WERBUNG

Wachstumsgewinner in der Wohngebäudeversicherung

28.1.2021 – Zwischen 2014 und 2019 wuchs der Vertragsbestand in der verbundenen Wohngebäudeversicherung bei 32 der 50 größten Anbieter. Das größte Plus erzielte die Axa. Ebenfalls einen sehr starken Zuwachs erreichte die Allianz. Steigerungen im sechsstelligen Bereich waren ansonsten nur noch beim Bayerischen Versicherungsverband und LVM zu beobachten. Prozentual gesehen legte die Barmenia am stärksten zu.

Zwischen 2014 und 2019 ist der Vertragsbestand bei 18 der 50 nach Prämienvolumen größten Gesellschaften zurückgegangen. Das höchste Minus hatte nach absoluten Zahlen die SV Sparkassenversicherung Gebäudeversicherung AG zu verzeichnen. Prozentual am stärksten bergab ging es bei der Condor Allgemeinen Versicherungs-AG (VersicherungsJournal 28.1.2021).

32 der 50 größten Anbieter im Plus

Die verbleibenden 32 Akteure haben zum Teil kräftig neue Kunden hinzugewonnen. Das größte Plus stand dabei für die Axa Versicherung AG zu Buche, wie aus dem „Branchenmonitor 2014-2019: Wohngebäudeversicherung“ hervorgeht.

Die Studie wird jährlich von der V.E.R.S. Leipzig GmbH, jetzt in Kooperation mit der Sirius Campus GmbH, durchgeführt. Sie enthält Übersichten zu zahlreichen Kennzahlen der 50 größten Anbieter in der Sparte mit rund 95 Prozent Marktanteil.

WERBUNG

Axa und Allianz mit den größten Steigerungen

Die Axa legte im Betrachtungszeitraum um über 243.400 auf zuletzt 897.000 Kontrakte zu. Dies war insbesondere durch die Verschmelzung der DBV Deutsche Beamtenversicherung AG auf die Axa bedingt, die seit Anfang 2016 nur noch als Zweigniederlassung der Kölner existiert (27.9.2016). Aber auch in den folgenden Jahren blieb das Unternehmen auf Wachstumskurs.

Ebenfalls einen sehr starken Zuwachs erreichte die Allianz Versicherungs-AG, die um annähernd 183.000 Policen wuchs. Damit baute der Marktführer die Führung vor der ärgsten Verfolgerin Bayerische Landesbrandversicherung AG (1.12.2020) von 160.000 auf 570.000 Stück deutlich aus.

Der Zuwachs dürfte unter anderem auf das nach eigenen Angaben erfolgreiche modulare Produktkonzept „PrivatSchutz“ (27.5.2016) zurückzuführen sein. Allerdings hat sich das Wachstumstempo in den Folgejahren erst merklich verlangsamt und ist 2019 sogar ins Minus gedreht.

Bayerischer Versicherungsverband und LVM legten relativ stark zu

Steigerungen im sechsstelligen Bereich waren ansonsten nur noch bei der Bayerischen Versicherungsverband Versicherungs-AG und dem LVM Landwirtschaftlicher Versicherungsverein Münster a.G. zu beobachten.

Bestandsentwicklung (Bild: Wichert)

Bei beiden Unternehmen verteilte sich die Steigerung relativ gleichmäßig auf die einzelnen Jahre.

Weitere wachstumsstarke Akteure

Um knapp 80.000 bis fast 66.000 Kontrakte bauten die Huk-Coburg-Allgemeine Versicherung AG (auf 325.000), die DEVK Allgemeine Versicherungs-AG (auf 438.000) und die Huk-Coburg Haftpflicht-Unterstützungs-Kasse kraftfahrender Beamter Deutschlands a.G. (auf 711.000) ihre Bestände aus.

Dabei wuchsen alle drei Gesellschaften kontinuierlich und ebenfalls nach Stückzahl relativ gleichmäßig. Lediglich bei der Huk-Coburg-Allgemeinen verlangsamte sich das Tempo zum Ende des Betrachtungszeitraums.

Zuwächse absolut (Bild: Wichert)

Barmenia wuchs prozentual gesehen am deutlichsten

Prozentual gesehen legte die Barmenia Allgemeine Versicherungs-AG mit Abstand am stärksten zu (plus gut 250 Prozent auf fast 66.400 Kontrakte). Hintergrund hierfür sind zum Großteil Bestandsübertragungen eines Kooperationspartners im Geschäftsjahr 2016. Allerdings wuchs das Unternehmen auch 2018 (plus ein Siebtel) und 2019 (plus fast ein Viertel) deutlich.

Eine fast gleichmäßige Steigerung um insgesamt etwa zwei Drittel gelang der Interrisk Versicherungs-AG Vienna Insurance Group (auf zuletzt etwa 143.000 Kontrakte). Um jeweils rund 40 Prozent wuchsen die BGV-Versicherung AG (auf 77.000) und die Huk24 AG (auf 103.000). Die BGV legte insbesondere zu Beginn des Beobachtungszeitraums zu, in den Folgejahren dann nur noch leicht. Bei der Huk24 verlor das Zuwachstempo im Laufe der Jahre an Fahrt.

Zuwächse prozentual (Bild: Wichert)

Sonderfall Generali Deutschland

Nicht berücksichtigt wurde hier der Sonderfall der Generali Deutschland Versicherung AG, für die sich ein Policenzuwachs von über 335.000 (plus 87 Prozent) errechnet. Hierzu schreiben die Studienautoren unter „Besonderheiten zu den analysierten Versicherern“ am Ende des Monitors: „2019: Das Maklergeschäft der Generali Versicherung AG wurde auf die neugeründete Dialog Versicherung AG übertragen.

Das Geschäft des Ausschließlichkeits-Vertriebs verblieb in der Generali Versicherung AG. Die Generali Versicherung AG wurde auf die Aachenmünchener Versicherung AG verschmolzen und zur Generali Deutschland Versicherung AG umfirmiert. Eine Vergleichbarkeit gegenüber den Vorjahren ist nur eingeschränkt möglich.“

Der „Branchenmonitor 2014-2019: Wohngebäudeversicherung“ enthält zahlreiche weitere Kennzahlen zum Versicherungszweig sowie Daten zur Bestandskundenanalyse. Die knapp 100-seitige Studie kann als PDF-Version für 803,25 Euro inklusive Mehrwertsteuer bei Clemens Wilde per E-Mail oder per Telefon unter 0341 24659265 bestellt werden.

Leserbriefe zum Artikel:

M. Kuhlmann - Eigene AO wäre für solch eine Steigerung nicht schlagkräftig genug. mehr ...

 
WERBUNG
Werben im Extrablatt

Mit einer Anzeige im Extrablatt erreichen Sie mehr als 13.000 Menschen im Versicherungsvertrieb, überwiegend ungebundene Vermittler. Über die Konditionen informieren die Mediadaten.

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
WERBUNG
Mehr Umsatz durch professionelle Kundenpflege

Ob Kundenzeitung, Homepage oder Newsletter – durch regelmäßige Fachinformationen bieten Sie Ihren Kunden echten Nutzen.
Sie haben keine Zeit dafür? Die Autoren des VersicherungsJournals nehmen Ihnen das Schreiben ab.

Jetzt auch für Ihren Social Media Auftritt.

Eine Leseprobe und mehr Informationen finden Sie hier...

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Alles reine Spekulation?

Fondsgebundene Ver-
sicherungen sind meist erklärungsbedürftig.
Wie Sie Ihren Kunden die Produkte näherbringen und erfolgreich Verkaufsgespräche führen, erklärt Ihnen ein ausgewiesener Fondsexperte.

Mehr Informationen erhalten Sie hier...

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
1.12.2020 – Welche Anbieter auf dem deutschen Markt beim Prämien- und Vertragsbestand die größte Bedeutung haben, darüber gibt eine aktuelle Untersuchung Aufschluss. Sie zeigt zudem große Unterschiede bei der Entwicklung der Beiträge und der Policenzahl der Big Player. (Bild: Wichert) mehr ...
 
24.2.2021 – Zwischen 2014 und 2019 hat die Branche die Einnahmen um über ein Viertel ausgebaut. In der Spitze ging es um mehr als 135 Prozent bergauf. Doch fünf Anbieter hatten Prämienrückgänge von bis zu gut einem Sechstel zu verzeichnen. (Bild: Wichert) mehr ...
 
17.2.2021 – Mehr als die Hälfte der 50 größten Akteure konnte den Vertragsbestand zwischen 2014 und 2019 zum Teil deutlich ausbauen. Wer im sechsstelligen Bereich wuchs und wer um bis zu über eine halbe Million Kontrakte zulegte, zeigt eine Analyse. (Bild: Wichert) mehr ...
 
9.2.2021 – Etwa vier Fünftel der 50 größten Akteure haben ihren Vertragsbestand zwischen 2014 und 2019 zum Teil deutlich ausgebaut. Wer zumindest im mittleren sechsstelligen Bereich zulegte, zeigt eine Analyse des VersicherungsJournals. (Bild: wichert) mehr ...
 
18.1.2021 – Welche Anbieter bei Vertragsbestand und Prämienvolumen auf dem deutschen Markt die größte Bedeutung haben, deckt eine aktuelle Untersuchung auf. Sie zeigt immense Unterschiede bei der Entwicklung der Beiträge und der Policenzahl der Big Player. (Bild: Wichert) mehr ...
 
12.1.2021 – In der sehr profitablen Sparte haben sich die Anbieter zwischen 2014 und 2019 kräftig Kunden abgejagt. In der Spitze veränderten sich die Bestände zwischen plus über 350.000 und minus etwa 120.000 Stück, zeigt eine VersicherungsJournal-Analyse. (Bild: Wichert) mehr ...
 
15.12.2020 – Welche Anbieter bei Vertragsbestand und Prämienvolumen auf dem deutschen Markt die größte Bedeutung haben, deckt eine aktuelle Untersuchung auf. Sie zeigt auch große Unterschiede bei der Entwicklung von Beiträgen und Policenzahl. (Bild: Wichert) mehr ...
 
10.12.2020 – Die Akteure in dieser Sparte konnten 2019 zwar insgesamt zulegen, das gilt jedoch längst nicht für alle Marktteilnehmer. Die Gewinner und Verlierer nennt die V.E.R.S. Leipzig in ihrem Branchenmonitor. (Bild: Wichert) mehr ...
 
7.12.2020 – Welche Anbieter bei Vertragsbestand und Prämienvolumen auf dem deutschen Markt die größte Bedeutung haben, deckt eine aktuelle Untersuchung auf. Sie zeigt immense Unterschiede bei der Entwicklung der Beiträge und der Policenzahl der Big Player. (Bild: Wichert) mehr ...
WERBUNG