Punkt in Flensburg wegen Nutzung des Autoschlüssels?

13.10.2021 – Ein Pkw-Fahrer hatte während der Fahrt seinen elektronischen Fahrzeugschlüssel mit Display in der Hand gehalten, um eine Bedienfunktion zu nutzen und etwas von dem Display abzulesen. In diesem Fall macht er sich der verbotswidrigen Benutzung eines elektronischen Geräts schuldig. Das hat das Oberlandesgericht Hamm mit Beschluss vom 11. Mai 2021 entschieden (5 RBs 94/21).

Ein Autofahrer war von der Polizei dabei beobachtet worden, als er während der Fahrt seinen mit einem Display versehenen elektronischen Autoschlüssel (Smartkey) in der Hand hielt, um eine der Bedienfunktionen zu nutzen.

Vom Amtsgericht Essen wurde er daraufhin wegen verbotswidriger Benutzung eines elektronischen Geräts, das der Kommunikation, Organisation und Information dient, zur Zahlung einer Geldbuße von 100 Euro verurteilt. Der Vorfall sollte außerdem mit einem Punkt in der Flensburger Verkehrssünderdatei eingetragen werden.

Der Beschuldigte räumte die Nutzung des elektronischen Schlüssels zwar ein. Es habe sich jedoch nur um einen kurzen Augenblick gehandelt. Eine Bestrafung sei daher unangemessen.

Denn ein Smartkey sei nicht mit elektronischen Geräten wie zum Beispiel einem Mobiltelefon vergleichbar. Er legte gegen die Entscheidung des Amtsgerichts daher Beschwerde beim Hammer Oberlandesgericht ein.

Technikoffene Formulierung des Gesetzes

Ohne Erfolg. Auch das Beschwerdegericht war der Meinung, dass sich der Mann einer vorsätzlichen verbotswidrigen Benutzung eines elektronischen Geräts während der Fahrt schuldig gemacht habe. Denn ein elektronischer Fahrzeugschlüssel sei im Sinne der Vorschrift von § 23 Absatz 1a StVO als ein derartiges Gerät anzusehen.

Diese Norm umfasse nämlich nicht wie früher nur Mobil- und Autotelefone. Die Neufassung des Gesetzes sei vielmehr technikoffen formuliert. Erfasst werde nun jedes elektronische Gerät, welches der Kommunikation, Information oder Organisation diene oder zu dienen bestimmt sei.

„Hierzu zählt auch der vom Betroffenen nach seinen Behauptungen benutzte elektronische Fahrzeugschlüssel“, so das Oberlandesgericht.

Mit Nutzung eines Mobiltelefons vergleichbar

Nach dem Ergebnis der Beweisaufnahme verfüge der Schlüssel über ein Display, mit welchem verschiedene Informationen des Fahrzeugs, insbesondere dessen Servicebedarf, abgerufen und Fahrzeugfunktionen bedient werden können.

Der elektronische Schlüssel falle somit unter den Wortlaut des Gesetzes. Auch der Ablenkungsfaktor des Fahrers sei ähnlich wie der bei der Nutzung eines Mobiltelefons. Denn beide Geräte würden weitgehend in gleicher Weise bedient.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Beschwerde · Pkw · Technik
 
WERBUNG
Werben im Extrablatt

Mit einer Anzeige im Extrablatt erreichen Sie mehr als 13.000 Menschen im Versicherungsvertrieb, überwiegend ungebundene Vermittler. Über die Konditionen informieren die Mediadaten.

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
WERBUNG
Mehr Umsatz durch professionelle Kundenpflege

Ob Kundenzeitung, Homepage oder Newsletter – durch regelmäßige Fachinformationen bieten Sie Ihren Kunden echten Nutzen.
Sie haben keine Zeit dafür? Die Autoren des VersicherungsJournals nehmen Ihnen das Schreiben ab.

Jetzt auch für Ihren Social Media Auftritt.

Eine Leseprobe und mehr Informationen finden Sie hier...

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
„Da muss ich noch einmal drüber nachdenken“

Wenn Sie beim Fondsverkauf zu oft diesen Satz zu hören bekommen, dann lesen Sie dieses Buch. Ein Fondsexperte erklärt, wie der Vertriebsprozess bei Fondsprodukten funktioniert und welche Verkaufsstorys Kunden überzeugen.

Mehr Informationen erhalten Sie hier...

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
21.10.2019 – Bringt das Jahreswechselgeschäft dem Vermittler mehr als nur Arbeit? Im VersicherungsJournal Extrablatt 4|2019 geht es um sinnvolle Strategien zum Kfz-Geschäft, aber auch um die Absicherung weiterer „rollender Risiken“. mehr ...
 
23.9.2021 – Warum der Versicherungsschutz für Stromer und Hybride bald teurer werden könnte, wurde beim Autotag der Allianz deutlich. Der Versicherungsumfang für diese Fahrzeuge tendiert bei etlichen Anbietern zu mehr Leistung. (Bild: Dronepicr, Pixabay CC BY 2.0) mehr ...
 
16.4.2021 – Ein Mann hatte trotz mehrerer hintereinander aufgestellter Verkehrsschilder die Höchstgeschwindigkeit um 21 Kilometer pro Stunde überschritten und sollte deswegen ein höheres Bußgeld als üblich zahlen. Das sah er nicht ein und zog bis vor das Koblenzer Oberlandesgericht. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
7.4.2021 – Dass Fahrer mit einem fremden Pkw ihren eigenen Wagen beschädigen, geschieht selten. Doch mit genau so einem Fall hat sich der Bundesgerichtshof befasst. Als besonders schwierig zu klären erwies sich die Haftungsproblematik. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
1.3.2021 – Ein Autofahrer übermittelte seine Beschwerde gegen einen Beschluss eines Amtsgerichts auf elektronischem Weg. Das sei in der gewählten Form nicht statthaft, wurde ihm beschieden. Der Fall landete in zweiter Instanz vor dem Landgericht. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
18.2.2021 – Ein Pkw-Lenker sollte eine Geldbuße zahlen, weil er während der Fahrt seine Digitalkamera bedient hatte. Dagegen legte er Rechtsbeschwerde beim Berliner Kammergericht ein. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
11.12.2020 – Ein Mann hatte einen Radweg entgegen der vorgeschriebenen Fahrtrichtung genutzt und war deshalb mit einem Auto kollidiert. Als der Kfz-Versicherer ihm deshalb weniger Schadenersatz und Schmerzensgeld zahlen wollte, zog der Gestürzte vor Gericht. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...

Das VersicherungsJournal finanziert sich überwiegend durch Werbeeinnahmen. Dazu gehört auch, dass für die Bannerwerbung Cookies gesetzt werden. Dafür hoffen wir auf Ihr Verständnis und bitten um Ihre Zustimmung.

Nutzung mit Werbung und Cookies

Ich stimme der Verwendung von Cookies für Webanalyse und personalisierte Werbung (Tracking) zu. Details hierzu finden Sie nachfolgend und in unserer Datenschutzerklärung.

Verarbeitungszwecke

Eine Verarbeitung der auf Ihrem Gerät gespeicherten Informationen wie z.B. Cookies oder persönliche Identifikatoren, IP-Adressen sowie Ihres individuellen Nutzungsverhaltens erfolgt dabei zu den folgenden Zwecken:

  • Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen
    Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Geräte-Kennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.
  • Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen
    Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

Hinweise

Mit der Einwilligung stimmen Sie gemäß Art. 49 Abs. 1 DSGVO zu, dass auch Anbieter außerhalb der EU Ihre Daten verarbeiten. In diesem Falle ist es möglich, dass die übermittelten Daten durch lokale Behörden verarbeitet werden. Andere als die vorstehend genannten Daten werden mittels Cookies oder ähnlichen Technologien nicht gespeichert.
Im Übrigen setzen wir darauf, mit Leserdaten so sparsam wie möglich umzugehen. So setzen wir zum Beispiel zum Zählen der Seitenzugriffe einen Server ein, auf den nur wir selbst Zugriff haben. Auch das aktive Weitergeben von Namen, Anschriften oder E-Mail-Adressen an Werbetreibende kommt für uns selbstverständlich nicht in Betracht.

Impressum - Datenschutzerklärung