Europäischer Gerichtshof stärkt Fluggastrechte

12.7.2019 – Eine Fluggesellschaft, welche im Rahmen einer einheitlichen Buchung den ersten Teilflug durchgeführt hat, muss Ausgleichsansprüche befriedigen, wenn sich der nicht von ihr durchgeführte Weiterflug erheblich verzögert. Das gilt nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs vom 11. Juli 2019 selbst dann, wenn das zweite Flugzeug außerhalb der Europäischen Union gestartet ist (C-502/18).

WERBUNG

Die Kläger hatten bei einem tschechischen Luftfahrtunternehmen einen Flug von Prag über Abu Dhabi nach Bangkok gebucht.

Nicht zuständig?

Während der von Prag aus gestartete Flieger pünktlich in den Vereinigten Arabischen Emiraten landete, verzögerte sich der Weiterflug mit einer anderen Gesellschaft um mehrere Stunden. Die Reisenden kamen schließlich mit einer Verspätung von mehr als acht Stunden in Thailand an.

Bei ihrer Rückkehr machten sie gegenüber der tschechischen Fluggesellschaft Ausgleichszahlungen im Sinne der Europäischen Fluggastrechte-Verordnung geltend.

Die fühlte sich für die Verspätung nicht verantwortlich. Denn schließlich sei ihr Flieger pünktlich in Abu Dhabi gelandet. Sie könne folglich nicht für eine Verzögerung in Anspruch genommen werden, welche im Einflussbereich der zweiten Airline gelegen habe.

Doch dem wollten sich die Richter des Europäischen Gerichtshofs nicht anschließen. Sie gaben der Klage der Reisenden auf eine Ausgleichszahlung statt.

Sache des ersten Luftfahrtunternehmens

Nach Ansicht des Gerichts ist ein Flug mit einem ein- oder mehrmaligen Umsteigen, der Gegenstand einer einzigen Buchung war, rechtlich als Gesamtheit anzusehen. Das gelte auch dann, wenn ein Anschlussflug nicht von einem Flughafen der Mitgliedsstaaten der Europäischen Union aus durchgeführt werde und auch der Transporteur nicht in der EU ansässig sei.

Denn für Ausgleichszahlungen wegen einer Verspätung sei grundsätzlich jenes Unternehmen in Anspruch zu nehmen, welches den ersten Teilflug von Europa aus durchgeführt habe – in dem entschiedenen Fall das tschechische.

Dieser stünde allerdings das Recht zu, sich wegen der finanziellen Belastung bei jenem Partner schadlos zu halten, welcher für die verspäte Weiterreise verantwortlich war.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Ausgleichsanspruch
 
WERBUNG
WERBUNG
Inserieren im Anzeigenmarkt

Das VersicherungsJournal ist eines der meistgelesenen Medien in der Branche, siehe Abrufzahlen.

So finden Sie zielsicher Ihre neuen Mitarbeiter, Arbeitgeber oder Geschäftspartner. Nutzen Sie die schnelle und direkte Zielgruppenansprache zu günstigen Konditionen. Gesuche werden kostenlos veröffentlicht.

Erteilen Sie hier Ihren Anzeigenauftrag für Angebote und Verschiedenes oder Gesuche, oder lassen sich persönlich beraten!

Beachten Sie auch die Seite Aktuelles für Stellenanbieter.

Kurzumfrage – Ihre Meinung ist gefragt!

WERBUNG
Premium-Abo mit Zufriedenheitsgarantie

Sichern Sie sich Ihren Wissensvorsprung mit einem besonderen Vorteil.

Entscheiden Sie sich noch in diesem Juli für das Jahres-Abo, können Sie sechs Monate lang ohne Angabe von Gründen von dem Auftrag zurücktreten und erhalten den bezahlten Beitrag in voller Höhe zurück.

Nutzen auch Sie die Geld-zurück-Garantie spätestens bis zum Monatsende und melden Sie sich hier für das Abo an!

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Werbung im Vermittlerbüro

WettbewerbsrechtMan muss mehrere Gesetzesbücher wälzen, um etwas über das Wettbewerbsrecht zu erfahren. Einfacher macht es ein Praktikerhandbuch des VersicherungsJournals.

Interessiert? Dann klicken Sie hier!

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
17.7.2019 – Beim Zerkleinern von Bauschutt war ein unbemerkt eingeschlossener Sprengsatz detoniert. Dadurch wurden auch Nachbargebäude beschädigt. Deren Versicherer nahm das Recycling-Unternehmen und den Grundstückeigentümer in Regress. Warum der Bundesgerichtshof den Anspruch ablehnte. (Bild: LST GmbH, CC BY-SA 3.0) mehr ...
 
16.7.2019 – Ein Reisender, der wegen einer Verspätung eine Ausgleichszahlung gegenüber der Fluggesellschaft geltend machen will, sollte sich gut überlegen, zu welchem Zeitpunkt er anwaltliche Hilfe in Anspruch nimmt. Das belegt eine Entscheidung des Bundesgerichtshofs. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
11.7.2019 – Wer vom Ausschließlichkeits-Vermittler zum Makler wechselt, den lockt die Freiheit. Es drohen aber auch Verluste, wenn der Weg nicht bedacht beschritten wird, schreibt Michael Bade, Geschäftsführer der Status GmbH, in einem Gastbeitrag. (Bild: Status) mehr ...
 
28.6.2019 – Ob ein Ausschließlichkeits-Vertreter, der den Versicherer wechselt, dies über Facebook verbreiten darf, und weitere Fallen des Wettbewerbsrechts wurden beim Vermittlertag in Köln aufgedeckt. Gothaer-Aufsichtsratschef Werner Görg gab strategische Tipps. (Bild: Lier) mehr ...
 
16.4.2019 – Bei der Durchsetzung von Fluggastrechten wird manchmal auch um Kleinigkeiten erbittert gestritten. Wann die Opfer von Verspätungen anwaltliche Hilfe zum Durchsetzen ihrer Ansprüche erstattet bekommen. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
14.3.2019 – Ein Dreijähriger hatte in der häuslichen Toilette einen erheblichen Wasserschaden verursacht. Vor Gericht ging es anschließend um Ausgleichsansprüche des Gebäudeleitungswasser-Versicherers gegen den Privathaftpflicht-Versicherer der Mutter. (Bild: Fotolia/Robert Kneschke) mehr ...
WERBUNG