WERBUNG

Die privaten Krankenversicherer mit der besten Nettorendite

3.8.2011 – Eine aktuelle Untersuchung zeigt, dass sich PKV-Branche im Geschäftsjahr 2010 zum Großteil gut geschlagen hat, was die Nettorendite angeht.

WERBUNG
Premium-Zugang

Dieser Artikel ist nur für Premium-Abonnenten des VersicherungsJournals frei zugänglich. Der exklusive Zugang gilt für Texte mit Premium-Inhalt wie auch für Beiträge, die älter als 30 Tage sind.

Wenn Sie bereits Premium-Abonnent sind, melden Sie sich bitte hier an:

Login für Premium-Abonnenten

Wenn Sie noch kein Premium-Abonnent sind, können Sie sich jetzt registrieren:

Mehr VersicherungsJournal für Premium-Abonnenten

Im Abonnement erhalten Leserinnen und Leser mehr Information. Das frei zugängliche Archiv enthält die Artikel des VersicherungsJournals der letzten 30 Tage. Premium-Abonnenten können darüber hinaus alle bisher erschienenen Beiträge abrufen. Das sind seit Oktober 2000 pro Jahr durchschnittlich 1.800 Beiträge, also über 18.100 Quellen wertvoller Fachinformationen.

Das Premium-Abonnement kostet 34,90 Euro pro Jahr (inklusive Mehrwertsteuer) pro Jahr, also weniger als 3 Euro pro Monat oder 0,15 Euro pro Arbeitstag. Für Firmennetzwerke mit fester Internetadresse („IP-Nummer") wird es je nach Anzahl der Arbeitsplätze noch deutlich günstiger.

Registrierung

Es bestehen zwei Möglichkeiten für die Registrierung zur Benutzung des Archivs.
Nach erfolgreicher Eingabe Ihrer Daten bekommen Sie den Freischaltungscode direkt per E-Mail zugesandt und können umgehend auf das Archiv zugreifen.

Einzelnutzerzugang mit Passwort

Dieser Zugang ist für Einzelnutzer geeignet, die flexibel von jedem Computer aus per Login auf das Archiv des VersicherungsJournals zugreifen möchten. Benutzername und Passwort können Sie selbst wählen.

Automatische IP-Authentifizierung für Firmennetzerke

Dieser Zugang ermöglicht den Zugriff auf das Archiv des VersicherungsJournals über die Erkennung Ihrer IP-Adresse. Ein Login mit Passwort und Benutzername ist nicht erforderlich. Dieser Zugang ist nur möglich für Netzwerke mit fester IP-Adresse (typisch für größere Unternehmen, in der Regel nicht bei einfachen Internetzugängen).

Schlagwörter zu diesem Artikel
Geschäftsbericht · Private Krankenversicherung
WERBUNG
WERBUNG
Die Alternative zum Premium-Abonnement

Möchten Sie Artikel ohne Registrierung abrufen, so können Sie jeden Text über GBI-Genios Deutsche Wirtschaftsdatenbank GmbH einzeln für einen geringen Stückpreis erhalten. Direkt auf diesen Artikel bei Genios gelangen Sie hier.

WERBUNG
Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
27.11.2019 – Über die Hälfte des Neuzugangs entfiel 2018 auf nur vier private Krankenversicherer. Das zeigt eine Auflistung der Zeitschrift für Versicherungswesen, in der auch kritische Fragen zur Zukunft der Branche gestellt werden. (Bild: Wichert) mehr ...
 
15.11.2019 – Das Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) hat 32 Gesellschaften aus Verbrauchersicht durchleuchtet und bewertet. Dabei erhielten sechs Anbieter die Höchstnote „exzellent“. Zwei Marktgrößen sind aus der Spitzengruppe ausgeschieden. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
28.10.2019 – Auf der DKM nannte der Versicherer erste Fakten zur Kundenakzeptanz der elektronischen Gesundheitsakte „Vivy“ ein Jahr nach deren Start. Wie der Konzern sich gegenüber der Klientel bisher aufstellte und was noch in Planung ist. (Bild: Thomas Bernhardt) mehr ...
 
10.10.2019 – Das Rating von Softfair wurde mit dem Scoring von Ascore zusammengelegt. Bewertet wurden „Erfahrung“, „Sicherheit, „Erfolg“ und „Bestand“ von 32 Unternehmen. Von denen wurden im Vorjahr noch insgesamt sechs mit der Höchstnote bedacht, jetzt ist es ein Drittel weniger. (Bild: Ascore) mehr ...
 
27.8.2019 – Im Geschäftsjahr 2018 gingen die Renditen durchschnittlich weiter zurück, bei einzelnen Unternehmen sogar drastisch. Die im Map-Report erschienene „Bilanzanalyse: Private Krankenversicherung“ zeigt aber auch Gewinner – und insgesamt riesige Unterschiede zwischen den Gesellschaften. (Bild: Meyer) mehr ...
 
19.8.2019 – Mit Abschlusskosten bis 18 Prozent und Verwaltungskosten bis über sechs Prozent der Beiträge liegen die Gesellschaften enorm weit auseinander. Im Vergleich zum Vorjahr haben sich die Quoten teilweise zweistellig verbessert oder verschlechtert. Das offenbart die im Map-Report erschienene Bilanzanalyse. (Bild: Meyer) mehr ...
WERBUNG