WERBUNG

Ottonova: Abkehr vom Direktvertrieb zahlt sich aus

3.2.2021 – Das Insurtech holt einen neuen Finanzchef von Verivox und kommentiert seinen Geschäftsbericht 2019. Das Neugeschäft konnte der Versicherer ausbauen. Der Grund: die Einführung von Zusatztarifen sowie die Erweiterung der Vertriebswege auf Vermittler und Vergleichsportale. Zusätzlich soll die Wirtschaftlichkeit über Auslagerung von Geschäftsbereichen verbessert werden.

Am 1. März wechselt Martin Betzwieser (37) als Finanzchef von der Verivox GmbH zur Ottonova Holding AG. Der Manager übernimmt dort die Verantwortung für die Bereiche Finanzen, Accounting und Controlling. Er folgt auf Michael Karb, der das Unternehmen auf eigenen Wunsch verlässt.

Vor Verivox arbeitete Betzwieser für die Tech-Unternehmen Zalando und Amazon. „Martins Herangehensweisen an komplexe Wachstumsstrategien und seine Kenntnisse in der Welt der Vergleichsportale sind sehr spannend für uns“, lässt sich Dr. Roman Rittweger, Vorstandsvorsitzender und Gründer von Ottonova, zu der Personalie zitieren.

Martin Betzwieser (Bild: Ottonova)
Martin Betzwieser (Bild: Ottonova)

Bruttobeiträge stiegen 2019 um 271 Prozent

Was seine Wachstumspläne für das laufende Geschäftsjahr angeht, lässt sich Rittweger, auch auf Nachfrage, nicht in die Karten sehen. Ähnliches gilt für Angaben zum Neugeschäft und Bestand, hier hält er sich gerne bedeckt (VersicherungsJournal Medienspiegel 5.5.2019).

Seit Sommer 2019 bietet die Ottonova Krankenversicherung AG ihre Tarife für Voll- und Zusatzversicherungen neben dem Direktvertrieb auch über Vergleichsportale und Makler an (23.7.2019). Den Anfang machten vor knapp zwei Jahren die neu eingeführten Zahnzusatz-Policen (15.5.2019).

Der Abschied vom reinen Direktvertrieb zahlte sich für den Versicherer, der seit 2017 am Markt aktiv ist (23.6.2017), wohl aus. Die Gesellschaft steigerte 2019 gegenüber dem Geschäftsjahr 2018 die verdienten Bruttobeiträge um 271 Prozent auf 3,5 Millionen Euro.

Laut Map-Report Nummer 916 – „Bilanzrating private Krankenversicherung 2019“ gehörte das Unternehmen damit zu den Spitzenreitern der Branche (1.9.2020).

WERBUNG

Plus im Neugeschäft, Minus beim Ergebnis

Im Januar veröffentlichte der Krankenversicherer auf Bundesanzeiger.de seinen Geschäftsbericht 2019. Demnach konnte die Gesellschaft, die in diesem Zeitraum fünf Mitarbeiter im Innendienst beschäftigte, die Zahl seiner Vollversicherten von 297 auf 860 steigern. Die Zusatzversicherten legten von 109 auf 3.980 zu.

Diesen Anstieg führt das Unternehmen „auf die Zusammenarbeit mit Vermittlern sowie die Zunahme der Direktabschlüsse“ zurück. „Nach wie vor macht der Direktvertrieb den größten Anteil unserer Abschlüsse aus“, erklärt der Versicherer auf Nachfrage. Das Insurtech macht aber keine Angaben zur konkreten Verteilung des Bestandes auf die jeweiligen Vertriebswege.

Trotz Wachstum weist der Geschäftsbericht einen Fehlbetrag von rund 2,42 Millionen Euro aus. Im Vergleichsvorjahr waren es 1,6 Millionen Euro. „Die zur Deckung unserer Fixkosten notwendige Größe haben wir noch nicht erreicht, daher ist der Jahresfehlbetrag einkalkuliert. […] Die Kosten beinhalten außerdem einmalige Zahlungen, die in der Form nicht mehr anfallen werden“, erklärt Ottonova.

Die schwarze Null ist noch nicht in Reichweite. „Der Breakeven ist für uns ein mittelfristiges Ziel, das streben wir nicht kurzfristig an. Wachstum kostet bei uns erstmal Geld, das wir gern investieren, da sich daraus ein sehr sicherer und langlaufender Cash-Flow ergibt“, so der Krankenversicherer.

Ausgliederungen sollen Ottonova wirtschaftlicher machen

Dennoch hat die Gesellschaft strukturelle Veränderungen vorgenommen, wohl auch um die eigene Wirtschaftlichkeit zu verbessern.

So lässt sich dem Geschäftsbericht entnehmen, dass der Krankenversicherer Aufgaben auf die Muttergesellschaft, eine Schwester so wie extern übertragen hat. Dazu gehören Asset-Management, Rechnungswesen, Recht und Compliance, Interne Revision, Personalwesen, Kommunikation und Unternehmensentwicklung.

Schlüsselbereiche wie Vertrieb, Marketing, Underwriting, Leistungsbearbeitung, IT, Design, Customer Service sowie In- und Exkasso gingen 2019 auf die Ottonova Services GmbH über.

Tätigkeiten aus dem Bereich Aktuariat (verantwortlicher Aktuar) übertrug das Unternehmen auf die Willis Towers Watson GmbH. Das Asset-Management lagerte das Unternehmen auf die DEVK Asset Management GmbH und Aufgaben aus der Internen Revision an die KPMG AG Wirtschaftsprüfungs-Gesellschaft aus.

„In einigen Bereichen weist Ottonova noch keine kritische Größe aus, die es wirtschaftlich machen würden, solche Aufgaben selber zu übernehmen. Daher wenden wir uns hier bevorzugt an professionelle externe Dienstleister“, begründet das Unternehmen die beschriebenen Schritte.

Entwicklung des Krankenversicherers in 2020

Bei Fragen zum Geschäftsverlauf im Coronajahr 2020 bleibt sich der Versicherer treu. Das Unternehmen verrät nur so viel: Man konnte die Absatzzahlen bei den Zusatz- als auch bei den Vollversicherten auch in Zeiten der Pandemie „erheblich steigern“.

Das führt der Versicherer unter anderem auf drei neue Tarife zurück, die er im vergangenen Jahr an den Start brachte: den Premium-Economy-Tarif (Medienspiegel 6.5.2020), der die Vollversicherungen komplettieren soll, sowie Beamtenanwärter-Tarife.

Prognosen für das laufende Geschäftsjahr macht Ottonova nicht. Aktuelle Geschäftsberichte sollen aber künftig auf der Webseite des Unternehmens veröffentlicht werden. Für den Bericht 2020 liege allerdings noch kein konkreter Zeitplan vor.

Leserbriefe zum Artikel:

Frank Janssen - Versicherungsmakler benötigen Ottonova nicht wirklich. mehr ...

 
WERBUNG
WERBUNG
Wie gehen Sie mit dem zunehmenden Effizienzdruck um?

Die neue BVK-Studie deckt die Erfolgsfaktoren des Versicherungsvertriebs auf und zeigt Ihnen, wie auch Sie Ihren Betrieb effizienter gestalten und sich für die Zukunft wappnen können.

Mehr Informationen erhalten Sie unter diesem Link...

Kurzumfrage – Ihre Meinung ist gefragt!

WERBUNG
Inserieren im Anzeigenmarkt

Das VersicherungsJournal ist eines der meistgelesenen Medien in der Branche, siehe Mediadaten.

So finden Sie zielsicher Ihre neuen Mitarbeiter, Arbeitgeber oder Geschäftspartner. Nutzen Sie die schnelle und direkte Zielgruppenansprache zu günstigen Konditionen. Gesuche werden kostenlos veröffentlicht.

Erteilen Sie hier Ihren Anzeigenauftrag für Angebote und Verschiedenes oder Gesuche, oder lassen sich persönlich beraten!

Beachten Sie auch die Seite Aktuelles für Stellenanbieter.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Erfolgreich Kundengespräche führen

Geraten Sie in Verkaufssituationen immer wieder an Grenzen?
Wie Sie unterschiedliche Persönlichkeitstypen zielgerichtet ansprechen, erfahren Sie in einem Praktikerhandbuch.

Interessiert? Dann klicken Sie hier!

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
14.12.2020 – Trotz Pandemie ist 2020 für den Versicherungsverein gut gelaufen. Welche Konsequenzen Covid-19 für die Kundenbeziehungen, das Neugeschäft und einzelne Produktbereichen hatte, erläutert Vorständin Wiltrud Pekarek. (Bild: Hallesche) mehr ...
 
25.1.2018 – Über welche Vertriebswege 2016 das meiste Fondspolicen-Neugeschäft in die Bücher der Anbieter kam, zeigen Detaildaten aus dem Vertriebswege-Survey von Willis Towers Watson. Es gab deutliche wie überraschende Verschiebungen – und einen neuen Spitzenreiter. (Bild: Wichert) mehr ...
 
15.9.2014 – Eine Reiseversicherung kaufen die Deutschen meist dort, wo sie eine Reise buchen. Das ist in rund 85 Prozent der Fälle das Reisebüro. Kristina Düring, Geschäftsführerin von MDT Makler der Touristik, erläutert im Interview, welche Kriterien dabei entscheidend sind. (Bild: Makler der Touristik) mehr ...
 
2.5.2014 – Die anhaltende Zurückhaltung beim Verkauf des Kapitalisierungsprodukts „Maxi-Zins“ lässt bei der Ergo Direkt die Beiträge erneut zurückgehen. Unter dem Strich steht aber ein deutliches Plus beim Ergebnis. (Bild: Screenshot Ergodirekt.de) mehr ...
 
19.4.2013 – Die Hamburger Feuerkasse ist stolz auf ihre 337-jährige Tradition. Darauf aufbauend stellt sie sich jetzt neu auf. Mitarbeiter und Bestandskunden spielen dabei eine wichtige Rolle. mehr ...
 
18.12.2012 – Towers Watson hat neue Zahlen zur Verteilung des Neugeschäfts in der Krankenversicherung auf die einzelnen Vertriebswege vorgelegt. Die Marktanteile haben sich auch 2011 kräftig verschoben – und die Zukunftsaussichten sehen mehr als düster aus. mehr ...
WERBUNG