WERBUNG

Wenn in einer Waschanlage gleich zehn Pkw beschädigt werden

10.7.2018 – Lässt ein Mitarbeiter einer Autowaschstraße ein Fahrzeug in die Waschanlage fahren, obwohl er bemerkt hat, dass sich eine Antenne auf dem Dach befindet, ist der Anlagenbetreiber zu Schadenersatz verpflichtet, wenn die Antenne andere Fahrzeuge beschädigt. Das hat das Amtsgericht Dortmund mit Urteil vom 29. Mai 2018 entschieden (425 C 9258/17).

WERBUNG
Kennen Sie Ihren Marktwert?
Mit einem Stellengesuch in unserem Anzeigenmarkt finden Sie ihn heraus.
Kostenlos und unter Chiffre...

Das Fahrzeug des Klägers war am 4. Januar 2017 in einer Autowaschanlage in Dortmund beschädigt worden. Dieses Schicksal teilte er mit den Haltern von neun anderen Personenkraftwagen.

Grund dafür war eine Antenne, die von einem vor ihm in die Anlage eingefahrenen Taxi abgerissen worden war und sich in einer der rotierenden Bürsten verfangen hatte. Bei dem Vorfall entstand allein an dem Fahrzeug des Klägers ein Schaden von über 1.600 Euro. Er verlangte vom Betreiber der Autowaschstraße, ihm diesen zu ersetzen.

Abgerissene Antenne

Der Waschanlagenbetreiber hielt sich jedoch nicht für den Vorfall verantwortlich. Er wies die Forderung als unbegründet zurück.

Als Argument hierfür führte er an, auf einem Schild vor der Einfahrt in die Anlage sei deutlich darauf hingewiesen worden, dass Antennen eingezogen beziehungsweise abgeschraubt werden müssen. Die Einhaltung dieser Bedingungen zu kontrollieren, könne angesichts der Vielzahl der täglich gewaschenen Fahrzeuge nicht von ihm verlangt werden.

Doch dem wollte sich das Dortmunder Amtsgericht nicht anschließen. Es gab der Schadenersatzklage statt.

Kontrolle zumutbar

Angesichts der Tatsache, dass sich vor dem Waschvorgang gleich mehrere Mitarbeiter mit den Fahrzeugen beschäftigen, ist es nach Ansicht des Gerichts zumutbar, dass eine Kontrolle stattfindet. Dabei reiche es nicht aus, einem Fahrzeugführer gegebenenfalls mitzuteilen, dass sich noch eine Antenne auf seinem Auto befindet und diese beseitigt beziehungsweise gesichert werden müsse.

Es müsse auch kontrolliert werden, dass diese Weisung eingehalten wird. Das Fahrzeug dürfe in derartigen Fällen erst nach dem Sichern der Antenne für den Waschvorgang freigegeben werden.

Verstoß gegen die Obhutspflichten

All das sei in dem entschiedenen Fall nicht geschehen. Der Beweisaufnahme zufolge hatte eine Mitarbeiterin zwar bemerkt, dass die Antenne des Taxis nicht abmontiert worden war, und den Fahrer darüber informiert. Anschließend sei sie jedoch zur Tagesordnung übergegangen, ohne zu kontrollieren beziehungsweise kontrollieren zu lassen, ob der Fahrer auf ihren Hinweis reagiert hatte.

Das Gericht sah in diesem Verhalten einen Verstoß gegen die besonderen Obhutspflichten, die den Betreiber einer Waschstraße gegenüber den Nutzern der Anlage treffen. Denn die Fahrer der nachfolgenden Fahrzeuge hätten keine Chance gehabt, das ignorante Verhalten des Taxifahrers zu bemerken, geschweige denn, darauf zu reagieren.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Mitarbeiter · Pkw · Schadenersatz
 
WERBUNG
WERBUNG
Inserieren im Anzeigenmarkt

Das VersicherungsJournal ist eines der meistgelesenen Medien in der Branche, siehe Abrufzahlen.

So finden Sie zielsicher Ihre neuen Mitarbeiter, Arbeitgeber oder Geschäftspartner. Nutzen Sie die schnelle und direkte Zielgruppenansprache zu günstigen Konditionen. Gesuche werden kostenlos veröffentlicht.

Erteilen Sie hier Ihren Anzeigenauftrag für Angebote und Verschiedenes oder Gesuche, oder lassen sich persönlich beraten!

Beachten Sie auch die Seite Aktuelles für Stellenanbieter.

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
WERBUNG
Werben im Extrablatt

Mit einer Anzeige im Extrablatt erreichen Sie mehr als 14.000 Menschen im Versicherungsvertrieb, überwiegend ungebundene Vermittler. Über die Konditionen informieren die Mediadaten.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Wettbewerbsrecht für Vermittler

WettbewerbsrechtSchnell mal einen Facebook-Account einrichten? Ein Praktikerhandbuch des VersicherungsJournals erklärt, was aus rechtlicher Sicht zu beachten ist.

Für mehr Informationen klicken Sie hier...

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
17.5.2018 – Ein Mann war nach einem ambulanten Eingriff gestürzt. Dafür machte er den behandelnden Arzt verantwortlich, der sich aber nicht schuldig fühlte. Der Fall landete daher vor Gericht. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
1.8.2017 – Ein kaputtes Scharnier und die Heckklappe landet auf dem Fuß eines Fahrzeuginteressenten. Wer für einen solch kuriosen Schadenfall aus welchen Gründen haftet, erklärt Folge 96 von „Testen Sie Ihr Versicherungswissen“. (Bild: Nikolae/Fotolia.com, Pieloth) mehr ...
 
12.6.2017 – In einer Schreinerei brennt es. Glücklicherweise wird nur der Schrank eines Kunden Opfer der Flammen. Wie es mit Schadenersatz steht, klärt Folge 93 der Serie „Testen Sie Ihr Versicherungswissen“. (Bild: Nikolae, Fotolia.com / Pieloth) mehr ...
 
16.12.2015 – Ob eine Gemeinde zum Schadenersatz verpflichtet ist, wenn beim Mähen einer städtischen Rasenfläche durch einen hochgeschleuderten Stein ein Fahrzeug beschädigt wird, konnte kürzlich erst vor Gericht geklärt werden. mehr ...
 
2.6.2015 – Ein Autofahrer befand sich mit seinem Privat-Pkw auf dem Weg zu einem Feuerwehreinsatz. Weil er es eilig hatte, nahm er es mit der Geschwindigkeit nicht so genau. Nicht zuletzt dadurch kam es zu einem Unfall. Anschließend stritt man sich vor Gericht über die Haftungsfrage. mehr ...
 
1.6.2015 – Eine Schifffahrt ist nicht immer lustig. Diese Erfahrung musste ein Mann machen, der zu einer Kreuzfahrt mit dem Pkw seiner Mutter angereist war und das Auto nach seiner Rückkehr beschädigt vorfand. Als die Reederei jegliche Verantwortung bestritt, landete der Fall vor Gericht. mehr ...
 
3.3.2015 – Weil ein Fahrzeugführer in einer Waschstraße gebremst hatte, kam es zu einer Kollision. Anschließend stritt man sich vor Gericht um die Schuldfrage – mit einem überraschenden Ausgang. mehr ...
WERBUNG