Wenn der Anwalt teurer als das Bußgeld ist

9.7.2019 – Einer Pkw-Fahrerin war ein Parkverstoß vorgeworfen worden. Sie hat jedoch nur dann einen Anspruch auf Erstattung der Kosten eines von ihm beauftragten Rechtsanwalts, wenn es sich um einen besonders schwierigen Sachverhalt handelt. Das geht aus einem Beschluss des Landgerichts Aachen vom 29. April 2019 hervor (66 Qs 30/19).

WERBUNG

Einer Autofahrerin wurde vorgeworfen, die auf einem von ihr ordnungsgemäß gezogenen Parkschein angegebene Zeit überschritten zu haben. Doch obwohl sie deswegen lediglich eine Geldbuße in Höhe von zehn Euro bezahlen sollte, schaltete die Beschuldigte einen Anwalt ein.

Das begründete sie damit, dass der von der Bußgeldstelle versandte Anhörungsbogen nicht bei ihr eingegangen sei. Sie sei daher nicht dazu verpflichtet, die Strafe zu zahlen. Die durch das Beauftragen des Juristen entstandenen Kosten verlangte die Frau anschließend von der Behörde zurück.

Ohne Erfolg, denn das Aachener Landgericht wies ihre sofortige Beschwerde gegen eine ihre Forderung abweisende Entscheidung der Vorinstanz als unbegründet zurück.

Keine schwierige Sach- und Rechtlage

Die Richter stellten zwar nicht in Abrede, dass Gebühren und Auslagen eines Rechtsanwalts gemäß § 464a Absatz 2 Nr. 2 StPO unabhängig davon, ob dessen Hinzuziehung durch Umfang und Schwierigkeit der Sache geboten war, zu erstatten sind.

Allerdings sehe § 109a Absatz 1 OWiG eine Einschränkung vor. Bei einem Bußgeld in Höhe von bis zu zehn Euro würden die Gebühren und Auslagen eines Anwalts nur unter bestimmten Voraussetzungen zu den notwendigen Kosten gehören.

Das Einschalten eines Juristen sei nur wegen der schwierigen Sach- oder Rechtslage oder der Bedeutung der Sache für den Betroffenen geboten. In allen anderen Fällen sei es diesem zuzumuten, seine Einwendungen im Bußgeldverfahren selbst vorzutragen.

Von einem derartigen Fall ging das Gericht in der Sache der Beschwerdeführerin aus. Denn im Kern habe es sich lediglich um einen Streit wegen des von ihr behaupteten Nichtzugangs des Anhörungsbogens gehandelt. Eine schwierige Rechtsfrage habe folglich nicht geklärt werden müssen. Die Beschwerde der Klägerin wurde daher auf ihre Kosten zurückgewiesen.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Beschwerde · Pkw
 
WERBUNG
WERBUNG
Inserieren im Anzeigenmarkt

Das VersicherungsJournal ist eines der meistgelesenen Medien in der Branche, siehe Abrufzahlen.

So finden Sie zielsicher Ihre neuen Mitarbeiter, Arbeitgeber oder Geschäftspartner. Nutzen Sie die schnelle und direkte Zielgruppenansprache zu günstigen Konditionen. Gesuche werden kostenlos veröffentlicht.

Erteilen Sie hier Ihren Anzeigenauftrag für Angebote und Verschiedenes oder Gesuche, oder lassen sich persönlich beraten!

Beachten Sie auch die Seite Aktuelles für Stellenanbieter.

WERBUNG
Kurzumfrage – Ihre Meinung ist gefragt!

WERBUNG
Premium-Abo mit Zufriedenheitsgarantie

Sichern Sie sich Ihren Wissensvorsprung mit einem besonderen Vorteil.

Entscheiden Sie sich noch in diesem Juli für das Jahres-Abo, können Sie sechs Monate lang ohne Angabe von Gründen von dem Auftrag zurücktreten und erhalten den bezahlten Beitrag in voller Höhe zurück.

Nutzen auch Sie die Geld-zurück-Garantie spätestens bis zum Monatsende und melden Sie sich hier für das Abo an!

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Werbung im Vermittlerbüro

WettbewerbsrechtMan muss mehrere Gesetzesbücher wälzen, um etwas über das Wettbewerbsrecht zu erfahren. Einfacher macht es ein Praktikerhandbuch des VersicherungsJournals.

Interessiert? Dann klicken Sie hier!

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
7.9.2018 – Ein Rechtsanwalt war mit seinem Pkw in eine Fußgängerzone gefahren, um in einer dort gelegenen Postfiliale Post aus seinem Schließfach abzuholen. Als er deswegen ein Bußgeld bezahlen sollte, zog er vor Gericht. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
16.3.2017 – Nicht jeder Autofahrer erkennt im Vorbeifahren die Bedeutung gleich mehrerer an einem Schildermast angebrachter Schilder. So auch im Fall eines deutlich zu schnellen Fahrers, über den das Bamberger Oberlandesgericht zu entscheiden hatte. mehr ...
 
25.8.2016 – Weil eine Frau während einer Auslandsreise unter Schwangerschafts-Beschwerden litt, wollte sie so schnell wie möglich nach Deutschland zurück. Anschließend stritt sie sich mit ihrem Krankenversicherer um die Erstattung der angefallenen Rückreisekosten. mehr ...
 
26.5.2014 – Die Beweislage nach Verletzungen durch einen Auffahrunfall ist in manchen Fällen umstritten. So auch nach einem Unfall, mit dem sich das Amtsgericht Gummersbach zu befassen hatte. mehr ...
 
4.3.2014 – Von der Regel, dass einem betrunkenen Fahrzeugführer die Fahrerlaubnis entzogen werden darf, gibt es Ausnahmen. Das belegt eine jetzt bekannt gewordene Gerichtsentscheidung. mehr ...
 
20.2.2014 – Das Lüneburger Oberverwaltungsgericht hat sich mit der Frage befasst, ob gegen den Halter eines Fahrzeugs eine Fahrtenbuchauflage verhängt werden darf, wenn er es nachweislich nicht benutzt. mehr ...
WERBUNG