WERBUNG

Industrieversicherung: „Härtester Markt aller Zeiten“

24.6.2021 – Die Industrieversicherung wird durch die Corona-Pandemie in vielen Segmenten teurer werden. Gleichzeitig beklagen Unternehmen und Softwareexperten, dass die Digitalisierung des Geschäfts weiterhin vollkommen unzureichend ist.

„Wir haben in der Industrieversicherung den härtesten Markt aller Zeiten“, sagte Dr. Dirk Schilling, Head of Guidance and Captive Services bei der HDI Global SE, am Mittwoch auf der MCC-Konferenz „Industrie Risiken 2021“. Der Trend zu geringen Kapazitäten und hohen Prämien habe sich durch die Corona-Pandemie noch verstetigt.

Besonders betroffen sind nach Einschätzung von Schilling die Cyber- und die Managerhaftpflicht-Versicherung (D&O). Nach Erkenntnis des Managers gibt es weltweit eine regelrechte Zeichnungsunwilligkeit vieler Assekuranzen. Insgesamt wäre der Industrieversicherungs-Markt derzeit von großer Unsicherheit geprägt. Denn die Folgen der Pandemie würden von den Assekuranzen sehr unterschiedlich interpretiert.

Kunden erkennen nun Risiken

„Volatile Zeiten sind aber nicht die schlechtesten Zeiten für die Branche“, so Schilling. Nun würden sich die Kunden deutlich stärker ihrer Risiken bewusst. Große Probleme mit den weltweiten Lieferketten dürften sich zudem auf die Schadenkosten auswirken. So könnten aufgrund von Materialmangel bestimmte Anlagen oder Produkte gar nicht wiederhergestellt werden.

Diese Misere wird wohl noch eine ganze Zeit anhalten. Das zeigen Umfragen des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK). Rund 40 Prozent der befragten Unternehmen rechnen für 2021 mit anhaltenden Problemen in der Lieferkette und Logistik. Im Herbst 2020 waren nur 31 Prozent der Unternehmer von Schwierigkeiten bei den weltweiten Handelsströmen ausgegangen.

Lagerhaltung kommt nicht

Vera Philips (Bild: Screenshot Schmidt-Kasparek)
Vera Philips (Bild: Screenshot Schmidt-Kasparek)

Vera Philipps, Leiterin Referat Ostasien im Bereich Internationale Märkte beim DIHK, rechnet damit, dass es den Lieferkettenrückstau noch mindestens bis Ende 2021 gibt. Die Pandemie habe nun gezeigt, dass die jahrelange Entwicklung der Just-in-Time-Produktion für die Industrie brandgefährlich ist.

Trotzdem geht sie davon aus, dass nur wenige Unternehmen ihre Risikostruktur maßgeblich ändern werden und wieder eine größere Lagerhaltung beginnen. „Die Probleme, die auch die Blockade des Suezkanals offengelegt hat, werden schnell wieder in Vergessenheit geraten“, so die Expertin.

Eine Entspannung prognostizierte Philipps bei den Rohstoffpreisen. Hier sehen 26 Prozent der vom DIHK befragten Unternehmen in der Eurozone derzeit ein Risiko. Im vorigen Jahr waren es nur acht Prozent gewesen.

Es gebe aber kein grundsätzliches Problem mit Rohstoffen. Philipps: „Die Produzenten haben in der Corona-Pandemie ihre Produktion runtergefahren und kommen nun nicht mehr so schnell nach.

Versicherer müssen den Kunden zuhören

Der gesellschaftliche Wandel wird sich in seinem Tempo deutlich beschleunigen. Davon geht Lukas Herrmanns, Chief Executive Officer (CEO) bei der Marsh GmbH aus. Die Pandemie habe gezeigt, dass man sich schnell anpassen müsse, wenn man überleben wolle. „Daher müssen wir künftig die Veränderungsgeschwindigkeit unserer Kunden annehmen“, mahnte Herrmanns.

Lukas Herrmanns (Bild: Screenshot Schmidt-Kasparek)
Lukas Herrmanns (Bild: Screenshot Schmidt-Kasparek)

„Wir haben kein Produkt, sondern eine Beratungsdienstleistung. Unser Job ist es zuzuhören“, so Herrmanns. Als große Themen, die alle Unternehmen betreffen, nannte der Versicherungsmakler den Klimawandel und die Nachhaltigkeit, die stärkere Spaltung der Gesellschaft und die Digitalisierung.

Wer Nachhaltigkeit tatsächlich in seinem Unternehmen umsetze, könnte besser junge Talente gewinnen. Die würden dann bei Marsh beispielsweise dazu eingesetzt, die ältere Generation in sozialen Medien fit zu machen.

Die Pandemie habe den Menschen gezeigt, wie komfortabel digitale Lösungen seien können. Damit habe sich der Druck auf Real-Time-Lösungen deutlich verstärkt. Eine Lieferung von drei Tagen über Amazon mache die Kunden schon unzufrieden. Die Lieferung eines Hybridfahrzeuges in sechs Monaten sei ein Unding. Der Versicherungsmakler forderte die Branche auf, deutlich mehr Mut für neue Entwicklungen zu zeigen und eine Fehlerkultur zu entwickeln.

Komplexität ist Ausrede

Nach Einschätzung von Mathias Harrassowitz, Regional Director DACH des Softwareherstellers Sum.Cumo Sapiens GmbH, hinken die Industrieversicherer derzeit in der digitalen Entwicklung rund acht bis zehn Jahre zurück. Er forderte die Versicherer auf, endlich ein Portal zu bauen, das alle nutzen könnten.

Mathias Harrassowitz (Bild: Screenshot Schmidt-Kasparek)
Mathias Harrassowitz
(Bild: Screenshot Schmidt-Kasparek)

„Die Komplexität in der Industrieversicherung ist nur eine Ausrede“, so Harrassowitz. Es gebe keinen Prozess der nicht einfacher gestaltet und digitalisiert werden könne.

Die einheitliche Datenbasis sei bei den Industrieversicherern immer noch eine Katastrophe. Unverständlich sei, dass die Makler, über die 75 Prozent des Industrieversicherungs-Geschäfts laufen würden, gemeinsam mit den Assekuranzen nicht ein Portal bauen würden.

Einig waren sich die Teilnehmer einer  Podiumsdiskussion während der Fachtagung darin, dass der Streit um Leistungen aus der Betriebsschließungs-Versicherung (BSV) deutlich zeige, dass die Produkte viel zu kompliziert sind. Auch sei das tatsächliche Leistungsversprechen vielfach gar nicht klar.

Nur eine Handvoll Industrieversicherer überlebt

Die Industrie ist weiterhin mit Makler und Assekuranzen unzufrieden. Es würden große Mengen an Risikodaten abgefragt, diese aber scheinbar gar nicht richtig verarbeitet. „Wir können zudem nicht die Risikoanträge in 30 verschiedene Versicherungssysteme laden. Wir müssen sie in ein Portal hineinschießen können“, forderte Lars Müller, Head of Risk Management bei der Nordzucker AG.

Versicherungsmakler und Assekuranzen waren sich an dieser Stelle in ihrer Problemanalyse einig: Sie haben selbst noch viel zu viele digitale Baustellen im eigenen Haus, die sie daran hindern, effektive Lösungen für ihre Kunden zu finden.

Nach Einschätzung von IT-Experte Harrassowitz wird es in fünf Jahren nur noch eine Handvoll Industrieversicherer auf dem internationalen Markt geben. „Die betreiben dann ein Portal, in das sich der Rest der Marktteilnehmer einklinken muss.“

WERBUNG
 
WERBUNG
WERBUNG
Wie gehen Sie mit dem zunehmenden Effizienzdruck um?

Die neue BVK-Studie deckt die Erfolgsfaktoren des Versicherungsvertriebs auf und zeigt Ihnen, wie auch Sie Ihren Betrieb effizienter gestalten und sich für die Zukunft wappnen können.

Mehr Informationen erhalten Sie unter diesem Link...

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
WERBUNG
Inserieren im Anzeigenmarkt

Das VersicherungsJournal ist eines der meistgelesenen Medien in der Branche, siehe Mediadaten.

So finden Sie zielsicher Ihre neuen Mitarbeiter, Arbeitgeber oder Geschäftspartner. Nutzen Sie die schnelle und direkte Zielgruppenansprache zu günstigen Konditionen. Gesuche werden kostenlos veröffentlicht.

Erteilen Sie hier Ihren Anzeigenauftrag für Angebote und Verschiedenes oder Gesuche, oder lassen sich persönlich beraten!

Beachten Sie auch die Seite Aktuelles für Stellenanbieter.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Werbung im Vermittlerbüro

WettbewerbsrechtMan muss mehrere Gesetzesbücher wälzen, um etwas über das Wettbewerbsrecht zu erfahren. Einfacher macht es ein Praktikerhandbuch des VersicherungsJournals.

Interessiert? Dann klicken Sie hier!

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
17.6.2020 – Experten aus der Branche berichteten auf der „zweiten virtuellen Covid-19-Konferenz der Versicherungswirtschaft“ von ihren Erfahrungen mit der Pandemie. Dabei offenbarten sich auch Ideen zum Vermindern der Risiken und neue Geschäftsmodelle. (Bild: Winkel) mehr ...
 
11.11.2020 – Nach der Einschätzung des Bundesverbandes Deutscher Versicherungsmakler müssen die Mitglieder für Firmenkunden viel arbeiten, denn der Markt ist „hart“. Das hat aber auch eine gute Seite, wurde bei einem Pressegespräch offenbar. Im Streit um die Leistungen bei Betriebsschließungen wegen Corona sieht der Verband eine klare Tendenz. (Bild: BDVM) mehr ...
 
10.6.2020 – Die Schaden- und Unfallversicherungen dürften die Pandemie insgesamt mit einem blauen Auge überstehen, so die Prognose der Analysten. Dabei seien die Auswirkungen je nach Sparte sehr unterschiedlich und zum Teil sogar positiv. (Bild: Assekurata) mehr ...
 
28.10.2020 – Die versicherungsnehmende Wirtschaft wirft den Versicherern ein „nicht akzeptables“ Informationsverhalten vor. Die Sinnhaftigkeit von Versicherung sieht der Verband in Frage gestellt. Für den in Ruhestand gehenden Geschäftsführer Reiner Siebert steht der Nachfolger fest. (Bild: Schmidt-Kasparek) mehr ...
 
30.3.2021 – Was junge Vermittler heute umtreibt, wie sie sich den Vertrieb von Versicherungen künftig vorstellen und wo sie die Produktgeber in der Pflicht sehen – das erklären die Gründer Tobias Niendieck und André Disselkamp. (Bild: Marco Wilm) mehr ...
 
12.3.2021 – Der Erstversicherungsmakler Marsh legte jetzt seine aktuelle Prognose für das laufende Jahr vor. Das Geschäft bleibt in wichtigen Sparten anspruchsvoll, das Unternehmen hält sich nicht mit Kritik an den Produktgebern zurück. (Bild: Marsh) mehr ...
 
17.2.2021 – Die Coronakrise erhöht die Risiken für Unternehmen. Damit steigen auch die Anforderungen an den beratenden Vermittler, teilweise sogar auf Kosten seiner Courtage. Warum sich das trotzdem rechnen kann. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...