Die teuersten Naturkatastrophen für Kfz- und Sachversicherer

10.10.2019 – Über drei Milliarden Euro haben die deutschen Sach- und Kraftfahrtversicherer 2018 für versicherte Schäden durch Naturgewalten aufgewendet. Dies ist erneut mehr als im Jahr zuvor, wie dem aktuellen GDV-Naturgefahrenreport zu entnehmen ist. Im Vergleich zum weltweiten Schadengeschehen ist die heimische Assekuranz allerdings vergleichsweise glimpflich davongekommen.

WERBUNG
Bewerben oder nicht bewerben?
Wer die Antwort nicht weiß, sollte selbst eine Anzeige schalten. Vielleicht entstehen dadurch gute Chancen. Stellensuchende inserieren im VersicherungsJournal kostenlos und selbstverständlich anonym.

Die versicherten Schäden durch Naturgefahren beliefen sich 2018 auf 3,1 Milliarden Euro. Das sind rund 200 Millionen Euro mehr als im Jahr zuvor (VersicherungsJournal 10.10.2108). Dies teilte der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) am Mittwoch im Rahmen der Veröffentlichung des „Naturgefahrenreports 2019“ (PDF, 8,9 MB) mit.

2,6 Milliarden Euro versicherte Schäden in der Sachversicherung

Davon entfielen 2,6 Milliarden (Vorjahr: 2,0 Milliarden) Euro auf die Sachversicherung, wozu der GDV die Zweige Wohngebäude, Hausrat, Industrie, Gewerbe und Landwirtschaft zählt. 1,60 (1,13) Millionen Sturm- und Hagelschäden kosteten die Versicherungswirtschaft dabei in etwa 2,1 (1,7) Milliarden Euro. Hinzu kamen 500 (300) Millionen Euro für 111.000 (60.000) erweiterte Elementarschäden.

Schäden durch Naturgefahren 2018 (Bild: GDV)
(Bild: GDV)

Für die Kraftfahrzeug-Versicherer werden für 2018 in dem Report 520 (860) Millionen Euro an Schadenaufwand in der Voll- und Teilkaskoversicherung ausgewiesen. 500 (850) Millionen Euro davon wurden durch 215.000 (405.000) Sturm- und Hagelschäden verursacht. Schäden in Höhe von 20 (zehn) Millionen Euro entstanden durch 4.300 (3.000) Überschwemmungsschäden.

Frühere Jahre waren deutlich teurer

Zwar war die Schadenbelastung durch Naturgefahren im vergangenen Jahr überdurchschnittlich hoch. Allerdings gab es noch deutlich schlechtere Jahre für die deutschen Sach- und Kfz-Versicherer. So schlug vor allem das Jahr 2002 mit der Oder-Flut mit über zehn Milliarden Euro (hochgerechnet auf Bestand und Preise 2017) deutlich teurer zu Buche.

Auch 2013 lag die Schadensumme mit rund 8,7 Milliarden Euro fast drei Mal so hoch. Das Jahr war schadenseitig vom Juni-Hochwasser (3.7.2013, 2.9.2013) sowie von mehreren schweren Hagelstürmen und Orkanen geprägt (13.10.2014)

Die teuersten Naturkatastrophen hierzulande

In der Rangliste der zehn verheerendsten Naturkatastrophen seit 2002 ist aber immerhin ein Ereignis des vergangenen Jahres zu finden. Dies ist der Sturm „Friederike“, der Mitte Januar einen Schadenaufwand im Milliardenbereich verursacht hat (19.1.2018, 24.1.2018). Das reicht für Position sieben in der Top Ten.

Am teuersten für die deutschen Sach- und Kraftfahrtversicherer war mit über vier Milliarden Euro an versicherten Schäden das August-Hochwasser im Jahr 2002. Dahinter folgen „Kyrill“ (25.1.2007, 9.2.2007, 16.2.2007) und die Hagelereignisse „Andreas“ und „Bernd“ im Jahr 2013 mit jeweils rund drei Milliarden Euro.

Teuerste Naturkatastrophen (Bild: GDV)
Teuerste Naturkatastrophen (Bild: GDV)

Global gesehen verlief das Schadenjahr 2018 deutlich schlechter

Auch im Vergleich zur weltweiten Situation ist die deutsche Assekuranz vergleichsweise glimpflich davon gekommen. Denn 2018 war global gesehen eines der teuersten seit 1970. Nach Berechnungen des Swiss Re Institutes verursachten Naturkatastrophen 2018 versicherte Schäden in Höhe von umgerechnet fast 70 Milliarden Euro.

Teurer für die Versicherungswirtschaft waren neben 2017 (11.4.2018) nur zwei weitere Jahre. Hierzu gehört 2011 mit einer außergewöhnliche Häufung von schweren Erdbeben (12.1.2012) sowie 2005 mit dem Hurrikan „Katrina“ (1.9.2005, 13.9.2005).

Wie teuer wird 2019?

Das laufende Jahr könnte für die Versicherer aus der Bundesrepublik ebenfalls ein sehr teures werden. So haben allein im März die Sturmtiefs „Bennet“ (Medienspiegel 7.3.2019) und „Eberhard“ (12.3.2019) zusammen versicherte Schäden etwa in Milliardenhöhe verursacht.

Der Pfingststurm „Jörn“ (19.6.2019, 13.6.2019) hat für versicherte Schäden im mittleren dreistelligen Millionenbereich gesorgt. Der Versichererverband ging im Rahmen seiner Halbjahresbilanz (nach seinerzeitigem Stand) dennoch von einem „normalen Schadenjahr 2019“ aus (27.8.2019)

Schlagwörter zu diesem Artikel
Berufsverband · Elementarschaden · Kfz-Versicherung · Sachversicherung · Unwetter
 
WERBUNG
WERBUNG
Treffen Sie das VersicherungsJournal...

... auf der DKM in Halle 4 an Stand A08.

Wir freuen uns schon auf Ihren Besuch und zahlreiche interessante Gespräche.

Freikarten erhalten Sie hier.

WERBUNG
VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
WERBUNG
Werben im Extrablatt

Mit einer Anzeige im Extrablatt erreichen Sie mehr als 14.000 Menschen im Versicherungsvertrieb, überwiegend ungebundene Vermittler. Über die Konditionen informieren die Mediadaten.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
„Da muss ich noch einmal drüber nachdenken“

Wenn Sie beim Fondsverkauf zu oft diesen Satz zu hören bekommen, dann lesen Sie dieses Buch.
Ein Fondsexperte erklärt, wie der Vertriebsprozess bei Fondsprodukten funktioniert und welche Verkaufsstorys Kunden überzeugen.

Mehr Informationen erhalten Sie hier...

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
1.2.2018 – Auch 2016 haben die Kompositversicherer zum Teil satte Gewinne geschrieben. Dennoch landeten immerhin sechs der 50 größten Anbieter versicherungstechnisch in der Verlustzone, wie eine aktuelle Untersuchung zeigt. (Bild: Wichert) mehr ...
 
6.10.2017 – Die Versicherungswirtschaft hat mit dem Naturgefahrenreport 2017 eine (Schaden-) Bilanz für das vergangene Jahr gezogen. Darin liefert der GDV auch neue Zahlen zur Anbündelungsquote von erweitertem Naturgefahrenschutz an die Wohngebäudeversicherung. (Bild: Wichert) mehr ...
 
15.8.2019 – Der Münchener Versicherer hat am Mittwoch Geschäftszahlen für das erste Halbjahr vorgelegt. Die Versicherungsgruppe setzt ihren Wachstumskurs fort, das gilt vor allem für den Leben-Bereich. Für den Zuwachs beim Betriebsergebnis sorgt überwiegend eine andere Sparte. (Bild: Allianz) mehr ...
 
28.2.2019 – Sowohl die Allianz Deutschland als auch die SV Sparkassenversicherung betonen in ihren Meldungen zu den vorläufigen Geschäftsergebnisse 2018 die Fortschritte bei der Digitalisierung und deren positive Auswirkungen. Aussagen gibt es auch zu den klassischen Vertriebswegen. (Bild: Allianz) mehr ...
 
4.2.2019 – Die Unwetter 2018 ziehen die Schadenquoten hoch, die versicherungs-technischen Ergebnisse bleiben aber schwarz. Klinikrente, LVM, Provinzial Nordwest und SV legen ihre ersten Geschäftszahlen für 2018 vor. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
7.11.2018 – In der Hausratversicherung schrieben die Anbieter auch im vergangenen Jahr wieder satte Gewinne von bis zu gut 50 Cent pro Beitragseuro. Wer zu den Spitzenreitern gehört und wer nur knapp an der Verlustzone vorbeischrammte. (Bild: Wichert) mehr ...
 
10.10.2018 – Im vergangenen Jahr hatte die deutsche Assekuranz laut dem aktuellen GDV-Naturgefahrenreport erneut Milliardenschäden durch Elementargewalten zu verzeichnen. Der Report benennt auch die verheerendsten Schadenereignisse der letzten Jahre. (Bild: GDV) mehr ...
WERBUNG