WERBUNG
WERBUNG

Der Abgasskandal und die Verjährungsfrist

16.10.2020 – Erst in diesem Jahr geltend gemachte Ansprüche gegen den VW-Konzern wegen sittenwidriger Schädigung im Zusammenhang mit der Abgasaffäre sind verjährt. Das hat das Oberlandesgericht Oldenburg mit einem am Mittwoch veröffentlichten Urteil vom 2. Oktober 2020 entschieden (11 U 76/20) und damit eine Entscheidung des Osnabrücker Landgerichts bestätigt.

Geklagt hatte ein Fahrzeughalter, der im Herbst 2015 vor Bekanntwerden des Abgasskandals einen mit der Schummelsoftware des VW-Konzerns ausgerüsteten Personenkraftwagen erworben hatte.

Mit dem Vorwurf, von dem Fahrzeughersteller vorsätzlich sittenwidrig geschädigt worden zu sein, zog er schließlich in diesem Jahr vor das Osnabrücker Landgericht. In seiner Schadenersatzklage verlangte er die Rückzahlung des Kaufpreises Zug um Zug gegen Rückgabe seines Autos.

Der Mangel am Fahrzeug war lange vor der Klage bekannt

Ohne Erfolg. Das Gericht wies seine Ansprüche wegen Eintritts der Verjährung zurück. Dem schloss sich das von dem Autofahrer in Berufung angerufene Oldenburger Oberlandesgericht an. Auch dessen Richter hielten die Klage für verspätet.

Nach Meinung beider Instanzen seien die mutmaßlichen Hintergründe der Abgasaffäre im Wesentlichen im Laufe des Jahres 2016 ans Licht gekommen. In dem Jahr wären auch alle betroffenen Fahrzeughalter von dem VW-Konzern schriftlich informiert worden.

Darauf komme es letztlich aber nicht an. Denn ein durchschnittlicher Halter eines entsprechenden Fahrzeugs hätte auch ohne eine Benachrichtigung des Herstellers ohne weiteres erkennen können, dass sein Auto zu den mit der Schummelsoftware ausgerüsteten gehört.

Erfolgsaussichten einer Klage gegen VW waren bereits 2016 erkennbar

Bereits im Jahr 2016 seien auch die Erfolgsaussichten einer Klage hinreichend erkennbar gewesen. Daran ändere auch nichts, dass zu diesem Zeitpunkt die Einzelheiten der internen Abläufe und der Rechtslage hinsichtlich einer zivilrechtlichen Haftung noch nicht abschließend geklärt gewesen seien. Denn das schiebe den Beginn der Verjährungsfrist nicht hinaus.

Es könne sich nämlich niemand darauf verlassen, dass er mit einer Klage warten dürfe, bis alle relevanten Tatsachen im Detail bekannt und alle Rechtsfragen höchstrichterlich geklärt seien.

Die dreijährige Verjährungsfrist habe folglich spätestens Ende des Jahres 2016 begonnen. Mögliche Ansprüche des Klägers seien damit Ende des Jahres 2019 verjährt gewesen.

Wegen der eindeutigen Rechtslage fühlten sich die Richter des Oberlandesgerichts nicht dazu veranlasst, ein Rechtsmittel gegen ihre Entscheidung zuzulassen. Sie betonten allerdings, dass es sich um eine Einzelfallentscheidung handele, die keine Bindungswirkung auf andere Verfahren entfalte.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Schadenersatz
 
WERBUNG
WERBUNG
Mit der Autoversicherung Geld verdienen

Viel Arbeit, wenig Lohn:
Die Kfz-Versicherung steht bei Vermittlern nicht hoch im Kurs. Dennoch gibt es Entwicklungen, die die Sparte wieder interessant machen.
Ein Dossier mit vielen Praxisbeispielen und Tipps zeigt, wie es geht.

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
WERBUNG
Mehr Umsatz durch professionelle Kundenpflege

Ob Kundenzeitung, Homepage oder Newsletter – durch regelmäßige Fachinformationen bieten Sie Ihren Kunden echten Nutzen.
Sie haben keine Zeit dafür? Die Autoren des VersicherungsJournals nehmen Ihnen das Schreiben ab.

Jetzt auch für Ihren Social Media Auftritt.

Eine Leseprobe und mehr Informationen finden Sie hier...

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Wie erklär‘ ich‘s meinem Kunden?

Kunden gewinnen mit Vorträgen

Gesetze und Fachchinesisch gibt es genug.

Ein neuer Ratgeber zeigt, wie Sie in Kundenveranstaltungen durch Vorträge überzeugen.

Mehr Informationen erhalten Sie unter diesem Link...

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
22.10.2020 – „Alte Hasen“ haben bei der Pflichtversicherung unter Umständen eine Deckungslücke. Auf diese weist der SdV hin, der sie kostenlos schließt. Für Vermittler hat auch Hans John Neues. Hendrix, Roland, Beazley und Hiscox vermelden ebenfalls Neuerungen bei Produkten. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
20.10.2020 – In der Gunst der unabhängigen Vermittler haben sich Adcuri, AIG, Axa, Basler, Degenia, Interrisk und Konzept und Marketing zum Teil erheblich verschlechtert oder verbessert. Dies zeigt eine aktuelle Untersuchung. (Bild: Wichert) mehr ...
 
20.10.2020 – Die Studie „Solvenzberichte auf dem Prüfstand“ von Zielke Research im Auftrag des Bundes der Versicherten hatte hohe Wellen geschlagen, bis zur Androhung von Schadenersatzklagen. Jetzt haben sich die Bayerische und der Analyst aufeinander zubewegt. (Bild: Zielke Research) mehr ...
 
20.10.2020 – Der Käufer eines Touareg V6 verlangte von dem Autohersteller Schadenersatz wegen vorsätzlicher sittenwidriger Schädigung. Volkswagen lehnte das ab, weil der Motor teilweise von der Tochterfirma hergestellt worden war. Vor Gericht ging es deswegen hin und her. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
13.10.2020 – Eine Autofahrerin war zurück auf die Straße gefahren. Dort fuhr ein anderer Pkw auf sie auf. Die Ausparkende verlangte daraufhin über 8.000 Euro Schadenersatz von der Unfallgegnerin. Doch die ließ es auf einen Prozess über mehrere Instanzen ankommen (Bild: Toyota, CC BY-ND 2.0) mehr ...
 
12.10.2020 – In welchen Bereichen Roland-Firmenkunden 2019 am häufigsten ihre Rechtsschutz-Versicherung in Anspruch genommen haben, hat die Gesellschaft auf Basis von etwa 86.000 Leistungsfällen herausgefiltert. Für 2020 zeichnet sich eine Verschiebung in der Rangfolge ab. (Bild: VersicherungsJournal) mehr ...
 
6.10.2020 – Eine Frau war beim Einsteigen in den Spalt zwischen einer Bahn und der Bahnsteigkante geraten. Dabei verletzte sie sich und machte anschließend den Bahnbetreiber für den Unfall verantwortlich. Es schloss sich ein Rechtsstreit an. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
WERBUNG