WERBUNG

Vollmacht nicht widerrufen: Versäumnis kostet 11.000 Euro

4.4.2024 – Leistungen, die ein Jobcenter in gutem Glauben infolge einer nicht widerrufenen Vollmacht erbringt, müssen in vollem Umfang zurückgezahlt werden. Das hat das Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen mit Urteil vom 27. Februar 2024 entschieden (L 11 AS 330/22).

Die Klägerin und ihre Tochter hatten zusammen mit dem Lebensgefährten der Frau, der Vater des Kindes war, seit dem Jahr 2005 Grundsicherungsleistungen bezogen. Um die Anträge der Bedarfsgemeinschaft kümmerte sich der Mann.

Betrügerischer Lebensgefährte

Nach der Elternzeit ging die Frau wieder einer Berufstätigkeit nach. Sie beauftragte ihren Partner damit, die Bedarfsgemeinschaft beim Jobcenter abzumelden. Denn sie konnte ihren Lebensunterhalt nun wieder selbst sicherstellen.

Anstatt ihrer Bitte nachzukommen, veranlasste der Mann, dass die Leistungen auf ein anderes Konto, auf das nur er Zugriff hatte, überwiesen wurden. Sämtliche Schreiben des Jobcenters fing er ab. Seine Lebensgefährtin erfuhr daher nichts von seinem betrügerischen Verhalten.

WERBUNG

Leistungen in Höhe von 11.000 sind zurückzuzahlen

Das änderte sich, als das Jobcenter durch eine Mitteilung der Deutschen Rentenversicherung Bund von der Sache erfuhr. Es verlangte von der Klägerin, bis dahin zu Unrecht gezahlte Leistungen in Höhe von rund 11.000 Euro zurückzuzahlen.

Dem kam die Frau zunächst in Form von Ratenzahlungen nach. Nachdem ihr Lebensgefährte aber wegen Sozialbetrugs verurteilt worden war und sie sich von ihm getrennt hatte, stellte sie die Zahlungen ein. Das begründete sie damit, dass sie vom Handeln ihres Ex-Partners nichts gewusst habe. Sie könne für dessen Verhalten folglich nicht zur Verantwortung gezogen werden.

Kein Vertrauensschutz

Die Sache hatte jedoch einen Haken. Denn bei der ursprünglichen Beantragung der Grundsicherungsleistungen hatte die Klägerin den Mann schriftlich bevollmächtigt, auch in ihrem und dem Namen des gemeinsamen Kindes zu handeln. Diese Vollmacht hatte sie nicht widerrufen.

Nach Ansicht des schließlich mit dem Fall befassten Landessozialgerichts kann sie sich daher nicht auf Vertrauensschutz berufen. Sie müsse sich vielmehr das betrügerische Verhalten ihres Ex-Lebensgefährten zurechnen lassen.

Verhalten des Vertreters ist zuzurechnen

„Denn wer den Rechtsschein dazu setzt, dass ein anderer für ihn wie ein Vertreter auftritt, muss sich nach den Grundsätzen der Anscheins- und Duldungsvollmacht dessen Verhalten zurechnen lassen“, so das Gericht. Das gelte selbst dann, wenn er keinen Bevollmächtigungswillen mehr habe.

Mit anderen Worten: Weil die Betroffene die von ihr erteilte Vollmacht nach der Wiederaufnahme ihrer Berufstätigkeit nicht gegenüber dem Jobcenter widerrufen hatte, ist sie dazu verpflichtet, die zu Unrecht gezahlten Leistungen zurückzuzahlen.

Sie dürfte vermutlich einen Erstattungsanspruch gegenüber ihrem „Ex“ haben. Doch darüber hatte das Landessozialgericht nicht zu befinden.

 
WERBUNG
WERBUNG
Werben im Extrablatt

Mit einer Anzeige im Extrablatt erreichen Sie mehr als 12.500 Menschen im Versicherungsvertrieb, überwiegend ungebundene Vermittler. Über die Konditionen informieren die Mediadaten.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Noch erfolgreicher Kundengespräche führen

Geraten Sie in Verkaufssituationen immer wieder an Grenzen?
Wie Sie unterschiedliche Persönlichkeitstypen zielgerichtet ansprechen, erfahren Sie im Praktikerhandbuch „Vertriebsgötter“.

Interessiert? Dann können Sie das Buch ab sofort zum vergünstigten Schnäppchenpreis unter diesem Link bestellen.

Weitere Artikel aus Markt & Politik
16.4.2024 – Ein Mann wollte in einem Geschäft seine Einkäufe eigenhändig abrechnen. Weil die Technik ihn überforderte, schlug er zu. Es folgte eine Schadenersatzklage, die vom Münchener Amtsgericht entschieden wurde. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
16.4.2024 – Was am häufigsten kaputt geht, zeigt eine Auswertung von Check 24. Die Verursacher unterscheiden sich erstaunlich nach Altersgruppe, Familienstand und Region. (Bild: Check24) mehr ...
 
16.4.2024 – Das Analysehaus hat jetzt die Ergebnisse des aktualisierten Produktratings in der selbstständigen Berufsunfähigkeitsversicherung vorgestellt. Neben einer sehr hohen, weiter verbesserten Leistungsdichte haben die Analysten auch kritische Marktentwicklungen ausgemacht. (Bild: Wichert) mehr ...
 
16.4.2024 – Ein Autofahrer hatte ein unter allen Signalen fahrendes Einsatzfahrzeug zu spät wahrgenommen. Das hatte gravierende Folgen, wie ein Urteil des Amtsgerichts Landstuhl belegt. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
16.4.2024 – Wie sich die Preise im ersten Quartal und im Jahresvergleich für Wohnungen und Häuser entwickelt haben, zeigt das aktuelle Wohnbarometer des Portal-Betreibers. Der Trend geht wohl in eine Richtung, dennoch gibt es noch Preiskorrekturen nach unten. (Bild: Immoscout) mehr ...
 
16.4.2024 – Etwa vier Fünftel der Marktteilnehmer sammelten 2023 weniger Prämien ein als im Jahr 2022. In der Spitze betrug das Minus weit mehr als 40 Prozent. Ein Dutzend Anbieter büßte im zweistelligen Prozentbereich ein. (Bild: Wichert) mehr ...
 
15.4.2024 – Die Branche schaffte 2023 den Turnaround und konnte erstmals seit über zehn Jahren den Bestand an Vollversicherten ausbauen. Eine erste Übersicht über etwa ein Drittel der Akteure zeigt, wer um bis zu 16.000 Personen hinzugewann und wer um bis zu fast 6.600 einbüßen musste. (Bild: Wichert) mehr ...