Auffahrunfall: Hoher Preis der Ungeduld

10.7.2019 – Eine Autofahrerin war beim Einfädeln auf einer Autobahn über eine Sperrfläche gefahren, um bei stockendem Verkehr schneller voranzukommen. Für einen dadurch provozierten Unfall kann sie von dem Auffahrenden keinen Schadenersatz verlangen. Das hat das Amtsgericht Frankenthal mit Urteil vom 30. August 2018 entschieden (3a C 364/16).

WERBUNG

Eine Autofahrerin wollte im Bereich einer Baustelle bei stockendem Verkehr mit ihrem geleasten Personenkraftwagen auf eine Autobahn auffahren.

Fahrt über Sperrfläche

Doch anstatt dafür ordnungsgemäß den Beschleunigungs-Streifen zu nutzen, fuhr sie über eine links daneben befindliche Sperrfläche und quetschte sich in eine Lücke vor einem auf der rechten Spur der Autobahn befindlichen Lastkraftwagen. Dessen Fahrer fuhr im gleichen Augenblick an, so dass er auf den Pkw auffuhr.

Die Frau hielt allein den Lkw-Fahrer für die Kollision verantwortlich. Er sei es gewesen, welcher den Auffahrunfall wegen einer offenkundigen Unaufmerksamkeit verschuldet habe.

In dem sich anschließenden Rechtsstreit trug der Auffahrende vor, dass er den Personenwagen nicht rechtzeitig habe wahrnehmen können. Denn dieser habe sich im Moment des Einfädelns auf die Autobahn im toten Winkel befunden. Dessen Fahrerin sei daher allein für den Zusammenprall verantwortlich.

Dieser Argumentation schloss sich das Amtsgericht Frankental an. Es wies die Schadenersatzklage des Leasinggebers der Klägerin als unbegründet zurück.

Vorfahrtsverletzung

Nach Ansicht der Richter hat die Autolenkerin durch ihr Fahrmanöver gegen § 18 Absatz 3 StVO verstoßen. Denn wer auf einer Autobahn fährt, dürfe darauf vertrauen, dass andere Verkehrsteilnehmer seine Vorfahrt beachten, wenn sie auf die Schnellstraße auffahren wollen. Der Einfahrende sei nicht nur wartepflichtig.

Er dürfe den durchgehenden Verkehr auch nicht behindern oder gefährden. Von einer Behinderung sei jedoch schon dann auszugehen, wenn ein Wartepflichtiger einen Vorfahrtsberechtigten zum Abbremsen veranlasse. Es sei zwar zu berücksichtigen, dass den Einfädelnden die Einfahrt auf die Autobahn zu ermöglichen sei. Das ändere allerdings nichts an den Vorfahrtsregeln.

„Dabei verletzt derjenige die Vorfahrt gröblich, wenn er in eine Autobahn einfährt, obwohl auf dem rechten Fahrstreifen bereits ein anderes Fahrzeug nahe herangekommen ist und durch das Einfahren zum Bremsen gezwungen wird“, so das Gericht.

Der Beweis des ersten Anscheins spreche für ein Verschulden des Einfahrenden, wenn es im unmittelbaren zeitlichen und örtlichen Zusammenhang zu einer Kollision mit dem vorfahrtsberechtigten Verkehr komme.

Weiterer Verstoß gegen die Pflichten

In der entschiedenen Sache komme erschwerend hinzu, dass das Überfahren der Sperrfläche bereits für sich genommen einen groben Verstoß gegen die Pflichten der Pkw-Fahrerin darstelle.

Sie hätte auch bei der herrschenden stockenden Verkehrslage vom Beschleunigungsstreifen aus auf die Fahrbahn auffahren müssen und nicht um des schnelleren Fortkommens willen die Sperrfläche befahren dürfen. Die Betriebsgefahr des Lastkraftwagens trete daher vollständig hinter dem groben Verkehrsverstoß der Frau zurück. Sie sei allein für den Unfall verantwortlich.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Beitragsrückerstattung · Leasing · Pkw · Schadenersatz
 
WERBUNG
WERBUNG
Inserieren im Anzeigenmarkt

Das VersicherungsJournal ist eines der meistgelesenen Medien in der Branche, siehe Abrufzahlen.

So finden Sie zielsicher Ihre neuen Mitarbeiter, Arbeitgeber oder Geschäftspartner. Nutzen Sie die schnelle und direkte Zielgruppenansprache zu günstigen Konditionen. Gesuche werden kostenlos veröffentlicht.

Erteilen Sie hier Ihren Anzeigenauftrag für Angebote und Verschiedenes oder Gesuche, oder lassen sich persönlich beraten!

Beachten Sie auch die Seite Aktuelles für Stellenanbieter.

WERBUNG
Kurzumfrage – Ihre Meinung ist gefragt!

WERBUNG
Premium-Abo mit Zufriedenheitsgarantie

Sichern Sie sich Ihren Wissensvorsprung mit einem besonderen Vorteil.

Entscheiden Sie sich noch in diesem Juli für das Jahres-Abo, können Sie sechs Monate lang ohne Angabe von Gründen von dem Auftrag zurücktreten und erhalten den bezahlten Beitrag in voller Höhe zurück.

Nutzen auch Sie die Geld-zurück-Garantie spätestens bis zum Monatsende und melden Sie sich hier für das Abo an!

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Werbung im Vermittlerbüro

WettbewerbsrechtMan muss mehrere Gesetzesbücher wälzen, um etwas über das Wettbewerbsrecht zu erfahren. Einfacher macht es ein Praktikerhandbuch des VersicherungsJournals.

Interessiert? Dann klicken Sie hier!

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
25.1.2019 – Bei einem Wohnhausbrand war ein auf dem Nachbargrundstück geparktes Fahrzeug beschädigt worden. Dessen Halterin warf der Feuerwehr vor, für den Schaden verantwortlich zu sein. Sie verklagte die Gemeinde daher auf Zahlung von Schadenersatz. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
19.10.2018 – Um nicht eine Taube überfahren zu müssen, hatte ein Autofahrer kräftig gebremst. Das führte zu einem Auffahrunfall, für den der Hintermann Schadenersatz forderte. Weil man sich nicht einigen konnte, landete der Fall vor Gericht. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
24.9.2018 – Der Geschädigte eines Verkehrsunfalls ist zwar bei der Auswahl seines Sachverständigen relativ frei, jedoch können höhere als „übliche“ Vergütungen nicht ohne weiteres durchgesetzt werden. Das entschied der Bundesgerichtshof. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
14.9.2018 – Nach den Erfolgen in der Privathaftpflicht- und Rechtsschutz-Versicherung kommt W&W jetzt mit einem Tarif für kleine und mittlere Firmen. Auch sonst gibt es allerlei Neues in SHUK von der Absicherung von Hunden bis zu Managerhaftungsrisiken. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
24.7.2018 – In einer automatischen Auto-Reinigungsanlage waren mehrere Autos zusammengestoßen. Ein Betroffener verlangte von dem Betreiber Schadenersatz. Unter welchen Umständen ein solcher Anspruch besteht, hat der Bundesgerichtshof entschieden. (Bild: Comquat, BY-CC-SA 3.0) mehr ...
 
5.6.2018 – Ein Fußgänger, der unaufmerksam eine Straße überquerte, war überfahren worden. Vor Gericht ging es anschließend um die Frage, wie es um die Haftung des Kfz-Lenkers steht. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
12.6.2017 – In einer Schreinerei brennt es. Glücklicherweise wird nur der Schrank eines Kunden Opfer der Flammen. Wie es mit Schadenersatz steht, klärt Folge 93 der Serie „Testen Sie Ihr Versicherungswissen“. (Bild: Nikolae, Fotolia.com / Pieloth) mehr ...
 
21.11.2016 – In den letzten Tagen haben sich wieder diverse Marktteilnehmer aus der Assekuranz mit (neuen) externen Partnern zusammengetan, wie die Beispiele Württembergische, Morgen & Morgen, Europ Assistance und Covomo zeigen. mehr ...
 
26.9.2016 – Ein Lkw-Fahrer war auf der Autobahn auf ein extrem langsam fahrendes Fahrzeug aufgefahren. Die Schuldfrage konnte erst vor Gericht geklärt werden. mehr ...
WERBUNG