Elektroautos: Höhere Schadenkosten

23.9.2021 – Höhere Kosten bei der Reparatur von Elektroautos führen tendenziell zu höheren Versicherungsprämien. Das zeigt sich schon an der Typklasseneinstufung. Darauf weist die Allianz auf ihrem Autotag hin. Doch noch gibt es „Imagerabatte“ en masse. Die Leistung für Akkus wird teilweise verbessert.

Die Reparatur von Unfallschäden ist bei Elektroautos teurer als bei Fahrzeugen mit herkömmlichem Antrieb. „Die Schadendurchschnitte bei Kollisionsschäden liegen für E-Autos im Vergleich zu Fahrzeugen mit konventionellen Antrieben um rund 30 Prozent höher.“

Das sagte Carsten Reinkemeyer, Leiter der Sicherheitsforschung des Allianz Zentrums für Technik (AZT) auf dem Allianz Autotag 2021. Ursache ist, das E-Autos schwerer sind, weil die Batterie besonders geschützt wird.

Maderbiss kosten bis zu 7.000 Euro

Treten trotzdem Schäden am Akku auf, dann handelt es sich oft um einen Totalschaden, weil die Batterie gegen ein ganz neues Aggregat ausgetauscht werden muss. „Wir haben noch keinen Batteriemarkt“, so Reinkemeyer.

Auch wenn der Airbag ausgelöst hat, sei ein neuer Stromspeicher notwendig. Zudem könnten Reparaturen bisher nur durch Spezialisten durchgeführt werden. Das erhöhe deutlich den Aufwand.

Auch Schäden am Hochvoltkabel wären teuer, weil eine Reparatur bisher nicht möglich ist. Einen Austausch bezifferte Reinkemeyer auf rund 7.000 Euro. Gegen Maderbisse würden aber manche Hersteller schon eine Ummantelung anbieten, was den Schaden extrem auf rund 100 Euro senken könnte.

Tendenziell höhere Typklassen für die Stromer

Der höhere Reparaturaufwand für E-Auto führt tendenziell zu einer höheren Einstufung in den Typklassen, die im Wesentlichen die Versicherungsprämie bestimmen. Laut einer gemeinsamen Auswertung des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) und des AZT von 2018 bis 2020 ist die Einstufung von E-Autos mit denen von Benzinern vergleichbar.

Grund ist, dass beide Fahrzeugarten eher in Städten mit einer geringen Jahreskilometerleistung unterwegs sind. E-Autos würden meist deutlich unter 10.000 Kilometer im Jahr bewegt. Teilweise erreichten sie nicht einmal die 5.000 Kilometergrenze.

Trotzdem liegt die gewichtete Vollkasko-Einstufung aller E-Autos etwa bei Klasse 18, während Benziner im Schnitt eher in Klasse 16 landen. Je höher die Klasse, desto teurer wird die Police.

Vergleichbar im Schadenaufwand sind auch Diesel und Plug-in-Hybride, die beide eher in ländlichen Gebieten mit einer höheren Kilometerleistung bewegt würden. Plug-in-Hybride werden überwiegend in die Vollkaskoklasse 23 eingestuft, während Diesel im Durchschnitt in der Klasse 19 landen. Auch die Teilkaskoklassen fallen für Öko-Autos im Schnitt höher aus.

Wir wollen auch künftig den Umstieg auf die Elektromobilität […] fördern.

Allianz

Öko-Autos insgesamt teurer

Bei den Haftpflichtklassen ist es hingegen ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Damit dürften insgesamt Fahrzeuge mit alternativen Antrieben künftig in der Autoversicherer deutlich teurer sein, als Autos mit herkömmlichem Antrieb.

Doch noch gibt es eine regelrechte Rabatt-Flut für Öko-Autos (18.8.2021). „Wir wollen auch künftig den Umstieg auf die Elektromobilität mit einem zusätzlichen finanziellen Anreiz in der Versicherungsprämie fördern“, heißt es aktuell bei der Allianz. Daher gebe es weiterhin einen Elektro-Nachlass von bis zu 20 Prozent.

Noch höher geht der Kfz-Hersteller Ford-Werke GmbH. Mit einem Rabatt von 25 Prozent auf die Kfz-Haftpflicht- und Kaskoversicherung bewirbt das Unternehmen den Verkauf des neuen Pumas mit Mild-Hybrid-Antrieb.

Demgegenüber können Kunden der DEVK Allgemeine Versicherungs-AG mit einem Hybrid-Pkw fünf Prozent in der Kfz-Haftpflichtversicherung und mit einem Elektro-Pkw 15 Prozent sparen. 20 Prozent Nachlass bietet die Gothaer Allgemeine Versicherung AG für E-Autos. Besitzer von Hybriden müssen fünf Prozent weniger zahlen.

Und auch Marktführer Huk-Coburg Allgemeine Versicherungs-AG gibt für reine E-Autos einen Nachlass von 20 Prozent. Die Gesellschaft verteidigt ihre Rabatte für alternativ angetriebene Fahrzeuge mit dem Hinweis, dass umweltbewusste Kunden sicherheitsbewusster unterwegs seien.

Trend: Neuwertschutz für Akku

Die Allianz Versicherungs-AG wird ab dem Oktober für die Versicherung von Elektro-Autos (E-Autos) einen Neuwertschutz für den Akku anbieten. Bisher gab es für jedes Betriebsjahr einen Abzug von zehn Prozent, wenn nach einem Schaden ein neuer Akku eingebaut wurde. Damit folgt die Allianz dem Trend zur höheren Absicherung von E-Autos in der Kaskoversicherung.

Zwar bieten längst fast alle Autoversicherer einen Allgefahrenschutz für den Akku von E-Autos, teilweise aber noch mit dem Abzug „neu für alt“. Bei der Allianz gilt künftig im Tarif „Premium“ für den Akku eine Neuwertentschädigung von 36 Monaten, im Tarif Komfort sind es 24 Monate.

Auch andere Versicherer bieten temporär vollen Akkuschutz. 36 Monate sind es bei der Huk-Coburg im Tarif „Kasko-Plus“, bei der Axa Versicherung AG im Tarif „mobil komfort Premium-Schutz“ sowie bei der Cosmos Versicherung AG im „Comfort-Schutz“. Demgegenüber gilt bei der R+V Allgemeine Versicherung AG im Tarif „Premium“ nur eine Frist von 30 Monaten und bei der Ergo Versicherung AG im Tarif „Best“ sowie bei der Württembergischen Versicherung AG im „PremiumSchutz“ 24 Monate.

Laut AZT beträgt der Preis des Akkus oft 30 Prozent des Fahrzeugwertes. Je älter das Fahrzeug wird, desto höher steigt der Anteil, wenn der Akku ersetzt werden muss.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Haftpflichtversicherung · Kfz-Versicherung · Pkw · Starkregen · Technik · Verkauf
 
WERBUNG
Werben im Extrablatt

Mit einer Anzeige im Extrablatt erreichen Sie mehr als 13.000 Menschen im Versicherungsvertrieb, überwiegend ungebundene Vermittler. Über die Konditionen informieren die Mediadaten.

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
WERBUNG
Mehr Umsatz durch professionelle Kundenpflege

Ob Kundenzeitung, Homepage oder Newsletter – durch regelmäßige Fachinformationen bieten Sie Ihren Kunden echten Nutzen.
Sie haben keine Zeit dafür? Die Autoren des VersicherungsJournals nehmen Ihnen das Schreiben ab.

Jetzt auch für Ihren Social Media Auftritt.

Eine Leseprobe und mehr Informationen finden Sie hier...

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
„Da muss ich noch einmal drüber nachdenken“

Wenn Sie beim Fondsverkauf zu oft diesen Satz zu hören bekommen, dann lesen Sie dieses Buch. Ein Fondsexperte erklärt, wie der Vertriebsprozess bei Fondsprodukten funktioniert und welche Verkaufsstorys Kunden überzeugen.

Mehr Informationen erhalten Sie hier...

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
23.9.2020 – Vernetzte Fahrzeuge sind längst Realität und Einfallstor für Kriminelle. Wie die Versicherung und Sicherheitsexperten damit umgehen und was aus ihrer Sicht unbedingt zu tun ist, wurde bei einer Veranstaltung sichtbar. (Bild: Schmidt-Kasparek) mehr ...
 
13.2.2020 – Der „heiße Herbst“ fiel 2019 wohl aus, aber die Lage der Kraftfahrtsparte bleibt angespannt. Auf einer Fachkonferenz offenbarten Experten, mit welchen der über Check24 und Co. angeworbenen Kunden die Branche Geld verdient und welche Merkmale dagegen stehen. Der Telematik wurde wieder eine große Zukunft vorausgesagt und dazu Zahlen vorgelegt. (Bild: Lier) mehr ...
 
14.4.2016 – Kaum ist die Kfz-Sparte wieder in der Gewinnzone, wird wieder verstärkt über den Preis verkauft. Der neue BGV-Tarif hat einen Beitragsbonus für Fahrassistenzsysteme. Auch bei anderen neuen Angeboten geht es öfters um Rabatte. mehr ...
 
22.7.2011 – Das Raten- und Restkreditversicherungs-Geschäft, das über Venloer Töchter betrieben wird, brummte 2010 weniger. Im Konzernbericht finden sich auch Angaben zum Maklerversicherer Rhion. mehr ...
 
18.10.2021 – Der Digitalversicherer baut weiter seine Vertriebsabteilung aus. Dahinter steht ein ehrgeiziger Plan, der auch das Geschäft in Deutschland bestimmt. Für die kommenden Monate kündigt Deutschland-Chef Nicolas Pöltl diverse Neuerungen an. (Bild: Wefox) mehr ...
 
12.10.2021 – Mit Blick auf hohe Kaufpreise für Elektro- und Hybridfahrzeuge setzen einige Anbieter die Dauer für die Entschädigung bei Totalschaden oder Diebstahl hoch. Neues in der Sparte Kraftfahrt melden Admiraldirekt, Basler, Helvetia und VHV. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
20.9.2021 – Ein heißer Herbst in Kraftfahrt deutet sich (noch) nicht an. Aber an einigen Stellen wird an der Preisschraube gedreht: Für Fahrzeuge mit Elektroantrieb gibt es Rabatte, die möglicherweise nur ökologisch, aber nicht ökonomisch sinnvoll sind. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
18.8.2021 – Käufer eines bestimmten Ford-Modells erhalten ab dem 1. September über den Hersteller die Versicherung der Allianz mit einem speziellen Öko-Rabatt. Ob dies mit dem Gleichbehandlungsgebot oder dem Sondervergütungsverbot kollidiert, hat auf Anfrage die Bafin beantwortet. (Bild: Vauxford, CC BY-SA 4.0) mehr ...

Das VersicherungsJournal finanziert sich überwiegend durch Werbeeinnahmen. Dazu gehört auch, dass für die Bannerwerbung Cookies gesetzt werden. Dafür hoffen wir auf Ihr Verständnis und bitten um Ihre Zustimmung.

Nutzung mit Werbung und Cookies

Ich stimme der Verwendung von Cookies für Webanalyse und personalisierte Werbung (Tracking) zu. Details hierzu finden Sie nachfolgend und in unserer Datenschutzerklärung.

Verarbeitungszwecke

Eine Verarbeitung der auf Ihrem Gerät gespeicherten Informationen wie z.B. Cookies oder persönliche Identifikatoren, IP-Adressen sowie Ihres individuellen Nutzungsverhaltens erfolgt dabei zu den folgenden Zwecken:

  • Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen
    Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Geräte-Kennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.
  • Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen
    Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

Hinweise

Mit der Einwilligung stimmen Sie gemäß Art. 49 Abs. 1 DSGVO zu, dass auch Anbieter außerhalb der EU Ihre Daten verarbeiten. In diesem Falle ist es möglich, dass die übermittelten Daten durch lokale Behörden verarbeitet werden. Andere als die vorstehend genannten Daten werden mittels Cookies oder ähnlichen Technologien nicht gespeichert.
Im Übrigen setzen wir darauf, mit Leserdaten so sparsam wie möglich umzugehen. So setzen wir zum Beispiel zum Zählen der Seitenzugriffe einen Server ein, auf den nur wir selbst Zugriff haben. Auch das aktive Weitergeben von Namen, Anschriften oder E-Mail-Adressen an Werbetreibende kommt für uns selbstverständlich nicht in Betracht.

Impressum - Datenschutzerklärung