WERBUNG

Befragung zum neuen Pensionsprodukt gestartet

4.12.2019 – Die Versicherungsaufsicht Eiopa hat sich Gedanken über die näheren Details zum europäischen Pensionsprodukt „Pepp“ gemacht. Sie betreffen unter anderem die Gestaltung des Informationsdokuments. Die Vorschläge der Eiopa können nun bis 2. März 2020 im Rahmen einer Konsultation kommentiert werden.

WERBUNG
Bewerben oder nicht bewerben?
Wer die Antwort nicht weiß, sollte selbst eine Anzeige schalten. Vielleicht entstehen dadurch gute Chancen. Stellensuchende inserieren im VersicherungsJournal kostenlos und selbstverständlich anonym.

Nach mehrjähriger Diskussion haben EU-Parlament und EU-Ministerrat dieses Jahr die Verordnung (EU) 2019/1238 über ein Paneuropäisches Privates Pensionsprodukt, kurz „Pepp“, beschlossen (VersicherungsJournal 21.6.2019).

Zentrale Beweggründe für die Einführung des Pepp: Die private Altersvorsorge soll durch dieses zusätzliche Angebot angekurbelt werden und der Mobilität der Vorsorgenden im Binnenmarkt entgegenkommen.

Details noch offen

Mit der Verabschiedung der Verordnung ist es aber noch nicht „getan“. Es sind noch Detailregelungen notwendig, welche die endgültigen Rahmenbedingungen fixieren. Die Verordnung sieht hierzu entsprechende Befugnisse für delegierte Rechtsakte vor.

Die Europäische Aufsichtsbehörde für das Versicherungswesen und die betriebliche Altersversorgung (Eiopa) hat nun Unterlagen veröffentlicht, in denen sie ihre Überlegungen hierzu zusammenfasst.

Bei der Entwicklung ihrer Vorschläge habe sie unter anderem den Dialog mit Aufsehern und dem Versicherungs- und Pensionssektor gesucht, heißt es vonseiten der Behörde.

Wesentliche Punkte

Gabriel Bernadino (Bild: Lier)
Gabriel Bernadino (Bild: Lier)

Zu den wesentlichen Aspekten der Betrachtungen der Eiopa gehören beispielsweise die Pepp-Informationsdokumente.

Diese müssen, so die Eiopa, „hoch-standardisiert“ sein, um es den Konsumenten zu ermöglichen, die Produkte zu vergleichen und die Performance zu prüfen. Als einen Orientierungspunkt habe man die Erfahrungen aus der Priip-Verordnung genutzt.

Weitere Punkte sind etwa der Kostendeckel, Risikominderungs-Maßnahmen und die Kooperation zwischen den nationalen Aufsichtsbehörden und der Eiopa. Auch auf Kriterien für allfällige Produktinterventionen durch die Aufsicht geht der Text ein.

Konsultation läuft bis 2. März 2020

Mit der Veröffentlichung der Dokumente hat die Eiopa auch eine Konsultation dazu gestartet: Bis 2. März 2020 können Stellungnahmen abgegeben werden.

Cover (Bild: Eiopa)
(Bild: Eiopa)

Dieses „Feedback“ werde gebraucht, um die Vorschläge weiterzuentwickeln und um sicherzustellen, dass die Verordnung dazu führt, dass das Pepp ein „effektives Werkzeug“ zur Ergänzung der Pensionsvorsorge wird.

„Innovative und kostengünstige Produkte“

Das derzeitige makroökonomische Umfeld mit dauerhaften Niedrig- und Negativzinsen erfordere ein Überdenken der Lösungen für die langfristige Altersvorsorge, fügt Eiopa-Vorsitzender Gabriel Bernardino hinzu.

Die Umsetzung der Pepp-Verordnung sei eine Gelegenheit, eine geeignete regulatorische Basis „für die Gestaltung und die Überwachung innovativer und kostengünstiger Produkte“ zu schaffen, so Bernardino.

Die Eiopa hat die Unterlagen (englisch) zur Konsultation auf einer eigenen Webseite zum Herunterladen bereitgestellt.

 
WERBUNG
WERBUNG
Aufbruch in die neue bAV-Welt

Die bAV sendet positive Signale – zugleich aber nehmen technische und regulatorische Anforderungen zu.

Über Hürden und Chancen für den Vertrieb berichtet ein neues Dossier.

WERBUNG
VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
WERBUNG
Werben im Extrablatt

Mit einer Anzeige im Extrablatt erreichen Sie mehr als 14.000 Menschen im Versicherungsvertrieb, überwiegend ungebundene Vermittler. Über die Konditionen informieren die Mediadaten.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Fonds sind kein Teufelszeug

Von Fonds und Fondspolicen lassen die meisten Deutschen die Finger. Wie Sie dennoch mit dieser Produktgruppe Vertriebserfolge einfahren, zeigt ein aktuelles Praxisbuch.

Mehr Informationen erhalten Sie hier...

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
1.3.2019 – Die aktuelle Trägerbefragung des Bundes-Arbeitsministeriums zur betrieblichen Altersversorgung (bAV) zeigt eine deutliche Entscheidung für einen bestimmten Förderweg. Wie sich die Beitragszahlungen entwickelten und welchen Weg die Trägerunternehmen künftig einschlagen wollen. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
14.11.2018 – Kleine Versicherer dürfen auf Erleichterungen bei Solvency-ll hoffen. Auf der traditionellen Herbstkonferenz der Bafin äußerte sich deren oberster Versicherungsaufseher Dr. Frank Grund zu Risiken aus den Run-offs und „Silent Cyber“ sowie zum Provisionsdeckel. (Bild: Lier) mehr ...
 
6.9.2018 – Die neuesten Entwicklungen zu den heiklen Regulierungsthemen wurden mit Politikern und Versicherungsaufsehern auf einer Fachkonferenz diskutiert. Dabei ging es neben den Abschlusskosten der Lebensversicherung um die Zinszusatzreserve, die europäische Altersvorsorge „Pepp“ und Run-Offs. (Bild: Lier) mehr ...
 
4.4.2018 – Die Frankfurter-Leben-Gruppe erwirbt einen weiteren Versicherungsbestand. Bei dem Verkäufer hatten die Aufwendungen für die Zinszusatzreserve zuletzt die Beitragseinnahmen übertroffen. (Bild: Geralt, Pixabay, CC0) mehr ...
 
19.3.2018 – Bei der betrieblichen Altersversorgung im Sozialpartnermodell fehlt es an Tarifabschlüssen und klaren Vorstellungen. Aber auf einer Fachtagung wurden weitere Ideen von Versicherern, Arbeitgebern und Gewerkschaften sichtbar. (Bild: Pohl) mehr ...
 
2.3.2018 – Bis zum 21. Februar konnten die Verbände Stellung nehmen. BVK und AfW begrüßen den Entwurf im Großen und Ganzen – und haben trotzdem viele Änderungswünsche. Ebenso wie die Verbraucherschützer. (Bild: Hinz) mehr ...
 
31.8.2017 – Für die neue Zusageform der bAV stehen längst nicht alle Spielregeln fest. Vieles wird sich erst in und mit der Praxis festlegen. Auf einer Konferenz wurden einige Baustellen beleuchtet. (Bild: Lier) mehr ...
 
16.1.2017 – Das VersicherungsJournal hat die Medien am Wochenende durchleuchtet. Die wichtigsten Themen: Die Allianz zieht sich aus dem Klassik-bAV-Geschäft zurück, es gibt Streit in der Kfz-Versicherung um Partnerwerkstätten und EU und USA haben einen viele Jahre dauernden Aufsichts-Streit beigelegt. mehr ...
WERBUNG