anderthalb Jahren von Barmenia, Gothaer, Hallesche und Signal Iduna gegründete LM+ Leistungsmanagement GmbH weitet ihre Geschäftstätigkeit nach der Genehmigung durch das Bundeskartellamt auf weitere Bereiche aus. (Bild: LM+) mehr ...
 
17.8.2017 – Der zunehmende Kostendruck veranlasst immer mehr PKV-Anbieter dazu, sich mit Wettbewerbern zusammenzuschließen. Die Signal Iduna hat sich dazu geäußert, was nach der Verschmelzung mit der Marke „Deutscher Ring“ geschieht. mehr ...
 
21.9.2018 – Im Vergleich PKV versus GKV unterscheidet sich die Beurteilung der privaten Krankenversicherung je nach Situation der Befragten enorm. Das zeigt eine aktuelle Umfrage unter privat und gesetzlich Versicherten. (Bild: KBV) mehr ...
 
26.7.2018 – Der Krankenversicherer bietet seinen Vollversicherten durch Kombination mehrerer Dienste einen neuen Mehrwert. Von dem Angebot sollen nicht nur die Patienten profitieren. (Bild: Mcmurryjulie, Pixabay CC0) mehr ...
 
28.2.2018 – Erfolgreicher Verkauf über die eigenen Vermittler, mehr Gesundheitsservice und Kampf gegen die Bürgerversicherung: Diese Ziele prägen den Koblenzer Versicherer. Doch es gibt auch weitere Baustellen. (Bild: Schmidt-Kasparek) mehr ...
 
8.9.2017 – Für welche Leistungen gesetzlich Krankenversicherte derzeit zusätzlich wie viel Geld für medizinische Behandlungen aus eigener Tasche zahlen, fand die Continentale in einer Umfrage unter 1.195 Teilnehmern heraus. (Bild: Continentale) mehr ...
 
27.4.2017 – Im TK-Meinungspuls 2017 wurde die Zufriedenheit der Bundesbürger mit dem Gesundheitswesen ermittelt. Gefragt wurde auch, was die Bürger bevorzugen: Höhere Beiträge bei gleichem Leistungsumfang oder stabile Beiträge bei niedrigerem Leistungsumfang. (Bild: Brüss) mehr ...
WERBUNG