Ausrutscher mit Folgen

18.1.2013 – Bei einem Sturz auf einer feuchten Stelle im Speisesaal einer Reha-Klinik hatte sich ein Mann schwere Verletzungen zugezogen. Als die Klinik seine Schmerzensgeldforderung ablehnte, landete der Fall vor Gericht.

WERBUNG
Premium-Zugang

Dieser Artikel ist nur für Premium-Abonnenten des VersicherungsJournals frei zugänglich. Der exklusive Zugang gilt für Texte mit Premium-Inhalt wie auch für Beiträge, die älter als 30 Tage sind.

Wenn Sie bereits Premium-Abonnent sind, melden Sie sich bitte hier an:


Passwort oder Benutzername vergessen?

Wenn Sie noch kein Premium-Abonnent sind, können Sie sich jetzt registrieren:

Mehr VersicherungsJournal für Premium-Abonnenten

Im Abonnement erhalten Leserinnen und Leser mehr Information. Das frei zugängliche Archiv enthält die Artikel des VersicherungsJournals der letzten 30 Tage. Premium-Abonnenten können darüber hinaus alle bisher erschienenen Beiträge abrufen. Das sind seit Oktober 2000 pro Jahr durchschnittlich 1.800 Beiträge, also über 18.100 Quellen wertvoller Fachinformationen.

Das Premium-Abonnement kostet 34,90 Euro pro Jahr (inklusive Mehrwertsteuer) pro Jahr, also weniger als 3 Euro pro Monat oder 0,15 Euro pro Arbeitstag. Für Firmennetzwerke mit fester Internetadresse („IP-Nummer") wird es je nach Anzahl der Arbeitsplätze noch deutlich günstiger.

Registrierung

Es bestehen zwei Möglichkeiten für die Registrierung zur Benutzung des Archivs.
Nach erfolgreicher Eingabe Ihrer Daten bekommen Sie den Freischaltungscode direkt per E-Mail zugesandt und können umgehend auf das Archiv zugreifen.

Einzelnutzerzugang mit Passwort

Dieser Zugang ist für Einzelnutzer geeignet, die flexibel von jedem Computer aus per Login auf das Archiv des VersicherungsJournals zugreifen möchten. Benutzername und Passwort können Sie selbst wählen.

Automatische IP-Authentifizierung für Firmennetzerke

Dieser Zugang ermöglicht den Zugriff auf das Archiv des VersicherungsJournals über die Erkennung Ihrer IP-Adresse. Ein Login mit Passwort und Benutzername ist nicht erforderlich. Dieser Zugang ist nur möglich für Netzwerke mit fester IP-Adresse (typisch für größere Unternehmen, in der Regel nicht bei einfachen Internetzugängen).

Schlagwörter zu diesem Artikel
Beschwerde · Schmerzensgeld · Verkehrssicherungspflicht
WERBUNG
WERBUNG
Die Alternative zum Premium-Abonnement

Möchten Sie Artikel ohne Registrierung abrufen, so können Sie jeden Text über GBI-Genios Deutsche Wirtschaftsdatenbank GmbH einzeln für einen geringen Stückpreis erhalten. Direkt auf diesen Artikel bei Genios gelangen Sie hier.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
13.12.2017 – Ein Motorradfahrer war in einer Kurve gestürzt und gegen ein Werbeschild geprallt. Dabei zog er sich eine Querschnittslähmung zu. Anschließend verklagte er den Besitzer des Schildes wegen einer behaupteten Verletzung der Verkehrssicherungs-Pflicht auf Schadenersatz und Schmerzensgeld. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
16.6.2015 – Ein Mann suchte mit einem Kopfsprung Abkühlung vor sommerlicher Hitze in einem Baggersee. Das ging reichlich schief. Anschließend stritt man sich vor Gericht über die Verkehrssicherungs-Pflicht der für den See zuständigen Gemeinde. mehr ...
 
13.1.2015 – Wer schnelle Runden mit einem sogenannten Kart drehen will, setzt sich vielfältigen Gefahren aus. So auch in einem Fall, der einer Frau beinahe das Leben gekostet hätte. Wie das Gericht in der Haftungsfrage entschied. mehr ...
 
30.1.2013 – Eine Frau hatte sich wegen einer technischen Störung beim Aussteigen aus einem Fahrstuhl Verletzungen zugezogen. Über ihre Schmerzensgeldforderung gegen den Fahrstuhlbetreiber konnte erst vor Gericht entschieden werden. mehr ...
 
22.2.2012 – Eine Frau zog sich bei einem Sturz im Bereich einer Baustelle erhebliche Verletzungen zu. Die für die Baustelle zuständige Gemeinde sah sich für den Unfall nicht verantwortlich. Der Fall landete schließlich vor Gericht. mehr ...
 
17.12.2010 – Eine Journalistin war in einem Fußballstadion auf einer unebenen Treppenstufe umgeknickt. „Selbst Schuld“, meinte die für das Stadion zuständige Gemeinde und ließ die Frau im Regen stehen. Erst vor Gericht konnte die Haftungsfrage geklärt werden. mehr ...
WERBUNG