WERBUNG

Kollision mit überbreitem Fahrzeug

24.2.2021 – Im Begegnungsverkehr auf einer gerade verlaufenden Straße ohne Fahrbahnmarkierungen waren bei Tageslicht ein landwirtschaftliches Fahrzeug mit Überbreite und ein Pkw kollidiert. Dabei wurde Ersteres so weit wie möglich nach rechts gesteuert, während Letzteres grundlos die Fahrbahnmitte leicht überschritt. In diesem Fall haftet dennoch der Halter des landwirtschaftlichen Fahrzeugs aus dessen Betriebsgefahr. Das hat das Oberlandesgericht Celle mit Urteil vom 11. November 2020 entschieden (14 U 71/20).

Der Kläger fuhr mit seinem Personenkraftwagen auf einer schnurgeraden Straße dicht hinter einem Kleintransporter, als ihnen der Beklagte mit seinem 3,45 Meter breiten Feldhäcksler entgegenkam.

Dem Fahrer des Kleintransporters gelang es durch eine Ausweichbewegung, heil an dem entgegenkommenden Fahrzeug vorbeizukommen. Weniger Glück hatte der Kläger. Denn der machte die Ausweichbewegung nicht mit, so dass er mit dem überbreiten landwirtschaftlichen Fahrzeug zusammenstieß.

Landwirt allein verantwortlich für den Unfall?

Der Kläger war der Meinung, dass der Landwirt allein für den Unfall verantwortlich sei. Denn wegen der Überbreite seines Fahrzeugs habe dieses über die Fahrbahnmitte hinausgeragt. Im Übrigen habe er den Häcksler wegen des vor ihm fahrenden Transporters nicht rechtzeitig wahrnehmen und daher nicht nach rechts ausweichen können.

Diese Argumentation vermochte die Richter des Celler Oberlandesgerichts nicht zu überzeugen. Sie wiesen die Berufung des Klägers gegen ein seine Klage weitgehend abweisendes Urteil der Vorinstanz als unbegründet zurück.

WERBUNG

Autofahrer hätte Kollision vermeiden können

Die Richter kamen sich nach der Beweisaufnahme zu dem Schluss, dass sich das Fahrzeug des Klägers unmittelbar vor der Kollision mit seiner linken Fahrzeugflanke über die Fahrbahnmitte hinaus auf der Gegenfahrbahn befunden habe.

Hätte er einen ausreichenden Abstand hinter dem vor ihm fahrenden Kleintransporter eingehalten, so hätte er das ihm entgegenkommende landwirtschaftliche Fahrzeug nicht nur sehen, sondern auch rechtzeitig zum rechten Fahrbahnrand hin ausweichen können. Dann wäre der Unfall nach Aussage eines Sachverständigen vermeidbar gewesen.

Denn selbst bei einer für den Autofahrer günstigen Annahme habe dieser nach den Feststellungen des Gutachters die gedachte Mittelinie um rund 25 cm überfahren. Zugleich habe zum rechten Fahrbahnrand ein Abstand von rund 90 cm bestanden.

Den hätte der Kläger zumindest zum Großteil nutzen können und müssen, um nicht gegen das Rechtsfahrgebot gemäß § 2 Absatz 2 StVO zu verstoßen.

Landwirt haftet lediglich aus der Betriebsgefahr seines Fahrzeugs

Der Fahrer des landwirtschaftlichen Fahrzeugs hatte nach Aussage von Zeugen hingegen alles ihm Mögliche getan, um eine Kollision mit dem Gegenverkehr zu vermeiden. Er hatte den Grünstreifen rechts neben seiner Fahrbahn mitgenutzt, so dass der Außenspiegel teilweise die Alleebäume berührten. Außerdem hätte vor dem Pkw-Lenker eine Reihe von Fahrzeugen den Häcksler passiert, ohne dass es zu einer Kollision gekommen war.

Unter Abwägung dieser Umstände hielt das Celler Oberlandesgericht das Urteil der Vorinstanz für nicht zu beanstanden, wonach der Landwirt lediglich aus der Betriebsgefahr seines Fahrzeugs hafte. Diese bemaß das Berufungsgericht mit 30 Prozent. Die Richter sahen keine Veranlassung, ein Rechtsmittel gegen ihre Entscheidung zuzulassen.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Beitragsrückerstattung · Pkw
 
WERBUNG
WERBUNG
Wie gehen Sie mit dem zunehmenden Effizienzdruck um?

Die neue BVK-Studie deckt die Erfolgsfaktoren des Versicherungsvertriebs auf und zeigt Ihnen, wie auch Sie Ihren Betrieb effizienter gestalten und sich für die Zukunft wappnen können.

Mehr Informationen erhalten Sie unter diesem Link...

Kurzumfrage – Ihre Meinung ist gefragt!

WERBUNG
Inserieren im Anzeigenmarkt

Das VersicherungsJournal ist eines der meistgelesenen Medien in der Branche, siehe Mediadaten.

So finden Sie zielsicher Ihre neuen Mitarbeiter, Arbeitgeber oder Geschäftspartner. Nutzen Sie die schnelle und direkte Zielgruppenansprache zu günstigen Konditionen. Gesuche werden kostenlos veröffentlicht.

Erteilen Sie hier Ihren Anzeigenauftrag für Angebote und Verschiedenes oder Gesuche, oder lassen sich persönlich beraten!

Beachten Sie auch die Seite Aktuelles für Stellenanbieter.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Erfolgreich Kundengespräche führen

Geraten Sie in Verkaufssituationen immer wieder an Grenzen?
Wie Sie unterschiedliche Persönlichkeitstypen zielgerichtet ansprechen, erfahren Sie in einem Praktikerhandbuch.

Interessiert? Dann klicken Sie hier!

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
26.2.2021 – Die Pandemie hat in der Unfallstatistik von Destatis tiefe Spuren hinterlassen. Die Kfz-Versicherer bekamen dies ebenfalls zu spüren. Die Auswirkungen waren jedoch, anders als in den meisten anderen Lebensbereichen, positiv. (Bild: Wichert) mehr ...
 
18.2.2021 – Die Ammerländer lockert beim Fahrraddiebstahl die Anforderungen und erhöht die Leistung. Auch die Hausratpolice leistet mehr. Neu ist die Camping-Deckung. Neues für Privatkunden melden auch Allianz, Bavaria Direkt, BD24, Ergo und Hepster. (Bild: Geralt, Pixabay, CC0) mehr ...
 
8.2.2021 – Für gewöhnlich dient eine entlang eines Bürgersteigs gespannte Kette dem Schutz der Fußgänger. Einem Achtjährigen wurde sie aber zum Verhängnis, er stürzte und verletzte sich schwer. Die zuständige Gemeinde verklagte er auf Schadenersatz und Schmerzensgeld. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
21.12.2020 – Ein Autofahrer kollidierte beim Abbiegen aus einer Anliegerstraße in eine Querstraße mit einem von links kommenden Fahrzeug. Wer für den entstandenen Schaden zur Verantwortung gezogen werden kann, entschied das Landgericht Köln. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
2.12.2020 – Die Bayerische und die Domcura kompensieren bei der Öko-Police den CO2-Ausstoß nach Feuerschäden. Neues für Privatkunden melden zudem Charta und AIG, Daimler und R+V, MiBB sowie die Versicherungskammer Bayern. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
30.11.2020 – Weil er den Eindruck hatte, dass er sich mit einem entgegenkommenden Auto auf Kollisionskurs befand, sprang ein Mann in Panik von seinem Motorroller. Der erlitt bei dem Zwischenfall einen Totalschaden. Vor Gericht stritt man sich anschließend um die Schuldfrage. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
24.11.2020 – Eine Autofahrerin kollidierte mit einem Jungen, der vor ihr plötzlich die Straße überquerte. Daraufhin forderte sie Schadenersatz von der Mutter, die ihre Aufsichtspflicht verletzt habe. Doch vor Gericht hatte sie damit einen schweren Stand. (Bild: Sascha Kohlmann, CC BY-SA 2.0) mehr ...
WERBUNG