WERBUNG

Auffahrunfall in der Waschstraße

30.1.2020 – Nutzt ein Fahrzeugführer in der Autowaschanlage eine Betriebseinrichtung wie die Bremse oder Kfz-Lenkung und kommt es infolge dessen zu einem Unfall, ist dieser dem Betrieb des Autos zuzurechnen. Das hat das Oberlandesgericht Celle mit Urteil vom 20. November 2019 entschieden (14 U 172/18).

WERBUNG
Bewerben oder nicht bewerben?
Wer die Antwort nicht weiß, sollte selbst eine Anzeige schalten. Vielleicht entstehen dadurch gute Chancen. Stellensuchende inserieren im VersicherungsJournal kostenlos und selbstverständlich anonym.

Der Kläger befand sich mit seinem Personenkraftwagen in einer Autowaschanlage, als das Fahrzeug vor ihm abrupt zum Stehen kam. Weil sich die Autos mit Hilfe eines Transportbandes fortbewegten, kam es zu einem Auffahrunfall.

Für den Unfall machte der Mann die Fahrerin des vor ihm befindlichen Fahrzeugs verantwortlich. Da ein technischer Defekt der Anlage auszuschließen sei, spreche alles dafür, dass sie die Bremse ihres Autos betätigt habe. Er selbst habe keine Chance gehabt, den Unfall zu vermeiden.

Nicht dem Betrieb zuzurechnen?

Der Kfz-Haftpflichtversicherer der Beschuldigten lehnte es ab, für den Schaden des Klägers aufzukommen. Er argumentierte, dass der Vorfall nicht dem Betrieb des Fahrzeugs zuzurechnen sei, weil sich der Unfall in einer Autowaschanlage ereignet habe.

Zu Unrecht, urteilte das Celler Oberlandesgericht. Es gab der Schadenersatzklage des „Auffahrenden“ statt.

Betriebsgefahr

Das Gericht stimmte zwar mit dem Versicherer darin überein, dass bei Unfällen in Autowaschanlagen genau zugeordnet werden muss, ob ein Schaden dem Betrieb der in der Anlage befindlichen Fahrzeuge oder der Anlage selbst zuzurechnen ist.

Dabei komme es bei der Zurechnung der Betriebsgefahr maßgeblich darauf an, dass die Schadensursache in einem nahen örtlichen und zeitlichen Zusammenhang mit einem bestimmten Betriebsvorgang oder einer bestimmten Betriebseinrichtung des Kraftfahrzeugs stehe. Davon sei in dem entschiedenen Fall auszugehen.

Blockierte Hinterräder

Nach der Anhörung eines Sachverständigen schlossen die Richter aus, dass der Unfall die Folge einer Fehlfunktion der Waschanlage war. Das Fahrzeug der Beklagten sei vielmehr vor der Kollision derart abgebremst oder anderweitig blockiert worden, dass das klägerische Auto aufgeschoben wurde.

Das führte der Gutachter darauf zurück, dass die Funktion der Parkbremse des mit einem Fahrassistenzsystem ausgestatten Fahrzeugs der Beklagten entgegen der Vorschriften vor dem Transport durch die Waschstraße nicht deaktiviert worden war. Das habe zu einem Blockieren der Hinterräder geführt.

Die Richter hielten daher allein die Beklagte für den Vorfall verantwortlich. Sie sahen sich auch nicht dazu veranlasst, eine Revision gegen ihre Entscheidung zuzulassen.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Beitragsrückerstattung · Betriebsinhalt · Haftpflichtversicherung · Schadenersatz
 
WERBUNG
WERBUNG
Inserieren im Anzeigenmarkt

Das VersicherungsJournal ist eines der meistgelesenen Medien in der Branche, siehe Abrufzahlen.

So finden Sie zielsicher Ihre neuen Mitarbeiter, Arbeitgeber oder Geschäftspartner. Nutzen Sie die schnelle und direkte Zielgruppenansprache zu günstigen Konditionen. Gesuche werden kostenlos veröffentlicht.

Erteilen Sie hier Ihren Anzeigenauftrag für Angebote und Verschiedenes oder Gesuche, oder lassen sich persönlich beraten!

Beachten Sie auch die Seite Aktuelles für Stellenanbieter.

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
WERBUNG
Von welchen Gesellschaften wollen die Vertreter weg?

Wie steht es um die Wechselbereitschaft in der Versicherungswirtschaft?

Neue Erkenntnisse der Studie „Betriebswirtschaftliche Struk- turen des Versicherungsver- triebs – BVK-Strukturanalyse 2016/2017“ erfahren Sie hier.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Werbung im Vermittlerbüro

WettbewerbsrechtMan muss mehrere Gesetzesbücher wälzen, um etwas über das Wettbewerbsrecht zu erfahren. Einfacher macht es ein Praktikerhandbuch des VersicherungsJournals.

Interessiert? Dann klicken Sie hier!

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
24.1.2020 – Auf einer Fachtagung wurde über Anpassungsoptionen innerhalb des Versicherungsjahres nachgedacht, um der rasanten Dynamik der Gefahren bei manchen Deckungen in der Industrieversicherung zu begegnen. Auch die Versicherungsaufsicht sieht sich herausgefordert. (Bild: Schmidt-Kasparek) mehr ...
 
5.11.2019 – Nach Bloggern und Youtubern nimmt der Gewerbeversicherer eine neue Zielgruppe ins Visier. Für Autoren und Journalisten gibt es ein Sach-/Haftpflichtpaket mit verschiedenen Versicherungssummen. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
7.10.2019 – „Firmen Digital“ ist bei der HDI Abschlussweg Nummer Eins im standardisierten Firmenkundengeschäft. Nun wurde diese digitale Abschlussstrecke vereinfacht. Neues berichten auch Alte Leipziger, Axa, Continentale, Hendricks, Hepster und Mailo. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
8.5.2019 – Beim Entladen eines Lastkraftwagens war ein Hydraulikschlauch des Ladekrans geplatzt. Das führte zu einem Schaden an einem Haus. Ob dafür der Haftpflichtversicherer des Fahrzeugs einspringen muss, entschied das Gericht. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
3.4.2019 – Nachdem er auf einem engen Feldweg einem entgegenkommenden Auto ausgewichen war, kam ein Fahrradfahrer zu Fall. Daraufhin verlangte er Schadenersatz und Schmerzensgeld. Vor Gericht kam er damit teilweise durch. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
14.3.2019 – An welche Versicherer und Deckungskonzept-Anbieter unabhängige Vermittler bevorzugt Privathaftpflicht-Versicherungen vermitteln, zeigt eine aktuelle Untersuchung. Gegenüber früheren Befragungen haben sich die Vorlieben teils stark verändert. (Bild: Wichert) mehr ...
 
13.11.2018 – Einem Fahrradfahrer war auf einem Radweg ein Fußgänger angeblich in die Quere gekommen, der kurz zuvor aus seinem Pkw ausgestiegen war. Daher machte der Radler seine Schadenersatz- und Schmerzensgeldforderung vor Gericht gegen die Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherung des Autofahrers geltend. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
24.9.2018 – Der Geschädigte eines Verkehrsunfalls ist zwar bei der Auswahl seines Sachverständigen relativ frei, jedoch können höhere als „übliche“ Vergütungen nicht ohne weiteres durchgesetzt werden. Das entschied der Bundesgerichtshof. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
14.9.2018 – Nach den Erfolgen in der Privathaftpflicht- und Rechtsschutz-Versicherung kommt W&W jetzt mit einem Tarif für kleine und mittlere Firmen. Auch sonst gibt es allerlei Neues in SHUK von der Absicherung von Hunden bis zu Managerhaftungsrisiken. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
25.4.2018 – Das Reha-Angebot der Versicherer ist doppelt positiv: Es hilft, Kosten zu sparen – und den Opfern in den Beruf zurück. Nicht immer ist das Verfahren aber ausgewogen, wie eine Tagung nahelegt. (Bild: Janeczek) mehr ...
WERBUNG