WERBUNG

Das ändert sich 2021 in der Krankenversicherung

23.12.2020 – Durch eine verkürzte Bindefrist und versicherten-freundlichere Kündigungsmodalitäten wird der Krankenkassenwechsel deutlich vereinfacht. Auch steigen die Beitragsbemessungs- wie auch die Versicherungspflicht-Grenze in der Krankenversicherung erneut an. Zahlreiche Krankenkassen erhöhen zudem den Zusatzbeitrag, so dass viele Kassenpatienten tiefer in die Tasche greifen müssen. Auch viele Privatpatienten müssen mit zum Teil kräftigen Beitragsanpassungen rechnen.

Im kommenden Jahr kommen auf die Bundesbürger einige Veränderungen in der Krankenversicherung zu. So steigt die bundesweit geltende Versicherungspflicht-Grenze von 62.550 auf 64.350 Euro. Damit wird der Wechsel in die private Krankenversicherung (PKV) erst ab einem monatlichen Bruttoeinkommen von mehr als 5.362,50 (2020: 5.212,50) Euro möglich.

Was beim Überschreiten dieser Grenze zu beachten ist, um tatsächlich in die private Krankenversicherung wechseln zu können, hat der Versicherungsmakler Sven Hennig in einem Blogbeitrag erläutert (VersicherungsJournal Medienspiegel 5.9.2019).

Beitragsbemessungs-Grenzen…

Auch die Beitragsbemessungs-Grenzen (BBG) in der Sozialversicherung werden laut der „Verordnung über maßgebende Rechengrößen der Sozialversicherung für 2021 (Sozialversicherungs-Rechengrößenverordnung 2021)“ angehoben.

In der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) gilt ab dem kommenden Jahr eine BBG von 58.050 (2020: 56.250) Euro (VersicherungsJournal 22.12.2020). Über diesen Grenzbetrag hinausgehende Einkünfte sind beitragsfrei.

…und Höchstbeiträge steigen

Dadurch wächst in der gesetzlichen Pflegeversicherung der Höchstbeitrag für Eltern von 142,97 auf 147,54 Euro und für Kinderlose von 154,69 auf 159,64 Euro. In der GKV steigt der Wert beim allgemeinen Beitragssatz von 14,6 Prozent von 684,38 auf 706,28 Euro.

Hinzu kommt noch der hälftige kassenindividuelle Zusatzbeitrag, der 2020 bis zu 2,7 Prozent betrug (8.1.2020). Für 2021 waren zum Redaktionsschluss am 22. Dezember die Werte von etwa 70 Körperschaften bekannt. Die Zusatzbeiträge liegen zwischen 0,4 und 1,9 Prozent. Dabei haben 24 Kassen ihren Zusatzbeitrag um bis zu 0,6 Prozent angehoben (23.12.2020).

Einschließlich des durchschnittlichen Zusatzbeitrags, der von 1,1 auf 1,3 Prozent gestiegen ist (16.9.2020), erhöht sich der GKV-Höchstbeitrag um 23,55 Euro auf 759,49 Euro monatlich.

Auch für viele Privatversicherte wird sich der Beitrag zum Jahreswechsel erhöhen. Das Wissenschaftliche Institut der Privaten Krankenversicherung (WIP) rechnet damit, dass die Beitragssätze am 1. Januar im Schnitt marktweit um 8,1 Prozent steigen (30.10.2020). Je nach Anbieter können die Steigerungsraten niedriger oder auch deutlich höher ausfallen (27.10.2020, 6.11.2020, 14.12.2020, 22.12.2020).

Krankenkassenwechsel wird vereinfacht

Mit Wirkung zum 1. Januar 2021 wird nach Angaben des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) „das Verfahren zum Wechsel der gesetzlichen Krankenkasse […] für die Mitglieder einfacher und einheitlicher gestaltet.“ Dazu wurden unter anderem das bürokratische Verfahren vereinfacht und die Bindefrist verkürzt.

Dann sind gesetzlich Krankenversicherte grundsätzlich nur noch zwölf (zuvor: 18) Monate lang an ihre Körperschaft gebunden. Ein regulärer Wechsel – bei gleichbleibendem Versicherungsverhältnis – zu einer anderen Kasse wird also sechs Monate früher möglich als bis Ende 2020.

Weitere Neuerung: Bei der Aufnahme einer neuen versicherungs-pflichtigen Beschäftigung wird die Bindefrist nicht mehr in Gang gesetzt. Die Kasse kann künftig bei einem Arbeitgeber- oder Statuswechsel (etwa von der Pflicht- in die freiwillige Versicherung) sofort gewechselt werden.

Voraussetzung dafür ist, dass bei der neuen Krankenkasse innerhalb von 14 Tagen ab Beschäftigungsbeginn oder Statuswechsel ein Neuaufnahme-Antrag gestellt werden muss. Die zuvor vorgeschriebene Unterrichtung der alten Kasse ist nicht mehr erforderlich. Dies machen die Körperschaften unter sich aus. Weitere Details hat die Techniker Krankenkasse in ihrem Webangebot zusammengestellt.

Weitere Änderungen im Gesundheitswesen

Nach Angaben der UPD Patientenberatung Deutschland gGmbH gibt es im Gesundheitswesen noch eine Reihe weiterer Veränderungen für Versicherte. Demnach werden unter anderem die Regelungen bei Bonusprogrammen und Heilmittelverordnungen patientenfreundlicher.

„2021 werden außerdem die elektronische Patientenakte (ePA) und, mit Verzögerung, auch die elektronische Arbeitsunfähigkeits-Bescheinigung (eAU) den Alltag der Patienten verändern“, so die UDP. Details können auf dieser Internetseite nachgelesen werden.

Höherer Zuschuss beim Zahnersatz

Bereits seit dem 1. Oktober 2020 zahlen die Krankenkassen einen höheren Zuschuss bei Zahnersatz. Zu diesem Zeitpunkt wurden der sogenannte Fest(kosten)zuschuss von 50 auf 60 Prozent erhöht.

Bei regelmäßiger Inanspruchnahme zahnärztlicher Vorsorgeuntersuchungen über fünf Jahre werden zehn Prozentpunkte mehr übernommen (also 70 Prozent). Nach zehn Jahren regelmäßiger Vorsorge sind es dann 75 Prozent. Dennoch müssen Kassenpatienten beim Zahnersatz weiterhin einen hohen Eigenanteil zahlen (14.9.2020).

 
WERBUNG
WERBUNG
Wie gehen Sie mit dem zunehmenden Effizienzdruck um?

Die neue BVK-Studie deckt die Erfolgsfaktoren des Versicherungsvertriebs auf und zeigt Ihnen, wie auch Sie Ihren Betrieb effizienter gestalten und sich für die Zukunft wappnen können.

Mehr Informationen erhalten Sie unter diesem Link...

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
WERBUNG
Inserieren im Anzeigenmarkt

Das VersicherungsJournal ist eines der meistgelesenen Medien in der Branche, siehe Mediadaten.

So finden Sie zielsicher Ihre neuen Mitarbeiter, Arbeitgeber oder Geschäftspartner. Nutzen Sie die schnelle und direkte Zielgruppenansprache zu günstigen Konditionen. Gesuche werden kostenlos veröffentlicht.

Erteilen Sie hier Ihren Anzeigenauftrag für Angebote und Verschiedenes oder Gesuche, oder lassen sich persönlich beraten!

Beachten Sie auch die Seite Aktuelles für Stellenanbieter.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Verkaufssituationen erfolgreich gestalten

„Der doofe Kunde hat wieder mal nicht unterschrieben!“

Und welche Ausrede nutzen Sie? Wie man Kunden auf Augenhöhe begegnet, erfahren Sie unter diesem Link.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
15.10.2020 – Zum Jahreswechsel erhöht die Bundesregierung die Grenzwerte in der Sozialversicherung. Wie sich die Rechengrößen, die Beiträge und die Krankenversicherungs-Pflicht ab dem nächsten Jahr verändern. (Bild: Hans, Pixabay, CC0) mehr ...
 
14.12.2017 – Das Gesundheitsministerium hat einen Überblick über die Neuregelungen in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) veröffentlicht, die im kommenden Jahr in Kraft treten. Insbesondere für Selbstständige gibt es positive Nachrichten. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
22.8.2017 – Der Bundesvorstand der Gewerkschaft und Fachbereichsleiter Finanzdienstleistungen, Christoph Meister, äußert sich im Interview zu den Vorwürfen gegen die Gewerkschaft seitens der Kritiker einer Einheitsversicherung. (Bild: Verdi) mehr ...
 
4.1.2016 – Welche Mehrbelastungen und Entlastungen für die Mitglieder Sozialversicherung sowie für Steuerzahler und Eltern am Jahresanfang in Kraft getreten sind. mehr ...
 
8.11.2013 – Der PKV-Verband erhofft sich von der neuen Bundesregierung ein ganzes Bündel von Einzelmaßnahmen, die die Position der PKV stärken würden. Die Branche selbst sieht sich in einem Reformprozess. (Bild: Brüss) mehr ...
 
7.9.2020 – Die Grenzwerte der Sozialversicherung steigen zum Jahreswechsel spürbar. Damit werden auch die Höchstbeiträge in der Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosen-Versicherung teurer, in der Spitze um fast vier Prozent. (Bild: Hans, Pixabay, CC0) mehr ...
 
10.10.2019 – Das Bundeskabinett hat am Mittwoch die Sozialversicherungs-Grenzwerte für das kommende Jahr beschlossen. Der Zugang zur privaten Krankenversicherung wird weiter erschwert – und die Höchstbeiträge steigen erneut an. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
WERBUNG