Die Unsicherheit bei der Finanzstärke schwindet

21.9.2021 – Die drei Gothaer Kerngesellschaften stuft Fitch um eine Stufe auf „A“ mit stabilem Ausblick hoch. Angehoben wurde der Ausblick von drei R+V-Gesellschaften, zwei Provinzial-Gesellschaften und Mylife bei unveränderter Ratingnote. Kieler Rück, DEVK, Signal Iduna Allgemeine, Alte Leipziger und Deutsche Rück erhalten wieder die Vorjahresbewertung. In den zwei aktuellen Unternehmens-Folgeratings bestätigt Assekurata der Württembergischen Kranken und der Gartenbau-Versicherung gleichfalls die Vorjahresnoten.

Seit Jahren gab es bei den Finanzstärkeratings nicht mehr so viel Bewegung in so kurzer Zeit. Binnen eines Jahres wurde der Ausblick für sechs Gesellschaften angehoben. Die drei Kernunternehmen der Gothaer dürfen sich sogar über eine Hochstufung freuen. Alle anderen untersuchten Versicherer bleiben auf Vorjahresniveau.

Gothaer verbessert sich bei Standard & Poor´s um eine Note auf „A“

Oliver Schoeller (Bild: Gothaer)
Oliver Schoeller (Bild: Gothaer)

Die drei Kerngesellschaften des Gothaer-KonzernsGothaer Allgemeine Versicherung AG, Leben und Kranken – stufte Standard & Poor´s Global Ratings (S&P) hoch: Sie erhielten nun „A“ mit stabilem Ausblick nach „A-“ mit positivem Ausblick.

Positiv hervorgehoben wurden insbesondere die hohe Resilienz des Konzerns und die solide Kapitalausstattung. Ebenso überzeugen aus Sicht der Rating-Agentur die starke Wettbewerbsposition insbesondere im Firmenkundengeschäft sowie die strategische Ausrichtung der Gothaer auf Grundlage ihrer breiten Diversifikation im Portfolio-Mix sowie bei den Vertriebswegen.

„Wir freuen uns außerordentlich über diese Höherstufung, denn sie zeigt, dass wir die richtigen Weichenstellungen bei der Ausrichtung des Unternehmens vorgenommen haben. Eine Höherstufung inmitten der Pandemie und eines fordernden Naturschadenjahres zeigt die Solidität des Konzerns“, kommentierte der Vorstandsvorsitzende der Versicherungsgruppe, Oliver Schoeller.

Fitch hebt den Ausblick für die R+V wieder an

Bei R+V Allgemeine, R+V Lebensversicherung AG, und Condor hat Fitch Ratings die Note „AA“ bestätigt. Der Ausblick ist nun wieder „stabil“. Im Mai letzten Jahres hatte sich die Agentur entschieden, den Ausblick auf „negativ“ zu senken. Das Coronavirus und die Folgen sorgten für Unsicherheit.

Fitch begründet die Änderung des Ausblicks insbesondere mit dem gleichfalls verbesserten Emittentenausfallrating der Genossenschaftlichen Finanzgruppe. Das Zentralinstitut DZ Bank hält über 90 Prozent an der R+V Versicherung AG. Auch einzeln betrachtet verfüge die R+V-Gruppe über eine starke Kapitalausstattung, ein starkes Profil und eine starke operative Performance.

Provinzial-Gruppe und Mylife gleichfalls mit hoch gesetztem Ausblick

Wie bei der R+V blieb es bei der Provinzial Nordwest Lebensversicherung AG und der Westfälischen Provinzial Versicherung AG bei der Fitch-Vorjahresnote. Mit „AA-“ rangieren die beiden Kerngesellschaften der Provinzial-Gruppe eine Stufe schlechter als die R+V. Verbessert hat sich der Ausblick auf „stabil“ mit Hinweis auf die Zugehörigkeit zur Sparkassen-Finanzgruppe.

Die Mylife Lebensversicherung AG schnitt zum fünften Mal in Folge im Bonitätsrating der Assekurata Assekuranz Rating-Agentur GmbH mit der Note „A-“ mit stabilem Ausblick ab. Der auf „positiv“ angehobene Ausblick basiert auf der Erwartung, dass mit weiterem Wachstum die Profitabilität steigt und die Kostenquoten sinken. Das sollte Gewinnthesaurierungen begünstigen.

Beim Kieler Rückversicherungsverein a.G. dagegen sah Assekurata keinen Anlass, von der Vorjahresnote „A“ mit stabilem Ausblick abzuweichen. Die Ausstattung mit Eigenmitteln und sonstigen Sicherheitsmittel sei im Verhältnis zum betriebenen Geschäft komfortabel. Die Agentur geht weiterhin von einer stabilen Ertragslage und sukzessivem Eigenmittelaufbau aus.

DEVK bleibt bei Fitch unverändert eine Stufe besser Signal Iduna

Fitch bestätigte dem DEVK Deutsche Eisenbahn Versicherung Lebensversicherungs-Verein a.G. und dem DEVK Sach- und HUK-Verein erneut die Note „A+“ mit stabilem Ausblick. Die Kapitalausstattung wird mit „sehr stark“ und die Marktstellung als „stark“ beurteilt. Negativ sieht die Agentur die hohe Abhängigkeit von der Kraftfahrzeugsparte.

Mit „A“ und stabilem Ausblick schneidet die Signal Iduna Allgemeine Versicherung AG unverändert eine Stufe schlechter ab. Dies spiegele das moderate Unternehmensprofil, die starke Kapitalausstattung und das gute Asset/Liability-Management wider.

Alte Leipziger und Deutsche Rück bestätigen Vorjahresbewertung

Der Alte Leipziger Lebensversicherung a.G. bescheinigte S&P mit der Note „A“ mit stabilem Ausblick weiterhin eine starke Finanzkraft. Hervorgehoben wird die überdurchschnittliche Solvabilität der Gesellschaft. Die Quote lag im Geschäftsjahr 2020 bei 300 Prozent.

Die Deutsche Rückversicherung AG erhielt von S&P gleichfalls ein unverändertes Folgerating.

Interaktive Finanzstärkeratings für Versicherer (Anfang Juli bis Mitte September 2021)

Unternehmen

Note

Bemerkungen

Alte Leipziger Leben

Standard & Poor´s

A

IFS-Rating bestätigt; Ausblick stabil

Condor Leben

Fitch

AA

IFS-Rating bestätigt; Ausblick von negativ auf stabil angehoben

Deutsche Rück

Standard & Poor´s

A+

IFS-Rating bestätigt; Ausblick stabil

DEVK Leben

Fitch

A+

IFS-Rating bestätigt; Ausblick stabil

DEVK SHUK

Fitch

A+

IFS-Rating bestätigt; Ausblick stabil

Gothaer Allgemeine

Standard & Poor´s

A

IFS-Rating von A- angehoben; Ausblick stabil

Gothaer Kranken

Standard & Poor´s

A

IFS-Rating von A- angehoben; Ausblick stabil

Gothaer Leben

Standard & Poor´s

A

IFS-Rating von A- angehoben; Ausblick stabil

Kieler Rück

Assekurata

A

Bonitätsrating bestätigt; Ausblick stabil

Mylife

Assekurata

A-

Bonitätsrating bestätigt; Ausblick von stabil auf positiv angehoben

Provinzial Nordwest Leben

Fitch

AA-

IFS-Rating bestätigt; Ausblick von negativ auf stabil angehoben

R+V Allgemeine.

Fitch

AA

IFS-Rating bestätigt; Ausblick von negativ auf stabil angehoben

R+V Leben

Fitch

AA

IFS-Rating bestätigt; Ausblick von negativ auf stabil angehoben

Signal Iduna Allgemeine

Fitch

A

IFS-Rating bestätigt; Ausblick stabil

Westfälische Provinzial

Fitch

AA-

IFS-Rating bestätigt; Ausblick von negativ auf stabil angehoben

Gartenbau-Versicherung und Württembergische im Urteil von Assekurata

Im Assekurata-Rating der Unternehmensqualität schnitt die Württembergische Krankenversicherung AG mit „sehr gut“ ab. Im Jahr 2017 war das Unternehmen bereits mit dieser Gesamtnote gestartet.

Die Gartenbau-Versicherung VVaG hat die vor vier Jahren erreichte Bestnote „exzellent“ verteidigt. Auch alle Einzelbewertungen lagen auf Vorjahresniveau.

Assekurata Unternehmensratings Juli/August 2021

Bereich/ Unternehmen

Gesamt

Sicherheit

Erfolg

Kunden-orientierung

Wachstum

Beitrags-stabilität

Gartenbau-Versicherung

exzellent

exzellent

sehr gut

exzellent

exzellent

Württembergische Kranken

sehr gut

exzellent

sehr gut

exzellent

sehr gut

sehr gut

 
WERBUNG
Werben im Extrablatt

Mit einer Anzeige im Extrablatt erreichen Sie mehr als 13.000 Menschen im Versicherungsvertrieb, überwiegend ungebundene Vermittler. Über die Konditionen informieren die Mediadaten.

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
WERBUNG
Mehr Umsatz durch professionelle Kundenpflege

Ob Kundenzeitung, Homepage oder Newsletter – durch regelmäßige Fachinformationen bieten Sie Ihren Kunden echten Nutzen.
Sie haben keine Zeit dafür? Die Autoren des VersicherungsJournals nehmen Ihnen das Schreiben ab.

Jetzt auch für Ihren Social Media Auftritt.

Eine Leseprobe und mehr Informationen finden Sie hier...

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
„Da muss ich noch einmal drüber nachdenken“

Wenn Sie beim Fondsverkauf zu oft diesen Satz zu hören bekommen, dann lesen Sie dieses Buch. Ein Fondsexperte erklärt, wie der Vertriebsprozess bei Fondsprodukten funktioniert und welche Verkaufsstorys Kunden überzeugen.

Mehr Informationen erhalten Sie hier...

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
30.11.2016 – Die Ratingagenturen gehen davon aus, dass die großen Versicherungsgruppen das Niedrigzinsumfeld besser verkraften als kleinere Gesellschaften. Die aktuellen Bewertungen bestätigen diese Einschätzung, wie ein Überblick des VersicherungsJournals zeigt. mehr ...
 
21.4.2021 – In fast allen Sparten erfolgreich, habe die Versicherungsgruppe das Corona-Jahr gut überstanden, wurde gestern bei der Vorstellung der Geschäftsergebnisse berichtet. Eine Sparte habe aber besonders gelitten. In der PKV konnten viele Neukunden gewonnen werden. (Bild: Schmidt-Kasparek) mehr ...
 
1.7.2020 – Die Agentur Assekurata weist in ihren aktuellen Ratings auf erhöhte Wachstums- und Ertragsrisiken hin. Dies spiegeln die neun Berichte von Ende Mai und Ende Juni aber nicht wider. Ein Versicherer schnitt durchweg mit „exzellent“ ab. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
9.7.2018 – Die Basler Versicherungen stellen in ihren Geschäftsberichten 2017 stark auf das aktuelle Strategieprogramm ab. Das prägte auch schon die Entwicklung im Berichtsjahr stark. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
28.9.2016 – Die Aussichten für die deutsche Lebensversicherungs-Branche sehen die internationalen Ratingagenturen kritisch wegen des hohen Garantieniveaus. Bei den aktuellen Folgeratings großer wie kleinerer Gesellschaften wirkt sich dies allerdings nur in zwei Minuszeichen aus. mehr ...
 
31.8.2015 – Swiss Re hat eine BU-Studie veröffentlicht, die für 13 Länder eine Milliarden-Deckungslücke aufzeigt. Was zu tun ist, berichtet Swiss-Re-Experte Markus Unterkofler im Interview mit dem VersicherungsJournal Extrablatt, das heute erschienen ist. (Bild: Swiss Re) mehr ...
 
16.5.2013 – Die Präsentation der Bilanz 2012 der Versicherungskammer Bayern war stark von der Diskussion um eine Neuordnung in der Landschaft der öffentlichen Versicherer geprägt. Umso mehr wurden die guten eigenen Ergebnisse betont. mehr ...

Das VersicherungsJournal finanziert sich überwiegend durch Werbeeinnahmen. Dazu gehört auch, dass für die Bannerwerbung Cookies gesetzt werden. Dafür hoffen wir auf Ihr Verständnis und bitten um Ihre Zustimmung.

Nutzung mit Werbung und Cookies

Ich stimme der Verwendung von Cookies für Webanalyse und personalisierte Werbung (Tracking) zu. Details hierzu finden Sie nachfolgend und in unserer Datenschutzerklärung.

Verarbeitungszwecke

Eine Verarbeitung der auf Ihrem Gerät gespeicherten Informationen wie z.B. Cookies oder persönliche Identifikatoren, IP-Adressen sowie Ihres individuellen Nutzungsverhaltens erfolgt dabei zu den folgenden Zwecken:

  • Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen
    Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Geräte-Kennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.
  • Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen
    Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

Hinweise

Mit der Einwilligung stimmen Sie gemäß Art. 49 Abs. 1 DSGVO zu, dass auch Anbieter außerhalb der EU Ihre Daten verarbeiten. In diesem Falle ist es möglich, dass die übermittelten Daten durch lokale Behörden verarbeitet werden. Andere als die vorstehend genannten Daten werden mittels Cookies oder ähnlichen Technologien nicht gespeichert.
Im Übrigen setzen wir darauf, mit Leserdaten so sparsam wie möglich umzugehen. So setzen wir zum Beispiel zum Zählen der Seitenzugriffe einen Server ein, auf den nur wir selbst Zugriff haben. Auch das aktive Weitergeben von Namen, Anschriften oder E-Mail-Adressen an Werbetreibende kommt für uns selbstverständlich nicht in Betracht.

Impressum - Datenschutzerklärung