WERBUNG

Kein Schadenersatz trotz Hundebiss?

17.10.2019 – Ein Hundehalter wurde bei einer Rauferei zwischen seinem Tier und einem anderen, sich aggressiv verhaltenden Vierbeiner verletzt. In diesem Fall ist dessen Halter in der Regel zur Zahlung von Schadenersatz sowie eines Schmerzensgeldes verpflichtet. Dabei kommt es auf die Frage, welches Tier den Verletzten gebissen hat, nicht an. So urteilte das Oberlandesgericht Karlsruhe am 10. Oktober 2019 (7 U 86/18).

WERBUNG

Der Halter einer Bulldogge war mit seinem Tier im November 2015 spazieren gegangen. Dabei hatte er sein Tier ordnungsgemäß an einer Leine geführt.

Eine Frau wollte ihren Vierbeiner ebenfalls ausführen. Als sie dazu den Kofferraum ihres Personenkraftwagens öffnete, sprang ihr Terrier aus dem Fahrzeug und stürmte bellend und knurrend auf den die Bulldogge und dessen Herrchen zu.

Bisswunde im Gesicht

Im Rahmen der sich entwickelnden Rauferei der Tiere kam der Mann zu Fall. Dabei erlitt er unter anderem eine Bisswunde im Gesicht.

Mit dem Argument, dass die Aggression ausschließlich von dem Terrier ausgegangen war und daher dessen Halterin für seine Verletzung verantwortlich sei, verklagte er diese auf Zahlung von Schadenersatz sowie eines Schmerzensgeldes.

Die Beklagte hielt die Forderungen für unbegründet. Denn es sei nicht erwiesen, ob der Kläger tatsächlich von ihrem oder von seinem eigenen Hund gebissen worden war. Sie räumte allerdings ein, dass ihr Terrier die Bulldogge nicht mochte und er offensichtlich deswegen die Rauferei angefangen hatte.

Trotz dieses Eingeständnisses wies das in erster Instanz mit dem Fall befasste Mannheimer Landgericht die Klage ab. Solange nicht ausgeschlossen werden könne, ob der Verletzte nicht von seinem eigenen Hund gebissen worden sei, könne er seine Ansprüche nicht realisieren.

Erfolgreiche Berufung

Doch dem schlossen sich die in Berufung mit dem Fall befassten Richter des Oberlandesgerichts Karlsruhe nicht an. Sie gaben der Berufung in vollem Umfang statt.

Nach Überzeugung der Berufungsinstanz ist ausschließlich die Beklagte für die Verletzung des Mannes verantwortlich. Denn es sei nachweislich ihr Vierbeiner gewesen, der die Bulldogge angegriffen habe, weil sie diese mutmaßlich nicht mochte.

Daher komme es auf die Frage, ob der Geschädigte im Rahmen der Rauferei nicht möglicherweise von seinem eigenen Tier gebissen wurde, nicht an.

Im Übrigen sei der Frau bekannt gewesen, dass ihr Hund streitsüchtig ist. Denn dieser habe nur wenige Wochen vor dem Angriff auf die Bulldogge einen anderen Terrier attackiert und dessen Halterin in die Hand gebissen. Es wäre daher ihre Sache gewesen, weitere Attacken ihres Tieres zu verhindern. Das Urteil ist rechtskräftig.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Schadenersatz · Schmerzensgeld
 
WERBUNG
WERBUNG
Inserieren im Anzeigenmarkt

Das VersicherungsJournal ist eines der meistgelesenen Medien in der Branche, siehe Abrufzahlen.

So finden Sie zielsicher Ihre neuen Mitarbeiter, Arbeitgeber oder Geschäftspartner. Nutzen Sie die schnelle und direkte Zielgruppenansprache zu günstigen Konditionen. Gesuche werden kostenlos veröffentlicht.

Erteilen Sie hier Ihren Anzeigenauftrag für Angebote und Verschiedenes oder Gesuche, oder lassen sich persönlich beraten!

Beachten Sie auch die Seite Aktuelles für Stellenanbieter.

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
WERBUNG
Wie gehen Sie mit dem zunehmenden Effizienzdruck um?

Die neue BVK-Studie deckt die Erfolgsfaktoren des Versicherungsvertriebs auf und zeigt Ihnen, wie auch Sie Ihren Betrieb effizienter gestalten und sich für die Zukunft wappnen können.

Mehr Informationen erhalten Sie unter diesem Link...

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Wie tickt Ihr Kunde?

Manchmal rennt man in Verkaufsgesprächen immer wieder gegen die Wand.

Woran es liegt und was Sie daran ändern können, erfahren Sie in einem Buch des VersicherungsJournals.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
11.11.2019 – Eine Frau war im Winter auf einer vereisten Stelle eines Wanderweges gestürzt. Sie verklagte die zuständige Gemeinde auf Schadenersatz und Schmerzensgeld. Die Richter hatten aber ganz eigene Vorstellungen von angemessener Fortbewegung. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
4.11.2019 – Das Kölner Landgericht hatte sich mit der Schmerzensgeldklage einer Frau zu befassen, die bei einem Friseurbesuch erhebliche Verletzungen davontrug. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
30.10.2019 – Eine unangeschnallt auf der Rückbank eines Autos sitzende Frau war bei einem Unfall schwer verletzt worden. Wegen Mitverschuldens lehnte der Haftpflichtversicherer des Fahrzeughalters ihre Schmerzensgeldforderung weitgehend ab. Das OLG Rostock entschied anders. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
8.10.2019 – Ein abbiegendes Fahrzeug war mit einem ihm entgegen kommenden vorfahrtsberechtigten Pkw zusammengestoßen. Dessen Fahrer war mit mehr als 100 km/h durch die Stadt gerast. Vor Gericht stritt man sich um die Haftungsfrage. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
6.9.2019 – Ein Mann, der in einen Linienbus einstiegen war, erwies sich bei der Wahl seines Sitzplatzes als wählerisch. Es folgten ein Sturz und eine Verletzung. Die Folgen wollte er der Busgesellschaft anhaften. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
3.9.2019 – Nach einer Kollision mit dem Sportler wurde der Spaziergänger mehrere Meter durch die Luft geschleudert. Der Passant habe ihm im Weg gestanden, meinte der Drachenlenker in der sich anschließenden Gerichtsverhandlung. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...