WERBUNG

WEF-Report: Corona-Angst tritt hinter andere Bedrohungen zurück

13.1.2022 – Vor allem Umwelt- und Klimarisiken dominieren den diesjährigen „Global Risks Report“ des Weltwirtschaftsforums. Ein Jahr zuvor beherrschten eher Risiken wie Infektionskrankheiten, Asset-Blasen, IT-Zwischenfälle oder auch Geopolitik die Umfrageergebnisse. Im Zuge der Pandemie an Gewicht gewonnen hat in der Wahrnehmung vieler Befragter insbesondere die Gefahr einer Erosion des sozialen Zusammenhalts. Ähnliches gilt für Lebenshaltungskrisen.

Nach zwei Jahren Pandemie verschieben sich offenbar Risikowahrnehmungen – das legen zumindest Ergebnisse nahe, die das Weltwirtschaftsforum (World Economic Forum, WEF) in seinem soeben erschienenen „Global Risks Report 2022“ veröffentlicht hat.

Die inzwischen 17. Auflage des Berichts ist neuerlich unter Mitwirkung des Risikomanagement-Dienstleisters Marsh & McLennan Companies und der Zurich Insurance Group sowie wissenschaftlicher Berater entstanden, auch der Mischkonzern SK Group war beteiligt.

37 Risiken im „Global Risks Perception Survey“

Bild: WWF
Bild: WWF

Für den „Global Risks Perception Survey“ haben nahezu 1.000 Entscheidungsträger und Experten ihre Einschätzungen abgegeben. Befragt wurden sie vom 8. September bis 12. Oktober 2021.

„Globales Risiko“ ist definiert als die Möglichkeit des Auftretens eines Ereignisses oder eines Zustandes, der signifikant negative Auswirkungen für mehrere Länder oder Industrien haben könnte. Wann werden nun nach Ansicht der Befragten welche Risiken zu einer kritischen Bedrohung für die Welt?

Die Anzahl der Risiken, die das WEF in seinem Bericht beleuchtet, ist abermals gewachsen: Nach 30 im vorletzten und 35 im letzten Bericht (VersicherungsJournal 17.1.2020, 21.1.2021) sind es jetzt 37. Hinzugekommen sind „geoökonomische Konfrontationen“ and „Schäden an der menschlichen Gesundheit durch Umweltverschmutzung“.

Die Risiken nach Zeithorizont

Kurzfristig, also in einem Zeithorizont von bis zu zwei Jahren, standen im Vorjahresbericht noch Infektionskrankheiten mit 58 Prozent an der Spitze. Im aktuellen Bericht rutscht dieses Risiko auf 26,4 Prozent und damit Platz sechs zurück. Neues meistgenanntes Risiko sind Extremwetterereignisse. Ebenfalls zurückgefallen sind Cyberrisiken (Bericht 2021: 39 Prozent; 2022: 19,5 Prozent, Platz 7).

Wann werden welche Risiken zu einer kritischen Bedrohung für die Welt? Top 5 kurzfristige Risiken (0–2 Jahre)

#

2021

2022

1.

Infektionskrankheiten (58,0 %)

Extremwetterereignisse (31,1 %)

2.

„Lebenshaltungskrisen“: Arbeitslosigkeit, niedrigere Einkommen, Verschlechterungen im Arbeitsrecht et cetera (55,1 %)

„Lebenshaltungskrisen“: Arbeitslosigkeit, niedrigere Einkommen, Verschlechterungen im Arbeitsrecht et cetera (30,4 %)

3.

Extremwetterereignisse (52,7 %)

Scheitern von Klimaschutzmaßnahmen (27,5 %)

Erosion des sozialen Zusammenhalts (27,5 %)

4.

Versagen von Cyber-Sicherheitsmaßnahmen (39,0 %)

Infektionskrankheiten (26,4 %)

5.

Digitale Ungleichheit (38,3 %)

Kein oder nur geringes Wirtschaftswachstum auf lange Sicht (38,3 %)

Verschlechterung der mentalen Gesundheit (26,1 %)

Mittelfristig – also auf eine Sicht von drei bis fünf Jahren – führen nun die Gefahr eines Scheiterns von Klimaschutzmaßnahmen und Extremwetterereignisse die Risikoliste an. Zuletzt waren Asset-Blasen und IT-Risiken im Vordergrund gestanden.

Wann werden welche Risiken zu einer kritischen Bedrohung für die Welt? Top 5 mittelfristige Risiken (3–5 Jahre)

#

2021

2022

1.

Platzen von Asset-Blasen, Entkoppelung von Investments von der Realwirtschaft (53,3 %)

Beeinträchtigung oder Zusammenbruch von IT-Infrastruktur (53,3 %)

Scheitern von Klimaschutzmaßnahmen (35,7 %)

2.

Preisinstabilität (52,9 %)

Extremwetterereignisse (34,6 %)

3.

Abrupte Schocks in der Verfügbarkeit und Nachfrage von Commoditys wie Energie, Nahrung, Metallen et cetera (52,7 %)

Erosion des sozialen Zusammenhalts (23,0 %)

4.

Schuldenkrisen (52,3 %)

„Lebenshaltungskrisen“: Arbeitslosigkeit, niedrigere Einkommen, Verschlechterungen im Arbeitsrecht et cetera (20,1 %)

5.

Zwischenstaatliche Konflikte mit globalen Folgen (50,7 %)

Schuldenkrisen (19,0 %)

Langfristig, das heißt für eine Perspektive von fünf bis zehn Jahren, sind ebenfalls Klimaschutz und Extremwetter die vorrangigen Themen. Im Vorjahresbericht führten Massenvernichtungs-Waffen und geopolitische Risiken die Reihung an.

Wann werden welche Risiken zu einer kritischen Bedrohung für die Welt? Top 5 langfristige Risiken (5–10 Jahre)

#

2021

2022

2.

Kollaps eines Staats mit globaler geopolitischer Bedeutung (51,8 %)

Extremwetterereignisse (32,4 %)

3.

Verlust an Biodiversität/Artenvielfalt, Ökosystemkollaps (51,2 %)

Verlust an Biodiversität/Artenvielfalt, Ökosystemkollaps (27,0 %)

4.

Nachteilige technologische Entwicklungen, ob beabsichtigt oder unbeabsichtigt (50,2 %)

Krisen in Bezug auf natürliche Ressourcen (23,0 %)

5.

Krisen in Bezug auf natürliche Ressourcen (43,9 %)

Verlust an Menschenleben, Vermögen und/oder Schäden an Ökosystemen aufgrund menschlicher Aktivitäten/Eingriffe (21,7 %)

Risiken, die sich seit Pandemiebeginn verschärft haben

Die „Rückstufung“ von Infektionskrankheiten mag verwundern – wobei anzumerken ist, dass der Umfragezeitraum noch mehrere Wochen vor dem Auftreten der Omikron-Variante lag.

Dennoch spiegelt die diesjährige Tabelle bis zu einem gewissen Grad die Pandemie wider. Denn der „Aufstieg“ des Risikos, dass der soziale Zusammenhalt bröckelt, geht mit einer anderen Beobachtung einher.

Gefragt wurde nämlich auch, welche drei der 37 Risiken sich nach Meinung der Befragten seit Beginn der Pandemie am meisten verschärft haben. Hier liegt jenes einer Erosion der sozialen Kohäsion mit 27,8 Prozent ganz vorne.

Gleich danach folgt das Risiko von „Lebenshaltungskrisen“ (25,5 Prozent), bei dem es etwa um Arbeitslosigkeit und Einkommensverluste geht. Auf den nächsten Rängen befinden sich das Risiko eines Klimaschutzversagens (25,4 Prozent) sowie einer Verschlechterung der mentalen Gesundheit (23,0 Prozent).

Zehnjahreseinschätzung: Risiken mit den schwersten Folgen

Die Teilnehmer konnten außerdem neun der 37 Risiken auswählen, von denen sie glauben, dass sie innerhalb der nächsten zehn Jahre die schwersten Auswirkungen nach sich zögen. Diese neun konnten sie wiederum nach dem vermuteten Schweregrad sortieren.

Das Ergebnis: Wieder stehen Umweltbelange an vorderster Stelle. Ein Scheitern der Maßnahmen zum Klimaschutz wird demnach als schwerwiegendstes Risiko beurteilt. Extremwetterereignisse und der Verlust an Biodiversität folgen auf den Plätzen zwei und drei, Infektionskrankheiten erst auf Platz sechs.

Die schwerwiegendsten Risiken der nächsten zehn Jahre auf globaler Ebene

#

Risiko

#

Risiko

1.

Scheitern von Klimaschutzmaßnahmen

6.

Infektionskrankheiten

2.

Extremwetterereignisse

7.

Von Menschen verursachte Umweltschäden

3.

Verlust an Biodiversität/Artenvielfalt

8.

Krisen in Bezug auf natürlich Ressourcen

4.

Erosion des sozialen Zusammenhalts

9.

Schuldenkrisen

5.

Lebenshaltungskrisen

10.

Geoökonomische Konfrontation

Top-fünf-Kurzfristrisiken auf Länderebene

Abseits der globalen Risiken haben über 12.000 Entscheidungsträger auf lokaler Ebene die Frage beantwortet, welche fünf aus einer Liste von 35 Risiken ihrer Meinung nach in den kommenden zwei Jahren eine „kritische Bedrohung“ für ihr Land darstellen. Hier liegen für 124 Länder Ergebnisse vor.

In der Reihung für Deutschland belegt das Scheitern von Klimaschutzmaßnahmen den ersten Platz, gefolgt vom Risiko einer Erosion des sozialen Zusammenhalts.

An dritter Stelle folgen eine Konzentration digitaler Macht bei einer verringerten Anzahl von Personen, Unternehmen oder Staaten, an vierter Schuldenkrisen in großen Märkten.

Den fünften Platz teilen sich zwei Risiken: Bruch oder Belastung zwischenstaatlicher Beziehungen sowie „Geopolitisierung“ strategischer Ressourcen. Dazu gehören Konzentration, Ausnutzung und/oder Verkehrsbeschränkung von Gütern, Wissen, Dienstleistungen oder Technologien, um einen geopolitischen Vorteil zu erlangen.

Zum Herunterladen

Der „Global Risks Report 2022“ kann von einer Webseite des Weltwirtschaftsforums als PDF-Dokument heruntergeladen werden.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Arbeitsrecht · Cyberversicherung · Gesundheitsreform · Gewerbeordnung · Marktforschung
 
WERBUNG
Neue Chancen im Versicherungsvertrieb

Die Corona-Pandemie hat sich spürbar auf die Geschäfts-
ausübung in den Vermittler-
betrieben ausgewirkt. In der neuen BVK-Studie 2020/2021 erfahren Sie, wie sich bestimmte Arbeitsweisen verändert haben und welche positiven Aspekte die Vermittler ihr abgewinnen können. Mehr erfahren Sie hier...

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
WERBUNG
Inserieren im Anzeigenmarkt

Das VersicherungsJournal ist eines der meistgelesenen Medien in der Branche, siehe Mediadaten.

So finden Sie zielsicher Ihre neuen Mitarbeiter, Arbeitgeber oder Geschäftspartner. Nutzen Sie die schnelle und direkte Zielgruppenansprache zu günstigen Konditionen. Gesuche werden kostenlos veröffentlicht.

Erteilen Sie hier Ihren Anzeigenauftrag für Angebote und Verschiedenes oder Gesuche, oder lassen sich persönlich beraten!

Beachten Sie auch die Seite Aktuelles für Stellenanbieter.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Einmaleins des Wettbewerbsrechts

WettbewerbsrechtEs gibt viele rechtliche Fallstricke, über die ein Vermittler bei seinen Werbeaktionen stolpern kann. Ein Praktikerhandbuch zeigt, wie sie zu vermeiden sind.

Interessiert? Dann klicken Sie auf diesen Link!

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
17.6.2020 – Experten aus der Branche berichteten auf der „zweiten virtuellen Covid-19-Konferenz der Versicherungswirtschaft“ von ihren Erfahrungen mit der Pandemie. Dabei offenbarten sich auch Ideen zum Vermindern der Risiken und neue Geschäftsmodelle. (Bild: Winkel) mehr ...
 
14.4.2020 – Für die Technikabteilungen von Unternehmen ist der pandemiebedingte Trend zur Heimarbeit eine Katastrophe. Branchenkenner geben Tipps, wie sich die virtuellen Gefahren unter den aktuellen Bedingungen eingrenzen lassen. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
10.8.2015 – Am Thema Überstunden scheiden sich die Geister. Denn sie werden in den wenigsten Fällen bezahlt, gehören aber für viele Beschäftigte zum Berufsalltag. Was Experten in solchen Fällen raten. mehr ...
 
23.1.2015 – Die Roland Rechtsschutz-Versicherung hat in einer Studie ermittelt, wovor die Bundesbürger sich am meisten fürchten. Dabei zeigen sich je nach Geschlecht und Alter zum Teil deutliche Unterschiede. (Bild: Screenshot Roland Rechtsreport 2015) mehr ...
 
9.9.2021 – Ein Beschäftigter hatte nach einer von seinem Arbeitgeber angebotenen Impfung einen Impfschaden erlitten. Er war der Ansicht, dass er deshalb einen Anspruch auf Leistungen der Berufsgenossenschaft hatte. Als diese nicht zahlen wollte, ging der Fall vor das Landessozialgericht Rheinland-Pfalz. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
1.9.2021 – Corona hat viele dazu gezwungen, zu Hause zu arbeiten. Die berufliche Tätigkeit dort ist aber oft unsicher, wie Assekuranzen feststellen. Sie spüren aber auch eine höhere Nachfrage nach Versicherungsschutz (Bild: Schmidt-Kasparek) mehr ...
 
30.8.2021 – Der zusätzliche Krankenversicherungsschutz als Gruppenversicherung über den Arbeitgeber stand schon 2012 im Fokus des Extrablatts. Die Rahmenbedingungen wurden mehrfach geändert – und sind nun wirklich günstig. mehr ...