WERBUNG

Lange Fahrtenbuchauflage nach anonymer Raserei

18.11.2019 – Ein Fahrzeughalter hatte nach einem Verkehrsverstoß keinerlei Bereitschaft gezeigt, mit der Ermittlungsbehörde zu kooperieren. So konnte der Fahrer des Autos nicht identifiziert werden. In so einem Fall kann der Halter dazu verpflichtet werden, für die Dauer von 15 Monaten ein Fahrtenbuch zu führen. Das geht aus einem am vergangenen Donnerstag veröffentlichten Beschluss des Verwaltungsgerichts Mainz vom 8. November 2019 hervor (3 L 1039/19.MZ).

WERBUNG
Bewerben oder nicht bewerben?
Wer die Antwort nicht weiß, sollte selbst eine Anzeige schalten. Vielleicht entstehen dadurch gute Chancen. Stellensuchende inserieren im VersicherungsJournal kostenlos und selbstverständlich anonym.

Der Entscheidung lag die Rechtsbeschwerde eines Fahrzeughalters zugrunde, mit dessen Auto die zulässige Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h nach Abzug des Toleranzabzuges um 34 Kilometer pro Stunde überschritten worden war.

15-monatige Schreibarbeit

Zur Ermittlung des Fahrzeugführers suchten Polizeibeamte den Mann mehrfach erfolglos zu Hause auf. Sie befragten zusätzlich Nachbarn zu dem Lichtbild, das bei dem Verkehrsverstoß gefertigt wurde. Gleichzeitig bemühten sie sich um ein behördliches Vergleichsfoto. Trotz dieser Bemühungen konnte der Autofahrer nicht identifiziert werden.

Anlässlich eines Telefonates mit der Polizei verweigerte der Beschwerdeführer jegliche Mitwirkung bei der Feststellung des Verkehrssünders. Anfragen solle man nach seinem Urlaub schriftlich stellen. Bei dieser Gelegenheit bestritt der Betroffene, einen Anhörungsbogen der Bußgeldstelle erhalten zu haben.

Angesichts dieses unkooperativen Verhaltens wurde der Mann mit der Maßgabe des sofortigen Vollzugs dazu verpflichtet, für die Dauer von 15 Monaten ein Fahrtenbuch zu führen. Mit seiner dagegen beim Mainzer Verwaltungsgericht eingelegten Beschwerde hatte er keinen Erfolg.

Preis der Sturheit

Wegen der Schwere des Geschwindigkeits-Verstoßes sowie des Verhaltens des Beschwerdeführers hielten die Richter nicht nur das Verhängen, sondern auch die Dauer der Fahrtenbuchauflage für vertretbar. Schließlich bestünde die Gefahr der Wiederholung.

Durch die Maßnahme solle insbesondere das Ahnden künftiger Verkehrsverstöße ohne Schwierigkeiten ermöglicht werden. Denn selbstverständlich hätte es dem Fahrzeughalter freigestanden, den Kreis der für den Verstoß infrage kommenden Fahrer zu benennen. Dann wäre er möglicherweise um die Auflage, ein Fahrtenbuch führen zu müssen, herumgekommen.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Beschwerde · Pkw
 
WERBUNG
WERBUNG
Aufbruch in die neue bAV-Welt

Die bAV sendet positive Signale – zugleich aber nehmen technische und regulatorische Anforderungen zu.

Über Hürden und Chancen für den Vertrieb berichtet ein neues Dossier.

WERBUNG
VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
WERBUNG
Werben im Extrablatt

Mit einer Anzeige im Extrablatt erreichen Sie mehr als 14.000 Menschen im Versicherungsvertrieb, überwiegend ungebundene Vermittler. Über die Konditionen informieren die Mediadaten.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Fonds sind kein Teufelszeug

Von Fonds und Fondspolicen lassen die meisten Deutschen die Finger. Wie Sie dennoch mit dieser Produktgruppe Vertriebserfolge einfahren, zeigt ein aktuelles Praxisbuch.

Mehr Informationen erhalten Sie hier...

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
8.11.2019 – Eine Pkw-Fahrerin hatte es, nachdem sie während der Fahrt beim Telefonieren erwischt worden war, mit faulen Ausreden versucht. Nicht gerechnet hatte sie mit der Aufmerksamkeit eines Polizisten und der Richter. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
5.11.2019 – Der Versicherer berichtet von einer starken Nachfrage nach Autoversicherungen, die einen guten Fahrstil mit Rabatten belohnen. Auch einige Mitbewerber haben aktuelle Zahlen genannt. Das Geschäft läuft aber längst nicht reibungslos. (Bild: Huk-Coburg) mehr ...
 
21.10.2019 – Bringt das Jahreswechselgeschäft dem Vermittler mehr als nur Arbeit? Im VersicherungsJournal Extrablatt 4|2019 geht es um sinnvolle Strategien zum Kfz-Geschäft, aber auch um die Absicherung weiterer „rollender Risiken“. mehr ...
 
16.10.2019 – Eine Frau war in ihrem Pkw unterwegs, als hinter ihr ein Motorradfahrer stürzte. Weil sie das Unglück nicht bemerkte, fuhr sie weiter. Später sollte ihr wegen vorsätzlicher Verkehrsunfallflucht vorläufig die Fahrerlaubnis entzogen werden. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
9.9.2019 – Wer sich als Verkehrserzieher aufspielt und keine Rücksicht auf andere nimmt, kann hart bestraft werden. Charakterlich ungeeignet für den Straßenverkehr, lautet dann das Verdikt der Richter. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
9.7.2019 – Eine Autofahrerin sollte wegen eines geringfügigen Parkverstoßes zehn Euro zahlen. Weil sie sich zu Unrecht beschuldigt fühlte, bat sie einen Juristen um Hilfe. Dessen Kosten verlangte sie von der Bußgeldstelle erstattet. Ob zu Recht, hatte das Aachener Landgericht zu klären. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
7.9.2018 – Ein Rechtsanwalt war mit seinem Pkw in eine Fußgängerzone gefahren, um in einer dort gelegenen Postfiliale Post aus seinem Schließfach abzuholen. Als er deswegen ein Bußgeld bezahlen sollte, zog er vor Gericht. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
WERBUNG