WERBUNG

CDU-Sozialflügel für Zwang zur privaten Altersvorsorge

4.11.2019 – Die Christlich-Demokratische Arbeitnehmerschaft wolle alle Arbeitnehmer zu einer ergänzenden Vorsorge verpflichten. Als eine Option werde eine preiswerte aktienbasierte Anlage ohne Garantien in öffentlicher Trägerschaft vorgeschlagen. Das berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung.

WERBUNG

Die Christlich-Demokratische Arbeitnehmerschaft (CDA) wolle die staatlich geförderte private Altersvorsorge in Deutschland radikal umbauen. Auf dem CDU-Parteitag Ende November werde dazu vom Arbeitnehmerflügel der Partei der Antrag „Private Altersvorsorge stärken“ zur Abstimmung gestellt. Das berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) am 1. November.

Pflichtvorsorge für alle Arbeitnehmer

Karl-Josef Laumann (Bild: Olaf Kosinsky, CC BY-SA 3.0)
Karl-Josef Laumann
(Bild: Olaf Kosinsky, CC BY-SA 3.0)

In dem Antrag, der der FAZ vorliege, würden Ideen wie die „Deutschlandrente“ aus Hessen (VersicherungsJournal 30.4.2018) sowie das „Vorsorgekonto“ aus Baden-Württemberg (17.1.2019) aufgegriffen. Auch die CDA wolle die Arbeitnehmer zu einer ergänzenden Vorsorge verpflichten, dabei aber Wahlmöglichkeiten bei dem Durchführungsweg bieten.

Ein staatlich organisiertes Standard-Anlageprodukt solle überhöhte Abschluss- und Verwaltungskosten vermeiden und jährlich maximal 0,2 Prozent der Anlagesumme kosten. Dadurch werde die private Vorsorge für die Bürger attraktiv, wird CDA-Chef Karl-Josef Laumann von der FAZ zitiert.

Um „ausufernde Sicherungskosten zu vermeiden“, solle eine aktienbasierte Anlage ohne Garantieleistung angeboten werden. Die Verwaltung solle ein von einem öffentlichen Träger gesteuerter privater Dienstleister unter der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungs-Aufsicht (Bafin) übernehmen.

Abzug vom Nettolohn

Die Beiträge für die vorgeschlagene Altersvorsorge sollen nach dem Willen der CDA vom Nettolohn abgezogen und von den Betrieben abgeführt werden. Ein Abzug vom Bruttolohn wird abgelehnt, um die gesetzliche Rente nicht zu schmälern, schreibt die Zeitung.

Das Modell solle auch als Betriebsrente mit hälftiger Finanzierung durch die Arbeitgeber gestaltet werden können. Zudem sollen, wie bisher bei der Riester-Rente, staatliche Zuschüsse für kleine Einkommen vorgesehen werden.

Auch der Verbraucherzentrale Bundesverband e.V. - VZBV hatte eine Reform der privaten Altersversorgung mittels „Extrarente“ (30.4.2019) vorgeschlagen. Zu dem Vorhaben der CDA sagte VZBV-Vorstand Klaus Müller der FAZ: „Im Koalitionsvertrag hatte Schwarz-Rot ein Standardprodukt zur Altersvorsorge versprochen. Passiert ist seitdem nichts. Insofern freuen wir uns, dass die CDA nun Druck macht.“

Leserbriefe zum Artikel:

Gabriele Fenner - Arbeitnehmer werden in die Pflicht genommen. mehr ...

Nicola Kerler - Mehr Steuereinnahmen sollen generiert werden. mehr ...

 
WERBUNG
WERBUNG
Inserieren im Anzeigenmarkt

Das VersicherungsJournal ist eines der meistgelesenen Medien in der Branche, siehe Abrufzahlen.

So finden Sie zielsicher Ihre neuen Mitarbeiter, Arbeitgeber oder Geschäftspartner. Nutzen Sie die schnelle und direkte Zielgruppenansprache zu günstigen Konditionen. Gesuche werden kostenlos veröffentlicht.

Erteilen Sie hier Ihren Anzeigenauftrag für Angebote und Verschiedenes oder Gesuche, oder lassen sich persönlich beraten!

Beachten Sie auch die Seite Aktuelles für Stellenanbieter.

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
WERBUNG
Wie gehen Sie mit dem zunehmenden Effizienzdruck um?

Die neue BVK-Studie deckt die Erfolgsfaktoren des Versicherungsvertriebs auf und zeigt Ihnen, wie auch Sie Ihren Betrieb effizienter gestalten und sich für die Zukunft wappnen können.

Mehr Informationen erhalten Sie unter diesem Link...

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Wie tickt Ihr Kunde?

Manchmal rennt man in Verkaufsgesprächen immer wieder gegen die Wand.

Woran es liegt und was Sie daran ändern können, erfahren Sie in einem Buch des VersicherungsJournals.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
30.10.2019 – Die Zukunft der Altersvorsorge war ein zentrales Thema bei einer Diskussion beim Bundesverband Deutscher Versicherungsmakler. Der Verband will mit der staatlichen geförderten Rente auch die Wohnungsnot lindern. (Bild: Schmidt-Kasparek) mehr ...
 
2.8.2017 – Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute hat nachgefragt, wie die Wahlprogramme von CDU/CSU, SPD, der Linkspartei und der Grünen bezüglich der Stellung und Vergütung von Versicherungs-Vermittlern aussehen. (Bild: Brüss) mehr ...
 
12.10.2016 – Die Umsetzung der IDD in nationales Recht könnte schon sehr bald eingeleitet werden. Auf einer Fachveranstaltung bekannte sich Bafin-Versicherungsaufseher Dr. Frank Grund zwar klar zum provisionsbasierten Vertrieb. Aber er hatte nicht nur gute Nachrichten im Gepäck. (Bild: Brüss) mehr ...
 
16.3.2016 – Die Verbraucherschützer kämpfen weiterhin für ein Provisionsverbot und einen Umstieg von Riester hin zu einer Deutschland-Rente. Verbraucherschutz-Minister Heiko Maas (SPD) sagte zum Ausbau des Finanzmarktwächters Finanzhilfe zu. (Bild: Brüss) mehr ...
 
25.9.2015 – Innerhalb der Deutschen Rentenversicherung gibt es Pläne, zusätzlich zur gesetzlichen Rente ein privates Altersvorsorgekonto anzubieten. Doch es gibt hohe rechtliche Hürden – und für den GDV wirft das Konzept mehr Fragen als Antworten auf. mehr ...
 
15.7.2019 – Die Initiatoren von „Deutschlandrente“, „Extrarente“ und „Vorsorgekonto“ wollen mit ihren Ideen die Alterssicherung der Bürger verbessern. Was die Deutsche Rentenversicherung Bund an diesen Plänen auszusetzen hat. (Bild: Brüss) mehr ...