WERBUNG

2.000 Euro für Haushaltshilfe verweigert

21.7.2021 – Ein Versicherter, dem wegen Leistungen zur medizinischen Rehabilitation die Weiterführung seines Haushalts nicht möglich ist, hat – sind bestimmte Voraussetzungen erfüllt – Anspruch auf Übernahme der Kosten für eine Haushaltshilfe durch den Träger der Maßnahme. Das geht aus einem gestern veröffentlichten Urteil des Hessischen Landessozialgerichts vom 22. Juni 2021 hervor (L 2 R 360/18).

Geklagt hatte ein 41-jähriger Familienvater, der sich einer fünfwöchigen stationären Rehabilitationsmaßnahme unterziehen musste. Wegen der bevorstehenden Geburt seines dritten Kindes sollte diese kurzfristig beginnen. Denn so bestand die Chance, dass er vor der Geburt des Kindes wieder zu Hause war.

Der Mann beantragte bei seinem Rentenversicherer als Träger der Reha-Maßnahme, die Kosten für eine Haushaltshilfe im Sinne von § 74 SGB IX zu übernehmen. Als Argument diente ihm, dass seine Ehefrau in Teilzeit arbeitet und die beiden vier und acht Jahre alten Kinder betreut.

Er selbst sei in der Familie für Einkäufe, Kochen und Putzen verantwortlich. Diese Tätigkeiten könne seine Frau insbesondere wegen ihrer Schwangerschaft jedoch unmöglich auch noch übernehmen.

Streit um 2.000 Euro für Haushaltshilfe

Wegen der Eilbedürftigkeit beauftragte der Mann kurzfristig eine Firma, deren Mitarbeiter an drei bis vier Wochentagen für jeweils drei Stunden Haushaltshilfe leisteten. Dadurch entstanden Kosten in Höhe von rund 2.000 Euro, die der Rentenversicherer nicht übernehmen wollte. Das begründete er damit, dass die Ehefrau des Klägers den Haushalt durchaus alleine hätte weiterführen können.

Falls ihr das wegen ihrer Schwangerschaft nicht möglich gewesen sein sollte, hätte sie eine Kostenübernahme durch ihren Krankenversicherer beantragen können. Der Kläger habe im Übrigen den vorgeschriebenen Beschaffungsweg nicht eingehalten. Denn er habe die Firma vor Ablauf einer angemessenen Entscheidungsfrist beauftragt.

Der schwangeren Ehefrau nicht zuzumuten

Dieser Argumentation mochten die Richter des Hessischen Landessozialgerichts nicht folgen. Sie verurteilten den Rentenversicherer dazu, die aufgewendeten Kosten für die Haushaltshilfe in vollem Umfang zu übernehmen.

Das Gericht war nach der Beweisaufnahme davon überzeugt, dass der Kläger bis zur stationären Reha-Maßnahme in nennenswertem Umfang an der gemeinsamen Haushaltsführung beteiligt war.

Der schwangeren Ehefrau sei nicht zumutbar gewesen, den Haushalt während der krankheitsbedingten Abwesenheit ihres Mannes vollständig und allein weiterzuführen. Sie habe angesichts ihrer Gesamtsituation mit der Betreuung zweier Kinder sowie ihrer Halbtagstätigkeit allenfalls leichte Haushaltstätigkeiten verrichten können.

Vorgeschriebener Beschaffungsweg musste nicht eingehalten werden

Angesichts der Tatsache, dass dem Rentenversicherer keine eigenen Kräfte zur Haushaltshilfe zur Verfügung stünden, müsse er entsprechende Leistungen stets in Form einer Kostenerstattung für eine von einem Rehabilitanden selbst beschaffte Ersatzkraft erbringen.

Im Übrigen habe der Kläger den vorgeschriebenen Beschaffungsweg nicht einhalten müssen. Denn es sei sinnvoll gewesen, die Reha-Maßnahme noch vor der Geburt seines dritten Kindes durchzuführen. Die Haushaltshilfe habe er daher sofort in Auftrag geben dürfen. Die Richter sahen keine Veranlassung, eine Revision gegen ihre Entscheidung zuzulassen.

WERBUNG
Schlagwörter zu diesem Artikel
Mitarbeiter · Rente
 
WERBUNG
WERBUNG
Wie gehen Sie mit dem zunehmenden Effizienzdruck um?

Die neue BVK-Studie deckt die Erfolgsfaktoren des Versicherungsvertriebs auf und zeigt Ihnen, wie auch Sie Ihren Betrieb effizienter gestalten und sich für die Zukunft wappnen können.

Mehr Informationen erhalten Sie unter diesem Link...

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
WERBUNG
Inserieren im Anzeigenmarkt

Das VersicherungsJournal ist eines der meistgelesenen Medien in der Branche, siehe Mediadaten.

So finden Sie zielsicher Ihre neuen Mitarbeiter, Arbeitgeber oder Geschäftspartner. Nutzen Sie die schnelle und direkte Zielgruppenansprache zu günstigen Konditionen. Gesuche werden kostenlos veröffentlicht.

Erteilen Sie hier Ihren Anzeigenauftrag für Angebote und Verschiedenes oder Gesuche, oder lassen sich persönlich beraten!

Beachten Sie auch die Seite Aktuelles für Stellenanbieter.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Werbung im Vermittlerbüro

WettbewerbsrechtMan muss mehrere Gesetzesbücher wälzen, um etwas über das Wettbewerbsrecht zu erfahren. Einfacher macht es ein Praktikerhandbuch des VersicherungsJournals.

Interessiert? Dann klicken Sie hier!

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
23.7.2021 – Neues für Teilzeitkräfte, Kinder, Häuslebauer und ökologisch Orientierte: Swiss Life führt in der BU-Versicherung eine „konkrete Drei-Stunden-Definition“ für die Günstigerprüfung ein. Änderungen bei Einkommensschutz und Vorsorge melden auch Stuttgarter, Condor und Ergo. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
9.6.2021 – Die frühzeitige digitale Transformation macht die Versicherungsgruppe stark. 2020 stiegen die Beitragseinnahmen erstmals über sechs Milliarden Euro. In der PKV hadert der Anbieter mit dem starken Konkurrenzdruck. Kooperationen sollen den Kundenkontakt intensivieren (Bild: Schmidt-Kasparek) mehr ...
 
31.5.2021 – Der Vermittlerverband positioniert sich zur Bundestagswahl mit klaren Forderungen, darunter zur Regulierung, zum Provisionsdeckel und zur staatlich geförderten privaten Altersversorge. Gestritten wird nicht nur mit der Politik, sondern auch mit dem Branchenverband GDV. (Bild: Schmidt-Kasparek) mehr ...
 
28.5.2021 – Wie Verbraucher Fachwissen und Qualität von Versicherern in verschiedenen Sparten sowie von Vermittlern wahrnehmen, hat Servicevalue ermittelt. Zusätzlich zeigt die Auswertung, welche Unternehmen sich von der Konkurrenz absetzen und wie Versicherungsmakler dastehen. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
26.5.2021 – PRAXISWISSEN: Seit Anfang des Jahres werden viele Kleinrentner finanziell bessergestellt. Was konkret gilt und weshalb viele Anspruchsberechtigte noch warten müssen. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
5.5.2021 – Die Gruppe hat das durch Covid-19 geprägte Geschäftsjahr erfolgreich überstanden. Zurückgeführt wird das auch auf die bereits etablierten Innovationen. Denen sollen künftig noch viele nachfolgen und teils unkonventionelle Wege beschritten werden. (Bild: die Bayerische) mehr ...
 
8.4.2021 – Das Onlineportal baut seinen Radius aus und wird in zwei weiteren Versicherungssparten aktiv. Das macht aus Sicht des Unternehmens eine Namensänderung notwendig. (Bild: XbAV) mehr ...