WERBUNG

Fahrverhalten sticht die typische Tiergefahr

27.1.2021 – Ein Autofahrer war einem Hund über eine Pfote gefahren. Vor Gericht gab es anschließend zwischen dem Tierhalter und Fahrer beziehungsweise dessen Kfz-Versicherer Streit um die Haftungsfrage. (Bild: Pixabay CC0)

Auf dem Privatgelände eines Gewerbeparks hatte ein Angestellter des Klägers dessen vier Monate alten Hund ausgeführt. Auf dem Gelände galt eine Geschwindigkeits-Begrenzung von zehn km/h.

Als der Mann mit dem angeleinten Tier die Straßenseite wechseln wollte, näherte sich mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit der Beklagte mit seinem Personenkraftwagen. Dem Angestellten gelang es zwar, den Hund im letzten Augenblick zurückzuziehen. Dennoch konnte er nicht verhindern, dass das Tier von dem Auto an der linken Vorderpfote verletzt wurde.

Verwirklichung der typischen Tiergefahr?

Der Hundehalter verlangte vom Autofahrer beziehungsweise von dessen Kfz-Haftpflichtversicherer, die ihm durch den Unfall entstandenen Kosten zu ersetzen. Der Beklagte jedoch wusch seine Hände in Unschuld.

Er behauptete, mit angemessener Geschwindigkeit gefahren zu sein, als ihm der seiner Wahrnehmung nach nicht angeleinte unerzogene junge Hund gegen sein Fahrzeug gesprungen sei. Bei dem Vorfall habe sich folglich eine typische Tiergefahr verwirklicht. Die Forderung des Hundehalters auf Schadenersatz sei daher unbegründet.

WERBUNG

Schneller als erlaubt gefahren

Dem wollte sich das Münchener Landgericht nicht anschließen. Es gab der Klage des Hundehalters in vollem Umfang statt.

Bei seiner Vernehmung vor Gericht musste der Autofahrer einräumen, auf dem Gelände des Gewerbeparks schneller als erlaubt unterwegs gewesen zu sein. Das Gericht ging nach der Beweisaufnahme von einer Geschwindigkeit von mindestens 20 km/h aus.

Mitverschulden des Tierhalters ausgeschlossen

Die Behauptung des Fahrzeugführers, dass der Hund nicht angeleint gewesen sei, hielt das Gericht ebenfalls für widerlegt. Denn die Beweisaufnahme hatte ergeben, dass es dem Tier nach dem Zwischenfall gelungen war, sich von der Leine zu befreien. Es hatte sich anschließend vor Schmerzen heulend auf eine angrenzende Wiese gerettet.

Angesichts der Gesamtumstände schloss das Gericht ein Mitverschulden des Tierhalters beziehungsweise seines Angestellten aus. Bei dem Vorfall habe sich vielmehr die Betriebsgefahr des Fahrzeugs verwirklicht.

Hinzu komme das Verschulden des Fahrers wegen seiner überhöhten Geschwindigkeit. Er hafte daher allein für die Folgen des Unfalls. Das Urteil ist mittlerweile rechtskräftig.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Haftpflichtversicherung · Schadenersatz
 
WERBUNG
Die Alternative zum Premium-Abonnement

Möchten Sie Artikel ohne Registrierung abrufen, so können Sie jeden Text über GBI-Genios Deutsche Wirtschaftsdatenbank GmbH einzeln für einen geringen Stückpreis erhalten. Direkt auf diesen Artikel bei Genios gelangen Sie hier.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
19.2.2021 – Eine Autowerkstatt hatte wegen der Covid-19-Pandemie einen Wagen nach der Reparatur steril gesäubert. Als sein Versicherer die Kosten hierfür nicht übernehmen wollte, zog der Besitzer des Fahrzeugs vor das Amtsgericht Aachen. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
18.2.2021 – Über jedem Mediziner schwebt im Rahmen der Patientenbehandlung das Damoklesschwert der zivil- und strafrechtlichen Haftung. Eine sinnvolle Absicherung muss oberste Priorität haben, schreibt die Spezialmaklerin Nicole Gerwert. (Bild: Eraßmy) mehr ...
 
17.2.2021 – Die Coronakrise erhöht die Risiken für Unternehmen. Damit steigen auch die Anforderungen an den beratenden Vermittler, teilweise sogar auf Kosten seiner Courtage. Warum sich das trotzdem rechnen kann. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
12.2.2021 – Über jedem Mediziner schwebt im Rahmen der Patientenbehandlung das Damoklesschwert der zivil- und strafrechtlichen Haftung. Eine sinnvolle Absicherung muss oberste Priorität haben, schreibt die Spezialmaklerin Nicole Gerwert. (Bild: Eraßmy) mehr ...
 
11.2.2021 – Ein Mädchen war auf einem Spaziergang durch den Hund seines Vaters zu Schaden gekommen. Anschließend machte es Ansprüche gegenüber dessen Tierhalter-Haftpflichtversicherer geltend. Der sah sich nicht in der Pflicht, so landete die Sache vor dem Bundesgerichtshof. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
WERBUNG